https://www.faz.net/-gpf-915mk

Abendessen : Union fordert Aufklärung des Treffens von Schröder, Gabriel und Putin

  • Aktualisiert am

Der Wechsel des ehemaligen Bundeskanzlers Gerhard Schröder sorgt weiter für Kritik. Bild: dpa

Die Konservativen sehen ein Treffen der SPD-Größen mit Russlands Präsidenten Vladimir Putin skeptisch. Angesichts Schröders Wechsel zu Rosneft fordern sie von Gabriel Informationen zu dem Treffen.

          1 Min.

          Die Union ver­langt von Au­ßen­mi­nis­ter Sig­mar Ga­bri­el (SPD) Auf­klä­rung über sein Abend­es­sen mit Russ­lands Prä­si­den­t Wla­di­mir Putin An­fang Juni in Sankt Pe­ters­burg. An dem Treffen nahm auch Ex-Kanz­ler Ger­hard Schrö­der teil­, der wegen seines neuen Jobs als Aufsichtsrat des russischen Staatskonzerns Rosneft in der Kritik steht.

          "Um jeden Zwei­fel an einer Ver­qui­ckung von per­sön­li­chen Ge­schäfts­in­ter­es­sen von Bun­des­kanz­ler a.D. Schrö­der und Ihren Amts­pflich­ten aus­zu­schlie­ßen, hiel­te ich es für wich­tig, dass wir Au­ßen­po­li­ti­ker über den ge­nau­en In­halt die­ses Tref­fens in­for­miert wer­den", schreibt der au­ßen­po­li­ti­sche Spre­cher der Uni­ons­frak­ti­on im Bun­des­tag, Jür­gen Hardt, in einem Fax an Ga­bri­el, das „Bild am Sonntag“ vor­liegt.

          Ins­be­son­dere in­ter­es­sie­re ihn, „ob die Neu­be­set­zung des Auf­sichts­rats von Ros­neft sei­ner­seits Thema des Tref­fens in Sankt Pe­ters­burg war“ und wann Ga­bri­el zum ers­ten Mal von dem Vor­schlag ge­hört habe, dass Schrö­der „für eine wich­ti­ge Po­si­ti­on im rus­si­schen Staats­kon­zern vor­ge­se­hen ist“. Das sei auch des­halb bri­sant, da Ros­neft von Sank­tio­nen be­trof­fen sei, die die Mit­glieds­staa­ten der Eu­ro­päi­schen Union ein­stim­mig be­schlos­sen hät­ten, be­grün­det Hardt seine An­fra­ge.

          Weitere Themen

          Hoffnung auf Gipfel-Deal zum Brexit

          Europäische Union : Hoffnung auf Gipfel-Deal zum Brexit

          Die EU und Großbritannien sind deutlich vorangekommen - und trotzdem ist ein neuer Brexit-Vertrag beim Treffen der Staats- und Regierungschefs in Brüssel noch keine ausgemachte Sache. Es steht ein schwieriger Gipfel bevor.

          Topmeldungen

          EU-Unterhändler Michel Barnier

          Europäische Union : Hoffnung auf Gipfel-Deal zum Brexit

          Die EU und Großbritannien sind deutlich vorangekommen - und trotzdem ist ein neuer Brexit-Vertrag beim Treffen der Staats- und Regierungschefs in Brüssel noch keine ausgemachte Sache. Es steht ein schwieriger Gipfel bevor.

          Proteste in Hongkong : China setzt auf Konfrontation

          Der Hass auf Peking hat eine radikale Eigendynamik entwickelt. In Hongkongs Jugend wächst die Sehnsucht nach einer eigenen Nation. Für alle Seiten droht ein bitteres Ende.
          Donald Trump und Liu He, Vizepremier von China, gemeinsam in Washington. Infolge des Handelskriegs mit Amerika habe die Korruption in Chinas Privatwirtschaft wieder zugenommen, berichtet Philipp Senff von der Wirtschaftsanwaltskanzlei CMS in Schanghai.

          Vorfälle der Deutschen Bank : In China lauert die Korruption bis heute

          Mit teuren Geschenken an chinesische Politiker wollte sich die Deutsche Bank Vorteile verschaffen. Der Fall lenkt den Blick auf ein Land, das trotz Mühen immer noch unter Bestechung leidet – auch wegen des Handelskriegs mit Amerika.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.