https://www.faz.net/-gpf-7180p

Ägypten : Mursi setzt Parlament wieder ein

  • -Aktualisiert am

Der ägyptische Präsident Mursi hat angeordnet, dass die Abgeordneten der von der Muslimbruderschaft dominierten Volkskammer bis zu einer Neuwahl wieder zusammentreten sollen. Der Hohe Militärrat hatte das ägyptische Parlament vor drei Wochen aufgelöst.

          1 Min.

          Der ägyptische Präsident Muhammad Mursi hat die Auflösung des Parlaments annulliert. In einem Dekret ordnete er nach Angaben der ägyptischen Nachrichtenagentur Mena am Sonntag an, die Abgeordneten der von der Muslimbruderschaft dominierten Volkskammer sollten wieder zusammentreten, bis eine Neuwahl abgehalten werden könne.

          Der Hohe Militärrat hatte das ägyptische Parlament vor drei Wochen aufgelöst, nachdem das Hohe Verfassungsgericht die Parlamentswahl wegen Verfahrensfehlern für ungültig erklärt hatte. Seinen Amtseid musste Mursi deshalb vor dem Verfassungsgericht leisten. Das Dekret sieht eine Neuwahl binnen zweier Monate nach Verabschiedung einer neuen Verfassung vor.

          Mursis Schritt dürfte die institutionelle Krise im Land abermals verschärfen. Eine Entscheidung des Verwaltungsgerichtshofs über die Parlamentsauflösung steht noch aus. Abgeordnete und Bürgerrechtler hatten gegen die vom Militärrat dekretierte Auflösung geklagt. Mursi hatte nach seinem Wahlsieg seine Mitgliedschaft in der islamistischen Muslimbruderschaft und deren islamistischer Partei für Freiheit und Gerechtigkeit beendet.

          Kandidaten der Muslimbrüder stellen fast die Hälfte aller Abgeordneten. Das Urteil des Verfassungsgerichts zur Parlamentsauflösung war in Kairo als politisches Urteil gewertet worden.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Vizepräsident der Vereinigten Staaten, Mike Pence, wird nicht beim Amtsenthebungsverfahren gegen Donald Trump kooperieren.

          Trump-Impeachment : Giuliani und Pence verweigern Kooperation

          Die beiden Vertrauten von Präsident Trump sehen sich durch die Verfassung geschützt und lassen eine Frist zur Vorlage von Dokumenten in der Ukraine-Affäre verstreichen. Den Amtsenthebungsprozess betrachtet Giulianis Anwalt als eine „verfassungswidrige, grundlose und illegitime Untersuchung“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.