https://www.faz.net/-gpf-a8z2a

Diskussion über Abzugspläne : Interessieren uns Frauenrechte in Afghanistan noch?

Afghanische Frauen in der Altstadt von Herat im Mai 2017 Bild: AFP

Der Nato-Einsatz in Afghanistan wird wohl verlängert. Die Truppensteller müssen aber entscheiden, was sie am Hindukusch wollen – geht es nur um westliche Sicherheitsinteressen oder auch um Werte?

          3 Min.

          Es gibt ein Zauberwort, das gerne beschworen wird, wenn die Rede auf die Beendigung des internationalen Einsatzes in Afghanistan kommt: „Condition-based“ sei der Abzug, heißt es etwa von Nato-Generalsekretär Stoltenberg. Also an Bedingungen gebunden, die erfüllt sein müssen, zum Beispiel eine Reduzierung der Gewalt durch die Taliban. Solange das nicht gegeben ist, so wird den Aufständischen nun auch von der amerikanischen Regierung signalisiert, werde man die Militärpräsenz wohl über den 30. April hinaus verlängern müssen. Das ist das Enddatum, auf das sich Washington und die Taliban vor knapp einem Jahr in Doha verständigt hatten.

          Um für diesen Fall gerüstet zu sein, soll der Bundestag über eine Mandatserneuerung für die Bundeswehr befinden, sie würde den Einsatz der bis zu 1300 deutschen Soldaten bis Ende Januar 2022 verlängern.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          F.A.Z. PLUS:

            F.A.Z. digital

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Brennpunkt mit viel Zuwanderung: Eine Hochhaussiedlung in Bremen (Archivbild von September 2011)

          Falsche Väter : Perfides Geschäft mit schwangeren Frauen?

          In Bremen beantragen immer mehr schwangere Frauen aus Afrika Sozialleistungen. Sie geben an, der Kindsvater sei deutscher Staatsbürger. Steckt dahinter organisierte Kriminalität?

          Attila Hildmann : Für ihn sind alle Feinde Juden

          Attila Hildmann ist vor der Justiz in die Türkei geflohen. Dort lässt er seinem Antisemitismus nun freien Lauf. Vorher nutzte er noch Codewörter, die auch bei manchen Querdenkern und Corona-Leugnern beliebt sind.