https://www.faz.net/-gpf-9ifx2

Kommentar zu neuer Kathedrale : Leuchtturm in Ägypten

Muslimische Studierende besuchen die neue Kathedrale anlässlich des koptischen Weihnachtsfestes. Bild: AFP

Die ägyptische Regierung räumt den Kopten einen prominenten Platz in der neuen Hauptstadt ein. Doch dieses positive Signal darf über eines nicht hinwegtäuschen.

          Die Feier des koptischen Weihnachtsfests in der Kathedrale der neuen Hauptstadt Ägyptens, an der auch Präsident Sisi teilgenommen hat, ist ein kraftvolles Zeichen dafür, dass die Christen ihren, wenn auch schwierigen, Platz in den Ländern des Nahen Ostens haben. Die ägyptische Führung hat der weithin sichtbaren Kathedrale einen prominenten Platz in der neuen, erst teilweise bezogenen Hauptstadt nahe von Kairo zugewiesen.

          Damit unterstreicht sie, dass beide zur nationalen Einheit Ägyptens gehören, die Muslime ebenso wie die Christen. So hat sich denn unter Präsident Sisi das Verhältnis zwischen den staatlichen Behörden und der Kirche erheblich verbessert. Zwar wird weiter über soziale Diskriminierungen geklagt, vor allem in ländlichen Gebieten. Andererseits erleichtert der Staat neuerdings den Neubau von Kirchen.

          Der IS will den ägyptischen Staat treffen

          Für den islamistischen Terror sind jedoch die Kopten und ihre Kirchen ein leicht verwundbares, ein „weiches“ Ziel. Der letzte große Anschlag liegt gut zwei Jahre zurück, kleinere Attentate werden immer wieder verübt. In der Regel bekennt sich der „Islamische Staat“ zu dem Terror. Der IS zielt zwar auf die Christen, treffen will er jedoch in erster Linie den ägyptischen Staat.

          Nach einem Anschlag auf eine koptische Kirche Anfang 2011 hatte Papst Benedikt XVI. den Staat gerügt, weil der (angeblich) nicht genügend für den Schutz der koptischen Minderheit tue. Darauf brach die Azhar, die führende sunnitische Lehreinrichtung, aus Protest alle Kontakte zum Vatikan ab. Unter Papst Franziskus wurden sie wiederaufgenommen, er besuchte Kairo, und in seiner diesjährigen Neujahrsbotschaft drückte er sich diskreter als sein Vorgänger aus. Er bat die arabischen Staaten, ihre christlichen Bürger zu schützen und ihnen zu ermöglichen, am Aufbau der Länder teilzuhaben. Die nahöstlichen Christen forderte er auf, in ihre Heimatländer zurückzukehren.

          Anfang Februar wird Papst Franziskus Abu Dhabi, die Hauptstadt der Vereinigten Arabischen Emirate, auf Einladung des dortigen Kronprinzen besuchen. Auch dort wird er mit Christen aus aller Welt sprechen, die ihre Religion frei praktizieren können. Solche Leuchttürme der Religionsfreiheit dürfen jedoch nicht darüber hinwegtäuschen, dass weltweit zwei von drei Menschen in Staaten leben, die keine Religionsfreiheit respektieren – unter ihnen viele Christen.

          Rainer Hermann

          Redakteur in der Politik.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Kriminelle Vielfalt

          Gegen Clans und Rocker : Kriminelle Vielfalt

          Die irakisch-syrische Bande „Al-Salam 313“ soll unter anderem in Rauschgiftschmuggel und Waffenhandel verwickelt sein. Deshalb gehen die Behörden nun verstärkt gegen sie vor. Die Kontakte reichen bis zu kriminellen Clans.

          Weber will in Brüssel „durchlüften“ Video-Seite öffnen

          EVP-Spitzenkandidat : Weber will in Brüssel „durchlüften“

          Manfred Weber (CSU) geht als EVP-Spitzenkandidaten für die Europa-Wahl ins Rennen: „Wir sagen zu, dass wir die bestehenden Regulierungen einfach mal einem System Check unterziehen!“, fordert er bei einer Abschlussveranstaltung kurz vor der Wahl.

          Kanzler Kurz kann aufatmen

          Europawahl in Österreich : Kanzler Kurz kann aufatmen

          Die Europawahl galt als Stimmungstest für Bundeskanzler Sebastian Kurz. Der deutliche Sieg seiner ÖVP könnte alle Karten neu mischen – auch für den geplanten Misstrauensantrag am Montag.

          „Wir haben alles richtig gemacht“ Video-Seite öffnen

          Bremer CDU-Spitzenkandidat : „Wir haben alles richtig gemacht“

          In Bremen wird eine neue Bürgerschaft gewählt. Parallel zur Europawahl sind rund 482.000 Bremer zur Stimmabgabe aufgerufen. Die Wahllokale sind bis 18.00 Uhr geöffnet. Am Mittag lag die Wahlbeteiligung bei 20,2 Prozent.

          Topmeldungen

          Kandidatenfeld wächst auf acht : Wer folgt auf May?

          Acht amtierende oder ehemalige Minister aus dem Kabinett der scheidenden Premierministerin haben bislang bekundet, Theresa May beerben zu wollen. Favorit ist Boris Johnson. Es gibt allerdings auch schon prominente Absagen.

          Ibiza-Affäre : Aufnahme läuft

          Zur Herkunft des Ibiza-Videos bringt das ZDF wieder das „Zentrum für politische Schönheit“ ins Spiel. Die Aktivistengruppe dementiert. Als Drahtzieher der für die FPÖ-Politiker Strache und Gudenus aufgestellten Video-Falle hat sich der Anwalt Ramin M. eindeutig bekannt.
          Lewis Hamilton gewinnt das Rennen in Monte Carlo und denkt dabei an den verstorbenen Niki Lauda.

          Formel 1 in Monaco : „Das war das härteste Rennen meines Lebens“

          Der Grand Prix von Monaco ist ein grandioses Rennen. Lewis Hamilton siegt und denkt dabei an den verstorbenen Niki Lauda. Sebastian Vettel profitiert von einer Strafe. Und beim anderen Ferrari-Piloten gibt es großen Frust.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.