https://www.faz.net/-gpf-8o9uj

Ägypten : Explosion nahe der Kathedrale in Kairo

  • Aktualisiert am

Der Tatort am Sonntagmorgen Bild: AP

Nach monatelanger Ruhe wird die ägyptische Hauptstadt wieder von Bombenanschlägen erschüttert. Bei einer Explosion nahe der koptischen Markus-Kathedrale wurden mindestens 20 Menschen getötet.

          1 Min.

          Bei einer Explosion unmittelbar neben der koptischen Markus-Kathedrale von Kairo sind am Sonntagmorgen dem Gesundheitsministerium zufolge mindestens 20 Menschen getötet worden. Weitere 35 Menschen wurden demnach verletzt. Das ägyptische Nachrichtenportal „Ahram Online“ berichtet unter Berufung auf örtliche Sicherheitskreise sogar von 25 Toten.

          Der koptische Sprecher Paul Halim sagte demnach, die Detonation habe sich in der kleinen Kirche Sankt Peter und Paul ereignet, die an die Kathedrale angrenzt. Die Polizei sperrte die Kathedrale weiträumig ab. Der Hintergrund der Explosion ist noch unklar. Die Deutsche Presse-Agentur erfuhr aus Sicherheitskreisen, dass wahrscheinlich ein Sprengsatz in das Gebäude geworfen wurde. Sonntags findet in der Kathedrale die Messe statt.

          Die Kathedrale der koptischen Christen steht im Zentrum der Hauptstadt. Das Gotteshaus ist gleichzeitig Sitz des koptischen Papstes. Schätzungen zufolge sind etwa zehn Prozent der Ägypter christliche Kopten. Das Zusammenleben mit der muslimischen Mehrheit im Land ist größtenteils friedlich, es gibt aber vereinzelt Spannungen.

          Es handelt sich um die dritte Explosion innerhalb einer Woche. Erst am Freitag waren sechs Polizisten bei einem Anschlag in Ägyptens Hauptstadt getötet worden, nachdem es in den Monaten zuvor zu keinen größeren Attentaten gekommen war.

          Polizisten sperren die Gegend um die Markus-Kathedrale ab.

          Weitere Themen

          Der Befreiungsschlag der FPÖ

          Affären um Strache : Der Befreiungsschlag der FPÖ

          Mit dem Ausschluss ihres früheren Vormanns Heinz-Christian Strache will die FPÖ auch alle Skandale und Affären hinter sich lassen. Ob das gelingt?

          Ende mit Minimalbeschlüssen Video-Seite öffnen

          Klimagipfel in Madrid : Ende mit Minimalbeschlüssen

          Die UN-Klimakonferenz in Madrid ist nur mit Minimalbeschlüssen zuende gegangen. Die Delegierten aus fast 200 Ländern verständigten sich lediglich darauf, dass es eine Notwendigkeit gebe, die nationalen Klimaschutzziele anzuheben.

          Sardinen wollen es mit Salvini aufnehmen

          Bewegung in Italien : Sardinen wollen es mit Salvini aufnehmen

          Eine Großkundgebung in Rom ist der vorläufige Höhepunkt der Sardinen-Bewegung. Die italienischen Linken wollen den öffentlichen Raum und politischen Diskurs zurück. Lega-Chef Salvini hat die Herausforderung angenommen.

          Topmeldungen

          Die Ziele der EZB sind umstritten.

          Debatte um Inflationsziel : Was die EZB wirklich antreibt

          Ist die Inflationsbekämpfung das einzig wahre Ziel der EZB oder gibt es noch andere implizite Absichten, die in Entscheidungen einfließen? Eine neue Studie stellt ein interessantes Experiment an.
          Die Eröffnung der Vogelfluglinie: Der dänische König Frederik IX. (links) und Bundespräsident Heinrich Lübke gehen im Mai 1963 im dänischen Hafen Rodbyhavn an Bord der Fähre.

          Von Hamburg nach Kopenhagen : Abschied von der Vogelfluglinie

          Die Zugfahrt von Hamburg nach Kopenhagen führte jahrzehntelang mit der Fähre über die Ostsee. Das war mal ein Verkehrsprojekt der Superlative. Nun ist die Verbindung über das Schiff Geschichte. Eine letzte Fahrt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.