https://www.faz.net/-gpf-9su7p

Nach Absage Chiles : Madrid bietet Ausrichtung von Klimagipfel an

  • Aktualisiert am

Die „Calle Alcala“ im Zentrum der spanischen Hauptstadt Madrid (Archivfoto) Bild: AFP

Wegen der anhaltenden Proteste fällt Chile als Ausrichter des Weltklimagipfels aus. Nun bietet Spanien an, einzuspringen. Die Bundesregierung ist erfreut – obwohl eine deutsche Stadt damit nicht mehr infrage kommt.

          1 Min.

          Nach der Absage Chiles für die nächste Weltklimakonferenz im Dezember hat die spanische Regierung Madrid als Austragungsort angeboten. Ministerpräsident Pedro Sánchez habe dem chilenischen Präsidenten Sebastián Piñera seine Kooperation zugesagt, und dies beinhalte auch, die COP25 genannte, zweiwöchige Konferenz gegebenenfalls in Spaniens Hauptstadt abzuhalten, teilte die Regierung am Donnerstag mit. Das Bundesumweltministerium begrüßte dies: Man freue sich sehr über das Angebot, sagte ein Sprecher. „In Bonn wäre das so kurzfristig logistisch nicht möglich gewesen.“

          Jetzt sei es wichtig, die formal notwendigen Entscheidungen in den zuständigen Gremien der Klimakonvention zu treffen, sagte der Sprecher weiter. Der amtierende Präsident Michal Kurtyka, der die vorige Klimakonferenz im polnischen Kattowitz (Katowice) geleitet hatte, schrieb auf Twitter, er habe eine Dringlichkeitssitzung des Vorstands einberufen, um über eine Lösung zu sprechen, die ermögliche, dass die Konferenz wie geplant im Dezember stattfinde.

          Chile hatte wegen der Proteste, die das Land derzeit erschüttern, die Ausrichtung abgesagt. Die Weltklimakonferenz gilt als einer der bedeutendsten Gipfel der Vereinten Nationen und ist mit mehreren Zehntausend Besuchern und Abgesandten mit erheblichem organisatorischen Aufwand verbunden. Der Gipfel sollte vom 2. bis 13. Dezember in Santiago de Chile stattfinden.

          Zuvor hatte sich bereits Nordrhein-Westfalen mit seinem UN-Standort Bonn bereiterklärt einzuspringen. Das Klimasekretariat der Vereinten Nationen hat seinen Sitz in Bonn. Eigentlich wechseln die Weltregionen sich mit der Konferenz ab. 2017 hatte der Inselstaat Fidschi den Vorsitz, Bonn half aber als Gastgeber aus.

          Weitere Themen

          Trump erstmals mit Maske in der Öffentlichkeit Video-Seite öffnen

          Besuch in Krankenhaus : Trump erstmals mit Maske in der Öffentlichkeit

          Präsident Donald Trump hat sich erstmals seit Beginn der Corona-Pandemie mit einer Gesichtsmaske in der Öffentlichkeit gezeigt. Bei einem Termin im Walter-Reed-Militärkrankenhaus nahe Washington trug Trump einen dunklen Mund-Nasen-Schutz mit dem Siegel des Präsidenten. Die Zahl der Corona-Neuinfektionen in den Vereinigten Staaten erreichte derweil einen neuen Höchststand.

          Topmeldungen

          Coronavirus-Pandemie : Trump trägt jetzt Maske

          Amerikas Präsident lehnte es lange ab, wegen der Corona-Pandemie eine Gesichtsmaske zu tragen. Nun zeigt sich Donald Trump doch mit Mund-Nasen-Schutz. Die Zahl der Neuinfektionen in seinem Land steigt unterdessen auf ein neues Rekordhoch.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.