https://www.faz.net/-gpf-72mhu

Abdullah al Senussi : Gaddafis Geheimdienstchef an Libyen ausgeliefert

  • Aktualisiert am

In Frankreich zu lebenslanger Haft verurteilt: Abdullah al Senussi Bild: AFP

Der frühere libysche Geheimdienstchef Abdullah al Senussi, einer von Muammar al Gaddafis engsten Vertrauten, ist nach Libyen ausgeliefert werden. Er war im März in Mauretanien festgenommen worden.

          1 Min.

          Der berüchtigte Geheimdienstchef des gestürzten Gaddafi-Regimes, Abdullah al Senussi, ist von Mauretanien an Libyen ausgeliefert worden. Mauretanische und libysche Stellen bestätigten das nach Agenturberichten. Senussi habe Mauretanien schon in Richtung Tripolis verlassen, hieß es am Mittwoch. Der Schwager des im vergangenen Jahr getöteten Diktators Muammar al Gaddafi war Mitte März mit einem gefälschten malischen Pass am Flughafen der mauretanischen Hauptstadt Nouakchott festgenommen worden.

          Die neue Führung in Tripolis hatte sich seit Monaten um eine Auslieferung bemüht. Eine Delegation aus Libyen, darunter die Minister für Verteidigung und Finanzen sowie der Generalstabschef der libyschen Armee, hielt sich nach mauretanischen Angaben schon am Dienstag in Zusammenhang mit einer möglichen Auslieferung Senussis in Mauretanien auf. Gegen den Gaddafi-Vertrauten ist auch ein Haftbefehl des Internationalen Strafgerichtshofs in Den Haag ausgestellt worden. Zu den Verbrechen, die ihm vorgeworfen werden, zählt unter anderem das Massaker an mehr als 1200 politischen Gefangenen im Gefängnis Abu Salim in Tripolis im Jahr 1996. Frankreich fahndet nach Senussi wegen seiner Rolle bei einem Anschlag auf ein Flugzeug der französischen Linie UTA im September 1989. Während des Aufstands war Senussi offenbar gemeinsam mit Gaddafis Sohn Saif al Islam in den Südwesten Libyens geflohen. Saif wurde von einer Rebellenmiliz gefasst, Senussi schlug sich bis Mauretanien durch.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Mit Pomp: Königin Elisabeth II. und Prinz Charles bei der Wiedereröffnung des britischen Parlaments am Montag.

          Queen’s Speech im Parlament : Eine fehlerfreie Zeremonie

          Oppositionspolitiker bezeichnen die Rede von Königin Elisabeth II. zur Wiedereröffnung des Parlaments als Farce. Premierminister Boris Johnson wirkt zufrieden.
          Präsident Erdogan erklärt sich gegenüber Journalisten.

          Krieg in Syrien : VW stellt Werk in der Türkei in Frage

          Eigentlich war die Sache in trockenen Tüchern, nahe Izmir wollte VW sein erstes türkisches Pkw-Werk errichten. Doch weil Erdogans Truppen in Nordsyrien einmarschiert sind und dort die Kurden bekämpfen, wachsen die Zweifel an der Standortentscheidung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.