https://www.faz.net/-gpf-ads35

Identifikationsfigur Merkel : Abschied von Amerika

  • -Aktualisiert am

Angela Merkel am Donnerstag in Washington mit der amerikanischen Vizepräsidentin Kamala Harris Bild: AP

Die Bundeskanzlerin galt bei Amerikas Linksliberalen als Anti-Trump. Aber das Verhältnis zu Washington ist auch unter seinem Nachfolger nicht einfach.

          1 Min.

          Dass Angela Merkel in Amerika eine Zeitlang als „Anführerin der freien Welt“ verehrt wurde, liegt in erster Linie daran, dass sie nicht Donald Trump ist. Die weltoffene, auf Ausgleich angelegte Politik der Kanzlerin stand in so offenkundigem Widerspruch zum rüpelhaften und nationalistischen US-Präsidenten, dass sie die ideale Identifikationsfigur für Amerikas Linksliberale wurde, die ihr Land nach 2016 nicht wiedererkannten.

          Da Merkel mit Trump nicht nur diplomatisch umging, sondern ihn auch mal abblitzen ließ, trug sie selbst zu diesem Bild bei. Aber sie ist auch ein Produkt der deutschen Konsensdemokratie, die sich stark von den weltanschaulichen Stellungskriegen unterscheidet, die Amerika heute prägen. Merkel und Trump, das war altes Europa gegen neues Amerika, um ein Schlagwort aus der Ära Bush abzuwandeln.

          Deutschland ist keine Führungsmacht

          In Wahrheit ist Deutschland natürlich keine globale Führungsmacht. In den 16 Jahren von Merkels Kanzlerschaft hat sich das Land schwergetan, seinen Beitrag zu militärischen Einsätzen zu leisten, die dem Erhalt der freien Welt dienen sollten. Das hat in Washington viele deprimiert, genauso wie die Debatte über das Zwei-Prozent-Ziel der NATO und der Streit über Nord Stream 2.

          In anderen Dossiers, die in den atlantischen Beziehungen wichtig sind, vom Klimaschutz bis zum Handel, tritt Deutschland meist im Konzert der EU auf. Auch hier haben viele Differenzen Trump überdauert.

          Zu Merkels Realitätssinn gehört, dass sie nach Bidens Amtsantritt früh darauf hinwies, dass Europa gegenüber China andere Interessen habe als Amerika, sprich primär wirtschaftliche. Ob das wirklich so ist, wäre eine Diskussion wert.

          Aber dass China heute überhaupt eine überragende Rolle spielt im Verhältnis zu Washington, zeigt, wie sich die Welt verändert hat. Als Merkel 2005 Kanzlerin wurde, galt der islamistische Terrorismus als größtes gemeinsames Problem. Jetzt verabschiedet sie sich von einem Amerika, das im scharfen Wettstreit mit Russland und China steht. Deutschland hat da seinen Platz noch nicht gefunden.

          Nikolas Busse
          Verantwortlicher Redakteur für Außenpolitik.

          Weitere Themen

          So wollen SPD, Grüne und FDP verhandeln

          Ampel-Koalition : So wollen SPD, Grüne und FDP verhandeln

          300 Unterhändler machen für SPD, Grüne und FDP die Einzelheiten des Koalitionsvertrags aus. In 22 Arbeitsgruppen ringen sie um Kompromisse. Doch die harten Nüsse müssen die Parteichefs selbst knacken.

          Klimaproteste begleiten Koalitionsverhandlungen Video-Seite öffnen

          Berlin : Klimaproteste begleiten Koalitionsverhandlungen

          Während der Koalitonsgespräche kam es zu lautstarkem Protest verschiedener Umweltgruppen. Kritisiert wird ein fehlender politischer Wille, die Gerechtigkeitsfragen unserer Zeit anzugehen.

          Topmeldungen

          In sieben Wochen Kanzler? Kurz nach Nikolaus will sich Olaf Scholz vom Bundestag wählen lassen.

          Ampel-Koalition : So wollen SPD, Grüne und FDP verhandeln

          300 Unterhändler machen für SPD, Grüne und FDP die Einzelheiten des Koalitionsvertrags aus. In 22 Arbeitsgruppen ringen sie um Kompromisse. Doch die harten Nüsse müssen die Parteichefs selbst knacken.
          Donald Trump im Oktober in Iowa

          Neues Soziales Netzwerk : Donald Trump pachtet die Wahrheit

          Der frühere amerikanische Präsident will mit „Truth Social“ der „Tyrannei“ der liberalen Tech-Giganten entgegentreten. Endlich bekomme Amerikas „Lieblingspräsident“ wieder ein Stimme.
          Im Steinbruch des Baustoffkonzerns HeidelbergCement

          Klimakiller Zement : Das Fundament der Welt wird zum Feindbild

          Die Zementindustrie verursacht sieben bis acht Prozent aller Treibhausgase: Heidelcement stößt so viel aus wie ganz Österreich. Der Emissionshandel stößt hier an seine Grenzen, das Bauen wird sicher teurer. Gibt es eine Lösung?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.