https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/aerzte-komitee-mindestens-neun-tote-bei-protesten-im-sudan-18143055.html

Proteste gegen Militär : Neun Tote bei Demonstration im Sudan

  • Aktualisiert am

Im Sudan geht das Militär gegen Demonstranten, die Demokratie fordern, hart vor - hier am ersten Juli in der Hauptstadt Khartum. Bild: AFP

Seit das Militär im Sudan die Macht übernommen hat, kämpft die Demokratiebewegung des Landes für eine zivile Regierung. Das Militär wehrt sich mit Gewalt.

          1 Min.

          Im Sudan sind bei Demonstrationen gegen die Regierungsbeteiligung des Militärs nach Angaben einer Ärzte-Organisation mindestens neun Menschen durch den Einsatz von scharfer Munition getötet worden. Hunderte friedliche Demonstranten seien am Donnerstag in der Hauptstadt Khartum auf die Straße gegangen, um Demokratie zu fordern und dabei teilweise von Sicherheitskräften schwer verletzt worden, teilte das sudanesische Ärzte-Komitee am Freitag mit. Viele von ihnen zogen dennoch am Freitag in Richtung Präsidentenpalast, um ihren Forderungen Gehör zu verschaffen, hieß es.

          Vergangenen Oktober hatte das Militär in dem Land mit 44 Millionen Einwohnern die Macht übernommen. Anfang Januar trat der zivile Regierungschef Abdullah Hamdok, der gemeinsam mit Vertretern des Militärs das Land regierte, zurück. Gegen die fortdauernde Regierungsbeteiligung des Militärs, dem schwere Menschenrechtsverstöße und Korruption vorgeworfen werden, kommt es immer wieder zu blutigen Straßenprotesten. Nach Angaben des Ärzte-Komitees sind seit Januar 112 Demonstranten ums Leben gekommen.

          Der ostafrikanische Sudan wurde fast 30 Jahre lang vom islamistischen Präsidenten Omar al-Baschir mit harter Hand regiert. Der Langzeit-Machthaber wurde im April 2019 durch monatelange Massenproteste und einen Militärputsch aus dem Amt getrieben. Daraufhin einigten sich das Militär und die zivile Opposition auf eine Übergangsregierung, die den Weg zu demokratischen Wahlen ebnen sollte. Es waren umfangreiche Wirtschaftsreformen geplant, durch die das Militär erhebliche ökonomische Verluste hinnehmen müsste. Für das Militär war es auch ein Ärgernis, dass Hamdok die Aufarbeitung von Menschenrechtsverstößen vorangetrieben hat.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.