https://www.faz.net/-gpf-a5iwb

Äthiopiens Militäroffensive : Greift Eritrea in den Konflikt in Tigray ein?

Amharische Milizionäre auf dem Weg zur Grenze mit der Region Tigray am 9. November Bild: Reuters

In den militärischen Konflikt zwischen der äthiopischen Regierung und der Region Tigray scheint nun auch das Nachbarland Eritrea einzugreifen. Es beansprucht eine Grenzregion, aus der Äthiopien längst abziehen sollte.

          3 Min.

          Von „Verrat“ sprach der Regionalpräsident von Tigray am Sonntag mit Blick auf die äthiopische Regierung. Debretsion Gebremichael steht der nördlichen Region vor und ist auch der Vorsitzende der dort regierenden TPLF – also jener „Befreiungsfront von Tigray“, gegen welche die Zentralregierung seit dem 4. November militärisch vorgeht.

          Christian Meier

          Redakteur in der Politik.

          Debretsion und der Rest der TPLF-Führung werden vom Ministerpräsidenten des Landes, Abiy Ahmed, selbst des Verrats bezichtigt. Sie sollen eine Militärbasis überfallen haben und versuchen, die Einheit des Landes zu untergraben. Das Parlament in der Hauptstadt Addis Abeba hat die Regionalregierung inzwischen für abgesetzt erklärt, die Regierung hat wiederholt verkündet, sie werde die „kriminelle Junta“ in Tigray zur Strecke bringen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Freundinnen: Luisa und Sophie wohnen zusammen in Frankfurt. Beide verdienen Geld mit Pornovideos, die sie selbst aufnehmen.

          Studentin in Geldnot : Pornos drehen für den Master

          Luisa besucht eine Hochschule im Rhein-Main-Gebiet und verkauft Sexvideos, um ihr Studium zu finanzieren. Sie sagt, das fühle sich dreckig an. Doch der Geldmangel habe sie dazu getrieben, und andere Nebenjobs sind ihr zu zeitaufwendig.
          Über-60-Jährige konnten sich im Dezember drei Masken gratis aushändigen lassen.

          Zwei Methoden : Wie sich FFP2-Masken wiederverwenden lassen

          FFP2-Masken können korrekt aufgesetzt einen guten Schutz vor einer Infektion mit dem Coronavirus bieten. Günstig sind sie aber nicht. Mit Hilfe von zwei Methoden können Privatpersonen sie mehrmals verwenden.