https://www.faz.net/-gpf-72ajm

Ägypten : Attacke auf deutsche Botschaft in Kairo

  • Aktualisiert am

Die deutsche Botschaft in Kairo Bild: dpa

Mit einem Hammer und primitiven Nagelbomben bewaffnet hat ein islamistischer Extremist das Gelände der deutschen Botschaft in Kairo angegriffen. Niemand wurde verletzt.

          1 Min.

          Ein islamistischer Extremist hat in Kairo vier selbst gebaute Sprengsätze auf das Gelände der deutschen Botschaft geworfen. Bei dem Angriff sei niemand verletzt worden, sagte eine Sprecherin der Botschaft. Die primitiven Sprengkörper hätten Schrauben und Nägel enthalten. Der Ägypter habe zudem versucht, mit einem Hammer das Sicherheitsglas an der Pforte der Botschaft zu zerstören. Der Mann, der Schüsse aus einer Spielzeugpistole abgegeben hatte, wurde schließlich von deutschen Wachleuten und ägyptischen Polizisten überwältigt.

          Nach Informationen der ägyptischen Sicherheitsbehörden erklärte der 58 Jahre alte Mann nach seiner Festnahme, er habe die Botschaft angegriffen, weil die deutsche Regierung Gruppierungen unterstütze, die den Islam beleidigten.

          Protest gegen „Pro-Deutschland“-Kundgebungen

          Er trug einen Ausschnitt aus einer ägyptischen Tageszeitung bei sich, die über den Konflikt um Demonstrationen der rechtspopulistischen Partei Pro Deutschland berichtet hatte. Der Festgenommene gehöre keiner islamistischen Bewegung an, erklärte die Polizei.

          Der Streit über die Kundgebungen von Pro Deutschland hatte in der vergangenen Woche das Verwaltungsgericht Berlin beschäftigt. Drei Moschee-Vereine hatten bei Gericht einen Eilantrag gestellt, nachdem die Partei angekündigt hatte, sie wolle vor Moscheen in Berlin Karikaturen des islamischen Propheten Mohammed zeigen. Das Gericht hatte jedoch entschieden, dass die öffentliche Sicherheit durch die Aktion der Rechtspopulisten nicht gefährdet werde.

          Die deutsche Botschaft in Kairo hatte ihre Sicherheitsmaßnahmen in den vergangenen Jahren mehrfach verstärkt. Die Botschaft liegt in unmittelbarer Nähe einer kleinen Polizeiwache

          Weitere Themen

          Wie geht es in Libyen weiter?

          Konferenz in Tripolis : Wie geht es in Libyen weiter?

          Vertreter mehrerer Staaten haben am Donnerstag in Tripolis darüber beraten, wie das nordafrikanische Land stabilisiert werden kann. Ende Dezember sind Wahlen angesetzt - doch ob sie stattfinden können, ist völlig offen.

          Zahl der Cyberangriffe weiter gestiegen

          „Alarmstufe Rot“ : Zahl der Cyberangriffe weiter gestiegen

          Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik bewertet die Lage als „angespannt bis kritisch“. Binnen eines Jahres wurden 144 Millionen neue Schadprogramm-Varianten festgestellt.

          Topmeldungen

          Im Steinbruch des Baustoffkonzerns HeidelbergCement

          Klimakiller Zement : Das Fundament der Welt wird zum Feindbild

          Die Zementindustrie verursacht sieben bis acht Prozent aller Treibhausgase: Heidelcement stößt so viel aus wie ganz Österreich. Der Emissionshandel stößt hier an seine Grenzen, das Bauen wird sicher teurer. Gibt es eine Lösung?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.