https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/abneigungsreflexe-gegen-sebastian-kurz-17504831.html

Bundeskanzler Sebastian Kurz : Der Mann, der niemanden kalt lässt

Zu ihm hat so ziemlich jede(r) eine dezidierte Meinung: Bundeskanzler Sebastian Kurz Bild: Reuters

Während politische Freunde mit teils peinlichen Loyalitätsbekundungen um die Gunst von Österreichs Bundeskanzler Sebastian Kurz werben, dominieren auf der Gegenseite Abneigungsreflexe. Jetzt stimmt die ÖVP über ihren Vorsitzenden ab.

          3 Min.

          Stundenlang steht ein namenloser Verehrer des österreichischen Bundeskanzlers vor dem Spiegel und versucht, sein Idol nachzuahmen. Stimmt der Haaransatz, ergibt die Tönung die richtige Farbe? Wirkt das Lächeln authentisch, die Körperhaltung offen? Sein größtes Glück zieht er daraus, die Blumen in der Wohnung des Jungpolitikers zu gießen und diesem währenddessen im Fernsehen beim Phrasieren zuzuschauen. Wie ein unglücklich Liebender schickt er Nachricht um Nachricht, entschuldigt sich für die vielen Nachrichten sowie dann für die törichte Entschuldigung – und erhält keine Antwort.

          Stephan Löwenstein
          Politischer Korrespondent mit Sitz in Wien.

          Es hätte nicht des Coverbildes eines Mannes bedurft, der beinahe aussieht wie der tatsächliche Bundeskanzler in Wien, damit der Leser von Elias Hirschls Buch „Salonfähig“ merkt, dass es sich um eine Art satirischer Schlüsselroman über Sebastian Kurz handelt. Wobei das Zentralgestirn – bei Hirschl heißt es „Julius Varga“ – paradoxerweise nur am Rande vorkommt. Karikiert wird vor allem eine politische Entourage, die „Varga“ seit gemeinsamen Tagen in der Parteijugend ergeben ist und loyal bis zur Selbstverleugnung folgt.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Schmerz lass nach: Der Blick auf die Kurse ist derzeit kein Vergnügen

          Spekulieren an der Börse : Der große Ausverkauf

          Per App in den Ruin: Die Generation Z erlebt ihren ersten Crash an der Börse. Das schnelle Zocken am Smartphone wird jetzt für viele zum Verhängnis. Und selbst Investment-Profis haben sich geirrt.
          Junge oder Mädchen? Manche junge  Menschen müssen das erst herausfinden.

          Transidentität : „Geschlecht ist ein Gefühl“

          Die Regierung möchte, dass jeder und jede künftig Mann oder Frau sein kann. Ganz wie er oder sie mag. Wir haben bei der Berliner Charité nachgefragt, ob das eine gute Idee ist.