https://www.faz.net/-gpf-7x0wz

Ägypten : Berufung gegen Einstellung des Mubarak-Prozesses

  • Aktualisiert am

Husni Mubarak verbüßt derzeit eine Haftstrafe von drei Jahren Bild: dpa

Die Staatsanwaltschaft will nicht hinnehmen, dass das Verfahren gegen den früheren Präsidenten Husni Mubarak eingestellt wird. Offen ist, ob ihr Antrag auf Berufung durchkommt.

          1 Min.

          In Ägypten hat die Staatsanwaltschaft Berufung gegen die Einstellung des Verfahrens gegen den früheren Präsidenten Husni Mubarak eingelegt. Die Entscheidung des Gerichts sei fehlerhaft begründet, teilte die Staatsanwaltschaft am Dienstag mit.

          Ein Gericht hatte am Samstag entschieden, Mubarak nicht für den Tod Hunderter Demonstranten während des Aufstands im Jahr 2011 gegen ihn zur Verantwortung zu ziehen. Der Gerichtsbeschluss hatte neue Demonstrationen in Kairo ausgelöst. Bei Zusammenstößen mit der Polizei wurden zwei Menschen getötet und mindestens neun verletzt.

          Die Gerichtsentscheidung, das Verfahren einzustellen, hatte Ende November in Kairo zu Tumulten geführt
          Die Gerichtsentscheidung, das Verfahren einzustellen, hatte Ende November in Kairo zu Tumulten geführt : Bild: dpa

          Das Berufungsgericht muss nun entscheiden, ob ein Wiederaufnahmeverfahren eingeleitet wird. Wenn Mubarak abermals vor Gericht kommt, wäre das in diesem Verfahren nach ägyptischem Recht das dritte und letzte Mal.

          Der 86 Jahre alte Mubarak verbüßt derzeit eine Haftstrafe von drei Jahren, zu der er im Mai wegen des Diebstahls öffentlichen Geldes verurteilt worden war.

          Mubarak hatte 30 Jahre lang über Ägypten geherrscht. Beim Aufstand gegen ihn wurden im Jahr 2011 Hunderte Demonstranten getötet. Im Jahr 2012 waren Mubarak und sein damaliger Innenminister Habib al Adli deshalb zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Ein Berufungsgericht hatte allerdings die Wiederaufnahme des Verfahrens angeordnet. Mubarak weist die Vorwürfe zurück.

          Sein Sturz führte zu den ersten freien Wahlen in Ägypten. Der daraus als Sieger hervorgegangene Präsident Muhammad Mursi wurde allerdings 2013 von Armee-Chef Abd Fattah al Sisi abgelöst.

          Weitere Themen

          Nichtgeimpfte sollen Tests künftig selbst zahlen Video-Seite öffnen

          Scholz : Nichtgeimpfte sollen Tests künftig selbst zahlen

          SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz spricht sich in der Gesprächsreihe „Brigitte Live“ für Tests für Reiserückkehrer aus. Dabei betont er auch, dass freiwillig Nichtgeimpfte ihre Tests „dann irgendwann selber zahlen müssen.“

          Nicht ob, sondern wie

          Sterbehilfe : Nicht ob, sondern wie

          Die Politik sucht nach Wegen durch ein Spannungsfeld: Ein Recht auf Suizid soll es geben, nur wie? Die Nationalakademie spricht sich nun ausdrücklich gegen kommerzielle Angebote aus.

          Topmeldungen

          Eine Schülerin einer Abschlussklasse wird im Impfzentrum an der Messe München geimpft.

          Leopoldina-Forscher Falk : „Klappe halten, impfen lassen“

          Spitzenforscher Armin Falk fordert eine Impfpflicht und findet, dass der Impfstatus bei der Triage eine Rolle spielen sollte. An Politiker, die sich nicht impfen lassen, hat er eine klare Ansage.
          Die Detonation hatte sich am Dienstagmorgen in einem Tanklager des Chemparks – einem Gelände mit Chemie-Unternehmen – ereignet.

          Nach Explosion in Leverkusen : Das Dioxin danach

          Zwei Tage nach der Explosion in einer Müllverbrennungsanlage haben Einsatzkräfte drei weitere Menschen tot in den Trümmern gefunden. Zwei Menschen werden weiter vermisst.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.