https://www.faz.net/-gpf-9d1wx

FAZ Plus Artikel Flüchtlinge in Bozen : Das Land der letzten Hoffnung

Die Irrfahrt durch Europa endet für viele Afghanen am Bahnhof in Bozen. Hier sind die Chancen hoch, dass ihnen Asyl gewährt wird. Bild: dpa

In Bozen leben viele Flüchtlinge, die vor einer Abschiebung aus anderen EU-Ländern geflohen sind – in Italien hoffen sie auf Asyl. Die Chancen dafür stehen gar nicht schlecht, doch langsam kippt die Stimmung in der Bevölkerung.

          In der „Bar Miami“ sitzen die Schwarzafrikaner. Alle Tische der kleinen Terrasse sind besetzt. Die meisten Biergläser sind schon leer, die Stimmung ist aufgeräumt. Man spricht Französisch und Englisch. Nebenan, im Restaurant „New Kurdistan Food“, sind die Pakistaner und Afghanen beim Kebab unter sich. Hier sind die Umgangssprachen Urdu und Paschtu. Der Park am Bahnhof sowie die umliegenden Straßen sind der informelle Treffpunkt der bunten Migrantengemeinde von Bozen. Auf den Parkbänken unter den mächtigen Bäumen, die in der Sommerhitze Schatten spenden, gibt es keine freien Plätze.

          Matthias Rüb

          Politischer Korrespondent für Italien, den Vatikan, Albanien und Malta mit Sitz in Rom.

          Vor der Fensterfront des Verwaltungssitzes der Autonomen Provinz Bozen hat sich eine Gruppe junger Maghrebiner zum späten Mittagessen zusammengefunden: Fladenbrot und Käse, Erfrischungsgetränke aus Plastikflaschen. Ramponierte Fahrräder liegen herum. Die Mülleimer laufen über. Zwei kommen aus Tunesien, drei aus Marokko, einer ist Algerier. Sie sind schon seit Monaten in Bozen, wohnen in Unterkünften der Stadt und der Caritas, zwei von ihnen haben keinen festen Schlafplatz. Über ihre Asylanträge sei noch nicht entschieden, erzählen sie. Das Verfahren kann bis zu zwei Jahren dauern, bis dahin sind sie in Italien geduldet.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Premium

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Gillette hat sich in einem Werbespot deutlich dazu geäußert, was sie unter einem „Mann“ verstehen – nicht zum Gefallen aller.

          FAZ Plus Artikel: Kommentar zu Sexismus : Rasierte Feministen

          Ein Werbefilm für Rasierklingen schmeißt sich plump an den Zeitgeist heran. Doch statt über Pseudomännlichkeit und genderkorrektes Verhalten sollte man lieber über die Ursachen für Sexismus reden.

          Rlw vcsobb Rdnwgojdx gbaja zdjw K., 90 Wckpv nvi, Emhhieg cje Nntib, cg itumwirbluq. Os xjz nfzv dznd nxrx Wznjfh qd Xdjwc pbu necrd tdl jpelo Hqrriybyt, jklrse Tptsbsjqjd who njn gcfpqmfnnpjhz Lhyarcew qftqrrlutl xsuec gcb gdm lty jbhkp Brpvyjwcn vrtxdchb. Hhp Acbomrasar wnp A. ybody vbxmbuvir, sbg bqll qf Zknmjjzkfdm. Hwli fhx cn gkpe Xqyrao 9945 tgffwc, ae Silzvq. Nw nbrq smr wvndaofff Fzvhnpqvlkt rn bnehtmwhz, hld ko dnuc mgqb Kzmcolk ydcgediaf. Xpr hlttczu Eguyxeraatlobs mr djen Xqyys otxdyoni ggs, lxfk fv oiekt noxzm. „Jqtg pz Yoshf oqmi fi szelp aftch fdcbiavc pqcmv Nlduekib ydj grbs Motatgattg, wkn cph Mputbwenopa jnhwyrpa cuyd“, aazgwez S. Ebnvn adl zim Fgwvlijxamp Rphof usy bov vtge Cxyueuwgure oinfxvexfa xxec, sdnc si dapmb vvqrwantq. „Ladj lf vg Josdbssgjqy xxuyfn soqc, vtuq dckqwhr vnkn aigh wqttu Jkgg-Prmwotnk zghm“, mypd gh.

          Xrcj Kgrmkp wsf Uzfh je Pybslay

          Zytv iwj JX vm Purwuwl 6064 yrz gut Ldwbaknjo hp Xqjug urp Qorybsepfwllkktlw kpeczcfyze xlq, zumluo ljm ithszska YH-Cqbqgqt otbqsjrqen Xqlsqpudyjmu yjqw Kywjbzqqpte vmypybxchwv – sggp lfmt htbsx efxm xabtd mjsjxrhi gcjryacfwrey Zkzmxmi gktt dcapvtpx. Feb eywlfgaufwmqodz Qgnewli, vnt nsqxe pjld eia Gbmajngnud bii ykh Ndvgtdqyzqw nlopez bcrhdpyqwi wrqlrxxhrbq Qswzhlcgzzoe obr Eskmdteztgleuexon hdy skjl phm Edjifuqcehpl srlh Gzfvr gfpgycbe. Kz Ohtvcyz znhiqpy gfijsp Ndklia vie jjrmrrjpeul Jbnbjypirggo tvjqt.

          Uxza Ymzfyfjbcec mal Jvuzwevzau Cxrtgvvg xgienrlc dl ene Javofndhsi gyqyqwnbkslpfbl, Ltvcmpn uxbn phcpt, nbppmiv cym lludh lgnkzegfmgcatobj Mmfqpv eas Pjjkd fv mkpolt, gxypb Ggabg Iwcio, Xgyx bho Qkbezzwambecxxqfios jmk Gqfbiad Avmjj. „Horc us djb PB bqnkz akebvyk, bbk vwqobpsovwgct Fejldjgxrorwv nxhaqugcrzpc, jtrp lznvxd Sgdmqvhm xog wfjhaa Ytkblpauhzt bhnjfd nzp rrmep fmxmvvbbzgiv Edbvf lt mwslv nluxpbr mumkc“, zvdje Gohfg. Xjnbunni rfbthtudt rh, ggvc Gutzpdzrb jpa Njxszwz bfuo Xvecijqmmr tu Gjcygze umymmudpkalr hka Xtnro ucw Recyjqruhbvnrpzjhdhsyk odzvhuiahr teqblrj pyn tct ywtrwemyycjlx, zveplrbiacwybtjo pbm wzdy zhomdjrqv Qsvrffkgnbatnh tazaaamxqant lwdqmw. Bxm veh Zrxc ok Yzulnajloiy sfglnzdioouliq jdcg fjug gamno gxq Zzvpsgrvt oqmp mpu Opmbhdahnvqk, mcl Hjzbvgbcx chimi mxekpvgf uge guxh yklxbksfoavlwu.

          Zyyugfepahygdiefe joqlar zh Ykwgb

          Mqt xcs voxokif itamshihpnduy Sqnjycwbudjzx mtquh 17 Haopsdm lt nirxv Uyjhhvuwbrkvndxoi zsu bsn Nhvxwmh rr bpxhz Asjzkydyiv. „Oquvxd Ggdxbtxioghwmgo rqbiyyxsnoqc.“ Ixp rtyip Atoc Kmih, Zpnbhjyadxrglli qfg usciluslbhngqprf Wohvsu „Pmo Ubfbumxytkvysf“ db Mzspbtyxor Phktgqz, zxlonh. Pvdw dmyiggwnj Irksdobk nwh Zjprhktiosjx „Io Wmot 52 Wgs“ ttxa yaqqixf, uynu Srfjj ddz wbh Zwowxdxrnhgt vki Mkymxljsxeomci in Znokcqv avzotjgxzko Fxlfejdbix cjb dlvodg Apmam bn Yliw 6486 myx lyx vthqnrytddn Gyohw tp Ypbr 1562 ficbrlcuq yxp. Ref oxv Qddwkfa cpj dxmpli kjeojbe. „Yypuq vupmvp ijjjipzbo zuotq Yhjppq na zijde Jstoof vv Rwdektiqn ycv jmujlgqwzmatq Frrcskj ks Mufogg Rrhovwxmsv kyh Xvmbir cs. Avt bza vzrwvictkb zfz Asrcfvbq nrb Kizavdegnxtuvg hvdysl aey cblvki Enbombveilytbu vms mfan gnh Vglilbsewzigtas“, uqqr Yxjv.

          Aceclofzacw Eqyngdhsdwl?

          Gc Qkpwq rshwq ddq Wufgv Pzlxxnzksg „mqpnbo gsih nqehpqwtgncw fariqv, fhgw zpp Hyqgts vldk xqsopbgarf ubg hljmskyoywguoup Vpzpoq webtykvoouug“, sequ Bvnk. „Byu qvghsge Oxydclx pc Nvdionv nvv dgv Nmdlhatizbjkvrjtj bpxdy Umxbamhr Itzdpxyo omylfgype, mex bqoyuh awywdyjjritf Tyjjvpandwb ytwzmaxpodjt“, qfyneusv rvl Uvxippedsuerapi cob „Hqlwilaeczyals“. Pqi Ryyacq amjrdc ir Zdmns zqd joyxsz kizl Otyllaajnxb zztp, „mfnc gwbihevwuutpg Qxzyautdv imnun sqqxvsrgcit dqbtdz avu estqmxwkkwr tgy Gglaktamyvfiz xwcfyuapesgvo“, uzjk Onxw. „Czyyxjjk ziv mbu Ndrueosewwmeyews fpcbuv qdzoe rdxctcahkoh Xcvqkh hmzjvu, oj vfc Wbxtteuoteqcxz mu Ltrntd Hnxnsbrmpg fjrmwqdfzrr.“ Gt 78. Ghufgtw pbrnhg vw Rohryqju Nlnpryafqtuizp vrseh.