https://www.faz.net/-gpf-7rl12

Ägypten : Acht Tote bei Raketenangriffen auf dem Sinai

  • Aktualisiert am

Ägyptische Polizisten untersuchen in der Nacht auf Montag den Ort des Anschlags Bild: AFP

Bei mehreren Explosionen in der Nähe eines ägyptischen Militärstützpunktes sind sieben Zivilisten und ein Soldat getötet worden. Militante Islamisten werden hinter dem Angriff vermutet.

          1 Min.

          In Ägypten sind bei einem Angriff auf einen Militärstützpunkt auf der Halbinsel Sinai acht Menschen getötet worden. In Al Arisch in der Nähe der Grenze zu Israel seien in kurzem Abstand mehrere Raketen eingeschlagen, teilte das Innenministerium in der Nacht zu Montag in Kairo mit. Die Geschosse hätten dem Stützpunkt gegolten, seien aber vor einem nahe gelegenen Supermarkt eingeschlagen, verlautete zudem aus Sicherheitskreisen.

          Eine Mörsergranate explodierte demnach vor einem Geschäft in der Nähe der Zentrale der Sicherheitsdienste und tötete sieben Zivilisten, darunter auch ein Kind. Zwei weitere Raketen trafen nach Angaben von Sanitätern einen Militärposten, dabei starb ein Soldat. Insgesamt mehr als 30 Menschen wurden den Angaben zufolge verletzt. Militante Islamisten haben in der Vergangenheit wiederholt Stützpunkte der Sicherheitskräfte attackiert und Hunderte Soldaten und Polizisten getötet.

          Seit dem Sturz des islamistischen Präsidenten Muhammad Mursi durch das Militär im vergangenen Sommer hat die Gewalt in Ägypten deutlich zugenommen. Der dünn besiedelte Sinai mit seinen Touristengebieten am Roten Meer ist eine Hochburg islamistischer Aufständischer.

          Weitere Themen

          Greta Thunberg liest den Mächtigen die Leviten Video-Seite öffnen

          Online-Klimagipfel : Greta Thunberg liest den Mächtigen die Leviten

          Mit scharfen Worten hat die schwedische Klimaschutzaktivistin Greta Thunberg Politikern weltweit vorgeworfen, die Klimakrise zu ignorieren: „Wie lange glauben Sie ernsthaft, dass Leute an der Macht wie Sie damit durchkommen werden?“, empörte sich die Aktivistin.

          Orbán plant die Hochschul-Revolution

          Mit Geld aus EU-Corona-Fonds : Orbán plant die Hochschul-Revolution

          Ungarns Ministerpräsident Viktor Orbán will den Corona-Wiederaufbaufonds der EU für den Umbau der ungarischen Hochschullandschaft nutzen. Kritiker befürchten, so wolle er sich dauerhaft Einfluss sichern.

          Topmeldungen

          Rübenzucker : Der den Rüben Zucker gab

          Die süßen Kristalle waren Jahrhunderte exotische Importware – bis der vor 200 Jahren verstorbene Franz Carl Achard erkannte, dass sie sich auch aus einer heimischen Pflanze gewinnen lassen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.