https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/aegypten-massenmord-mit-ansage-15311415.html

Terror in Ägypten : Massenmord mit Ansage

In der Moschee von Bir al Abd nach dem Anschlag Bild: Reuters

Der Anschlag auf dem Sinai mit über 300 Toten ist eine Schmach für Ägyptens Machthaber Sisi. Die Terroristen zeigen ihre Stärke – und verlegen sich offenbar zunehmend auf weiche Ziele.

          6 Min.

          Es ist fast schon traurige Routine: Dschihadisten schlagen zu, Machthaber Abd al Fattah al Sisi trifft sich mit den Spitzen des Sicherheitsapparats, schwört Rache, kündigt Härte im Kampf gegen den Terrorismus an. Das ägyptische Regime reagiert so, wie es seiner Natur entspricht – mit mehr Gewalt und mit mehr Repression. Dann kommt der nächste Anschlag.

          Christoph Ehrhardt
          Korrespondent für die arabischen Länder mit Sitz in Beirut.

          Auch nach dem Terrorangriff auf eine Moschee auf der Sinai-Halbinsel vom Freitag rief Sisi den Verteidigungsminister, den Innenminister und die Chefs von Geheimdienst und Militärgeheimdienst zu einer Krisensitzung zusammen. Danach wandte er sich in einer Fernsehansprache an die Bevölkerung. Mit „roher Gewalt“ werde der Staat zurückschlagen, sagt er. Die Täter würden nicht ungestraft davonkommen. Wenige Stunden später flog die Luftwaffe Angriffe. Die Armee teilte mit, es seien Fahrzeuge zerstört worden, welche die Terroristen für den Anschlag genutzt hätten.

          Alles deutet auf den „Islamischen Staat“

          Der Anschlag vom Freitag war der vielleicht blutigste, den Ägypten in seiner jüngeren Vergangenheit erlebt hat. Nach den jüngsten Zahlen wurden 305 Menschen getötet, unter ihnen 27 Kinder. Sie hatten sich in einer Moschee in dem Ort Bir al Abd im Norden des Sinais zum Freitagsgebet in der Al-Rawda-Moschee versammelt. Aus den Zeugenaussagen und dem Bericht der Staatsanwaltschaft fügt sich ein schreckliches Bild, das die Brutalität erahnen lässt, mit der die Angreifer zu Werke gingen. Ein Selbstmordattentäter zündete demnach am Eingang seinen Sprengstoffgürtel. Zwei bis drei Dutzend Bewaffnete, die das Gebetshaus umstellt hatten, eröffneten das Feuer auf die panische Menschenmenge. Fenster zerbarsten im Kugelhagel. „Leichen stapelten sich über mir“, sagte ein Augenzeuge. „Auf jeden, bei dem sie sich nicht sicher waren, schossen sie noch einmal“, sagte ein anderer. Nach anderen Berichten setzten die Angreifer mehrere Fahrzeuge in Brand, um den Rettungseinsatz zu behindern, und beschossen auch Rettungswagen.

          Alles deutete auf die Dschihadistengruppe Ansar Bait al Maqdis hin, die sich 2014 zur „Provinz Sinai“ des „Islamischen Staates“ (IS) erklärt hatte. Die Gruppe treibt seit vielen Jahren auf dem Sinai ihr Unwesen und steckt hinter mehreren blutigen Anschlägen. Sie hat eine ähnlich menschenverachtende Ideologie, wie sie der IS verfolgt, für den all diejenigen legitime Ziele sind, die seine Weltsicht nicht teilen – auch muslimische Zivilisten. Die attackierte Moschee stand in Verbindung mit einem Orden der Sufis. Der Sufismus ist eine mystische Richtung im Islam, in den Augen der Dschihadisten sind deren Anhänger indessen „Abtrünnige“ vom Glauben – und damit vogelfrei.

          IS-Attentat : Moschee-Anschlag fordert 305 Tote

          Der Angriff auf die Al-Rawda-Moschee hatte sich abgezeichnet. In der ägyptischen Presse wurde am Wochenende berichtet, IS-Terroristen seien schon vor einem Monat in den Ort marschiert, hätten den Einwohnern gedroht und gefordert, sie sollten weder Sufi-Rituale praktizieren noch deren religiöse Führer als Gäste empfangen. Außerdem sollten die Leute nicht mit den Sicherheitsbehörden kooperieren, eine örtliche Salzfabrik schließen und das Rauchen unterlassen. Es sei eine Bürgerwehr aufgestellt worden, hieß es weiter. Die Propaganda der ägyptischen IS-Gruppe hat den Sufis gedroht, schon in der Vergangenheit haben Dschihadisten religiöse Führer enthauptet und Schreine angegriffen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Gerade im MINT-Bereich fehlt qualifiziertes Personal.

          Fachkräfte immer knapper : Die Personalnot kommt mit Wucht

          Ein geballter Alarmruf lässt aufhorchen: Der Mangel an Fachkräften verschärft sich drastisch, zeigen zwei neue Studien. Vor allem im MINT-Bereich fehlt Personal. Das bleibt für Unternehmen und Politik nicht ohne Folgen.
          Training für den Notfall: Soldaten aus Taiwan in der Gemeinde Hukou Township im März dieses Jahres

          Angst vor China : Was Taiwan von der Ukraine lernen soll

          Der russische Überfall auf die Ukraine hat Taiwans Bevölkerung aufgeschreckt. Was, wenn China angreift? Die Vereinigten Staaten raten: Man solle sich auf asymmetrische Kriegführung vorbereiten.
          Der eigenen sexuellen Zuordnung soll durch das neue Gesetz Rechnung getragen werden.

          Einspruch Exklusiv : Das Geschlecht sollte mehr als Selbstdefinition sein

          Die Bundesregierung möchte das Transsexuellengesetz durch ein Selbstbestimmungsgesetz ersetzen. Individuelle Wünsche sollten für den rechtlichen Umgang mit dem Geschlecht nicht der alleinige Maßstab sein. Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.
          Immobilienbewertung
          Verkaufen Sie zum Höchstpreis
          Sprachkurs
          Lernen Sie Englisch
          Kapitalanlage
          Pflegeimmobilien als Kapitalanlage
          Automarkt
          Top-Gebrauchtwagen mit Garantie