https://www.faz.net/-gpf-6xgj4

Ägypten : Mubaraks Saat

  • -Aktualisiert am

Der ersehnte Frieden ist nicht in Sicht Bild: dapd

Der Militärrat in Ägypten sollte das Ende der Ära Mubarak symbolisieren, schafft es aber nicht für Ruhe und Frieden zu sorgen. Es ist nicht einzusehen, warum er dann die Macht behalten sollte.

          Generäle sollten sich aus der Politik heraushalten, sie ist nicht ihr Metier. Diese elementare Weisheit wird dieser Tage (nicht nur) in Ägypten wieder einmal vergessen. Der Militärrat, vor einem Jahr vom Volk noch gefeiert, weil er das Ende der Ära Mubarak zu symbolisieren schien, ist mittlerweile so unbeliebt wie der ehemalige Präsident.

          Soll man sich darüber wundern? Wenn man die seit dem Blutbad im Fußballstadion von Port Said reichlich kursierenden Verschwörungstheorien für einen Moment beiseitelässt, muss man konstatieren, dass der angebliche Stabilitätsgarant Militär nicht in der Lage ist, Ruhe und Frieden im Land zu gewährleisten.

          Und wenn die Militärs das nicht können, ist auch nicht einzusehen, warum sie weiter die Macht behalten sollten. Eine andere Frage ist, wer diese Rolle an ihrer Stelle spielen könnte. Da sieht es ziemlich düster aus im wichtigsten Land der Region. Es gibt keine Institutionen, denen die Menschen vertrauen. Das ist einer der besorgniserregenden Teile des politischen Nachlasses der Mubarak-Zeit.

          Peter Sturm

          Redakteur in der Politik, zuständig für „Politische Bücher“.

          Folgen:

          Topmeldungen

          Das Hauptquartier der Vereinten Nationen in New York

          Vereinigte Staaten : Zwei kubanische UN-Diplomaten ausgewiesen

          Kurz vor der UN-Vollversammlung hat Amerika zwei Vertreter Kubas ausgewiesen. Deren Aktionen seien laut Außenministerium gegen die nationale Sicherheit der Vereinigten Staaten gerichtet gewesen. Kuba spricht von Verleumdung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.