https://www.faz.net/-gpf-7h425

Ägypten : Mursi muss vor Gericht

  • Aktualisiert am

Angeklagt wegen des Aufrufs zum Mord: Muhammad Mursi Bild: REUTERS

Ägyptens gestürzter Präsident Muhammed Mursi soll sich wegen Aufrufs zum Mord vor Gericht verantworten. Zusammen mit 14 weiteren führenden Funktionären der Muslimbruderschaft soll ihm nach dem Willen der Staatsanwaltschaft der Prozess gemacht werden.

          1 Min.

          Ägyptens gestürzter Präsident Muhammad Mursi muss sich wegen Anstiftung zur Gewalt und zum Mord vor Gericht verantworten. Das entschied die Staatsanwaltschaft in Kairo am Sonntagabend. Zusammen mit ihm soll 14 weiteren führenden Funktionären der Muslimbruderschaft der Prozess gemacht werden. Ihnen allen wird vorgeworden, sie seien an der Gewalt gegen Demonstranten bei Protesten vor dem Präsidentenpalast im Dezember beteiligt gewesen.

          Unterdessen setzten die ägyptischen Sicherheitskräfte nach eigenen Angaben den Anführer der Dschihadisten auf der Sinai-Halbinsel fest. Der Extremist Adel Mohammed Ibrahim, genannt Adel Habara, der am Samstag von einer Spezialeinheit in einem Farbengeschäft in der Stadt Al Arisch überwältigt wurde, soll die Schuld am Tod von mindestens 42 Soldaten und Polizisten tragen.

          Ein Sicherheitsbeamter in Al Arisch teilte mit, Adel Habara sei zusammen mit zwei weiteren führenden Köpfen seiner Terrorgruppe festgenommen worden. Habara wird unter anderem die Ermordung von 26 Polizisten nahe der Grenzstadt Rafah vor knapp zwei Wochen und ein Anschlag im August 2012 angelastet, bei dem in Rafah 16 Soldaten getötet worden waren. Nach Einschätzung ägyptischer Sicherheitsbeamter hielt der Extremist Kontakt zu dem ägyptischen Anführer des Terrornetzes Al Qaida, Ayman al Zawahiri.

          Derweil schlug nach Angaben der Suez-kanal-Behörde ein Anschlagsversuch fehl. In einer Erklärung hieß es, ein „Terrorist“ habe den Kanal durch einen Angriff auf ein unter panamaischer Flagge fahrendes Schiff blockieren wollen, sei aber „vollkommen gescheitert“. Das Schiff sei nicht beschädigt worden. Allerdings gab es Berichte, wonach zwei starke Explosionen an Bord des Schiffs zu hören gewesen sein sollen. Das Militär verschärfte die Sicherheitsmaßnahmen.

          Weitere Themen

          Die Polizei wird der Lage nicht Herr

          Ausschreitungen in Amerika : Die Polizei wird der Lage nicht Herr

          In Atlanta verletzt ein Wurfgeschoss einen Polizisten. In New York fährt ein Polizei-SUV in eine Menschenmenge. In Richmond wird ein Brand gelegt. Präsident Trump setzt auf die Armee, um „Amerika wieder großartig zu machen“.

          Topmeldungen

          Ausschreitungen in Amerika : Die Polizei wird der Lage nicht Herr

          In Atlanta verletzt ein Wurfgeschoss einen Polizisten. In New York fährt ein Polizei-SUV in eine Menschenmenge. In Richmond wird ein Brand gelegt. Präsident Trump setzt auf die Armee, um „Amerika wieder großartig zu machen“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.