https://www.faz.net/-gpf-rf4n

Ägypten : Führer der Muslimbruderschaft nennt Holocaust einen Mythos

  • Aktualisiert am

Mohamed Mahdi Akef Bild: REUTERS

Mohammed Mahdi Akef, Führer der islamistischen Muslimbruderschaft in Ägypten, hat in Manier des iranischen Staatspräsidenten Ahmadineschad den Holocaust als einen Mythos bezeichnet.

          Der Führer der islamistischen Muslimbruderschaft in Ägypten hat den Holocaust als einen Mythos bezeichnet. Mohammed Mahdi Akef verurteilte auch gleichzeitig in einem Artikel auf der Web-Site dieser wichtigsten Oppositionsgruppe in Ägypten die westlichen Regierungen, die die Leugner des Holocausts kritisierten.

          So hatte der Westen ähnliche Äußerungen des iranischen Staatspräsidenten Mahmud Ahmadineschad scharf verurteilt. In Israel zeigte sich das Simon-Wiesenthal-Zentrum besorgt über diese Äußerungen. Eine Welle der Holocaust-Leugnung scheine durch die arabische Welt zu gehen, erklärte Efraim Zuroff. „Das Problem ist, daß nur sehr wenige Führer der arabischen Welt bereit sind, ihren Menschen zu sagen, daß der Holocaust stattgefunden hat.“

          Die Muslimbruderschaft hat bei der Parlamentswahl in Ägypten 88 Sitze errungen, das sind 20 Prozent der Mandate. Auf Anfrage wollte die Organisation nicht zu den Äußerungen von Akef Stellung nehmen. Ein Sprecher sagte aber, man sei enttäuscht von der Nahostpolitik der Vereinigten Staaten.

          Weitere Themen

          In zwei Fliegern nach Amerika Video-Seite öffnen

          Kritik an Bundesregierung : In zwei Fliegern nach Amerika

          Bundskanzlerin Angela Merkel und Ministerin Annegret Kramp-Karrenbauer fliegen fast zeitgleich an die Ostküste der Vereinigten Staaten. Sie nutzen dabei jedoch zwei getrennte Flugzeuge.

          Topmeldungen

          Länger leben : Kerle, macht’s wie die Frauen

          Von der Gleichstellung der Geschlechter profitieren auch Männer – sie sind gesünder und leben länger. Die regionalen Unterschiede, die in einer Studie sichtbar werden, überraschen.
          Viele Fragen an den Präsidenten in der Whistleblower-Affäre: Donald Trump beantwortet Reporterfragen vor dem Weißen Haus.

          Telefonat mit Selenskyj : Trumps Erpressung

          Für Donald Trump ist das Telefonat mit dem ukrainischen Präsidenten nicht verwerflich. Er sieht nichts Schlimmes darin, seine Macht zu nutzen, um politischen Konkurrenten wie Joe Biden zu schaden. Dabei beginnt der Skandal schon an anderer Stelle.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.