https://www.faz.net/-gpf-7knr6

Abhöraffäre : Briten sollen auch deutsche Ministerien abgehört haben

  • Aktualisiert am

Unter Beobachtung: Nach neuen Berichten hörten der amerikanische Geheimdienst NSA und die britische GCHQ auch das Kommunikationsnetz deutscher Behörden ab Bild: REUTERS

Dass die NSA die Telefonate von zahlreichen Politkern überwacht hat, ist seit Monaten bekannt. Nun heißt es, die NSA und die britische GCHQ hätten auch das Kommunikationsnetz deutscher Behörden im Blickfeld gehabt - und EU-Wettbewerbskommissar Almunia.

          Der britische Geheimdienst GCHQ hat einem Magazinbericht zufolge das Telefonnetz von Behörden und Ministerien in Berlin sowie die Leitung von EU-Wettbewerbskommissar Joaquin Almunia überwacht. Unter Berufung auf Dokumente des ehemaligen NSA-Mitarbeiters Edward Snowden berichtete der „Spiegel“ am Freitag vorab, als weitere Überwachungsziele habe der Geheimdienst ein Postfach des damaligen israelischen Verteidigungsministers Ehud Barak sowie eine Mail-Adresse geführt, die in der internen Zieldatenbank mit „Israelischer Premierminister“ beschriftet gewesen sei.

          Die Dokumente enthielten zudem Namen von Unternehmen wie dem französischen Rüstungskonzern Thales und dem Ölkonzern Total sowie Vertreter internationaler Organisationen wie den Vereinten Nationen. Die Dokumente stammten nach „Spiegel“-Darstellung überwiegend aus den Jahren 2008 und 2009. Wie intensiv und über welche Zeiträume die genannten Personen und Ziele überwacht wurden, gehe daraus nicht hervor.

          Zahlreiche Nummern aus deutschen Ministerien

          In einer Liste aus dem November 2009 werden dem Bericht zufolge als Ziel auch die Telefonnummer der deutschen Botschaft in Ruanda sowie die Einwahlnummer des Informationsverbunds der Bundesregierung angegeben, an die zahlreiche Behörden und Ministerien angeschlossen sind.

          Danke, Edward Snowden: Szene aus Washington

          Ein Sprecher des Bundesinnenministeriums sagte in einer ersten Reaktion, die Kommunikation innerhalb des Regierungsnetzes sei nach hiesigen Erkenntnissen sicher. Das Ministerium prüfe den Bericht.

          Das britische GCHQ wollte laut dem Magazin zu detaillierten Fragen bezüglich deutscher und europäischer Überwachungsziele keine Stellung nehmen, sondern verwies allgemein darauf, dass man sich strikt an die „politischen und rechtlichen Rahmenvorgaben“ halte.

          Weitere Themen

          Humanität und Härte

          FAZ Plus Artikel: Deutsche Migrationspolitik : Humanität und Härte

          In der Bevölkerung wächst die Einsicht, dass sich Politik und Gesellschaft darauf einstellen müssen, die Migrationspolitik als Daueraufgabe anzunehmen. Doch welche Lehren wurden aus der Flüchtlingskrise gezogen? Ein Gastbeitrag.

          Demokratie-Aktivist Joshua Wong ist frei Video-Seite öffnen

          Hongkong : Demokratie-Aktivist Joshua Wong ist frei

          Er war der Anführer der „Regenschirm“-Bewegung in Hongkong von 2014 und saß zuletzt im Gefängnis jetzt ist Joshua Wong freigelassen worden. Der 22-Jährige forderte den Rücktritt von Regierungschefin Carrie Lam, die durch die Proteste gegen ein umstrittenes Auslieferungsgesetz unter Druck geraten ist.

          Topmeldungen

          So zeigt er sich gern: Recep Tayyip Erdogan mit Studentinnen beim Fastenbrechen im vergangenen Ramadan.

          Erdogans Akademiker : Der Rest ist Propaganda

          Wer dachte, eine Tagung des Zentrums für Türkeistudien in Essen würde die Lage der Universitäten am Bosporus kritisch beleuchten, sah sich getäuscht: kein Wort von Erdogans Säuberungen, nur Lob für den Potentaten.

          AKK zu Wahl in Görlitz : Schon wieder vertwittert

          Wieder sorgt die CDU-Vorsitzende mit einem Tweet für Ärger. Die Niederlage der AfD in Görlitz sei ein Zeichen für die Stärke der CDU, twittert AKK – und unterschlägt dabei, dass vor allem ein breites überparteiliches Bündnis den AfD-Sieg verhindert hat.

          FAZ Plus Artikel: Deutsche Migrationspolitik : Humanität und Härte

          In der Bevölkerung wächst die Einsicht, dass sich Politik und Gesellschaft darauf einstellen müssen, die Migrationspolitik als Daueraufgabe anzunehmen. Doch welche Lehren wurden aus der Flüchtlingskrise gezogen? Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.