https://www.faz.net/-gpf-99dgc

Abschied von Barbara Bush : Donald Trump spielt lieber Golf

  • Aktualisiert am

First Lady Melania Trump auf der Trauerfeier für Barbara Bush Bild: AFP

An der Trauerfeier für die verstorbene ehemalige First Lady Barbara Bush nehmen vier ehemalige Präsidenten teil. Donald Trump bleibt, wie er sagt, aus „Respekt“ fern. Melania kommt.

          1 Min.

          Rund 1500 Trauergäste und vier ehemalige amerikanische Präsidenten haben am Samstag in Houston (Texas) Abschied von der früheren First Lady Barbara Bush genommen. „Sie hat unser Leben mit Lachen und Freude erfüllt“, sagte ihr Sohn Jeb Bush in der St. Martin’s Episcopal Church bewegt in seiner liebe- und respektvollen Trauerrede. Barbara Bush war am Dienstag im Alter von 92 Jahren gestorben.

          Die ehemaligen Präsidenten, Barbara Bushs Witwer George H.W. (93) und ihr Sohn George Bush, nahmen ebenso Abschied wie First Lady Melania Trump. Neben ihnen saßen Hillary und Bill Clinton und das vormalige First Couple Barack und Michelle Obama mit in der ersten Reihe.

          Präsident Donald Trump war derweil in Florida zum Golfen. Er hatte ausrichten lassen, „aus Respekt vor der Bush-Familie“ nicht an der Zeremonie teilnehmen zu wollen. Trump twitterte am Samstag, er denke an die Bush-Familie, bete für sie und werde die Feier an diesem „wundervollen Tag“ im Fernsehen verfolgen.

          Die ehemaligen Präsidenten George W. Bush (l) und George H. W. Bush (r) nehmen von ihrer Mutter und Frau Barbara Bush in Houston (Texas) Abschied.

          Im Anschluss an die Feier sollte die Verstorbene an der Bush Library an der Texas A&M University beigesetzt werden, gut 160 Kilometer nordwestlich von Houston. Barbara Bushs letzte Ruhestätte liegt ganz in der Nähe des Grabes ihrer Tochter Robin, die 1953 im Alter von drei Jahren an Leukämie gestorben war. In einem Interview hatte die tief gläubige Barbara Bush gesagt, sie habe keine Angst vor dem Tod.

          Weitere Themen

          Wer steht hinter den Kandidaten?

          CDU-Vorsitz : Wer steht hinter den Kandidaten?

          Eine Kandidatur für den CDU-Vorsitz ist kein leichtes Unterfangen. Wer unterstützt und berät Merz, Spahn, Laschet und Röttgen im Hintergrund?

          EU will Künstliche Intelligenz fördern Video-Seite öffnen

          Chance und Risiko zugleich : EU will Künstliche Intelligenz fördern

          Die EU-Kommission will Europa zu einem weltweit führenden Standort für „vertrauenswürdige“ Anwendungen der Künstlichen Intelligenz (KI) machen. Die Technik bietet enorme wirtschaftliche Chancen, aber auch viele Risiken.

          Topmeldungen

          CDU-Vorsitz : Wer steht hinter den Kandidaten?

          Eine Kandidatur für den CDU-Vorsitz ist kein leichtes Unterfangen. Wer unterstützt und berät Merz, Spahn, Laschet und Röttgen im Hintergrund?
          Musste im Bürgermeisterwahlkampf von Paris das Handtuch werfen: Macrons Kandidat Benjamin Griveaux

          Wahlkampf in Paris : Die spinnen, die Gallier

          Sex und Verrat, tragische Helden und späte Profiteure: Der Wahlkampf um die französische Hauptstadt ist ganz großes Boulevardtheater.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.