https://www.faz.net/-gpf-9nqxo

75 Jahre „D-Day“ : „Ich habe doch nur meinen Job gemacht“

  • -Aktualisiert am

Für viele Besucher an diesem Tag ist Vincent Speranza ein Held – auch wenn er erst Monate nach dem D-Day in die Normandie kam. Bild: Sönke Sievers

Zum 75. Jahrestag der Landung der Alliierten in der Normandie zelebrieren Franzosen und Amerikaner ihre Freundschaft – doch der Schein der Einigkeit trügt.

          6 Min.

          Vincent Speranza sitzt, den Oberkörper leicht nach vorn gebeugt, in einem grünen Gartenstuhl aus Plastik und hat alle Hände voll zu tun. Mit einer dicke Zigarre im Mundwinkel schreibt er Autogramme und posiert für Fotos. Der 94 Jahre alte New Yorker ist ein amerikanischer Weltkriegsveteran und damit dieser Tage in der Normandie nicht weniger als ein Popstar. Männer und Frauen aller Altersgruppen scharen sich um ihn. Ein Mann Mitte 30 hält ihm ehrfürchtig einen Bierdeckel und einen schwarzen Filzstift hin, eine Frau aus der Gegend möchte ihm einfach nur die Hand schütteln und ihm für seinen Einsatz danken. Dabei war Speranza gar nicht vor Ort am D-Day, dem Tag X vor 75 Jahren. Er kam erst ein paar Monate später zum Einsatz. Seinen Bewunderern macht das nichts. Für sie ist Speranza ein Held, auch wenn er das nicht gerne hört. „Ich habe doch nur meinen Job gemacht“, sagt er und zieht an seiner Zigarre.

          Sönke Sievers

          Redakteur der digitalen Ausgabe der F.A.Z.

          Am D-Day, dem 6. Juni 1944, landeten die Alliierten an fünf Stränden der Normandie. Amerikaner, Briten, Franzosen, Polen, Niederländer, Dänen und Angehörige des Commonwealth – sie alle traten an, um die von Adolf Hitler ausgerufene „Festung Europa“ zu stürmen. Eine zweite Front im Westen sollte das nationalsozialistische Deutschland schwächen und die im Osten kämpfende Rote Armee entlasten. Für die Landung in Frankreich zog man die größte Armada in der Geschichte der Menschheit zusammen. Auf mehr als 6000 Schiffen landeten 150.000 Soldaten an der französischen Küste. 20.000 Fallschirmjäger sprangen hinter die deutschen Linien, um Straßenkreuzungen und Brücken zu besetzen und so ihre vom Strand her angreifenden Kameraden zu unterstützen. Es sollte der Anfang vom Ende des „Dritten Reichs“ sein. Bis Juli 1944 wuchs die alliierte Streitmacht in Europa auf 850.000 Mann und 148.000 Fahrzeuge an. Im September überquerten amerikanische Soldaten erstmals die Reichsgrenze. Ein halbes Jahr später war der Zweite Weltkrieg in Europa vorbei.

          Reenactment-Gruppen haben in Sainte-Marie-du-Mont ihre Zelte aufgeschlagen.
          Reenactment-Gruppen haben in Sainte-Marie-du-Mont ihre Zelte aufgeschlagen. : Bild: Sönke Sievers

          Das Dorf Sainte-Marie-du-Mont, nur wenige Kilometer südöstlich des Landungsabschnitts Utah-Beach gelegen, war der erste französische Ort, den die amerikanischen Truppen in der Morgendämmerung des 6. Juni 1944 befreien konnten. 75 Jahre nach der Landung der Alliierten wird in der Gemeinde mit weniger als 800 Einwohnern Geschichte greifbar. Rings um die Kirche in der Ortsmitte haben Freiwillige braune Militärzelte aufgebaut. Sogenannte Reenactment-Gruppen haben dort Quartier bezogen, sie stellen die Ereignisse der damaligen Zeit nach. Aus aller Welt sind Hobby-Soldaten angereist. In ihren originalgetreuen Uniformen lehnen sie an aufwendig restaurierten Jeeps, die zu Dutzenden die Straßenränder säumen. „Ich stehe hier und habe das Gefühl, es ist 1944“, sagt ein amerikanischer „Colonel“. „Nur, dass keine Schüsse fallen.“

          Und dann kommen sie. Die vierte Infanteriedivision hält feierlich Einzug in Sainte-Marie-du-Mont. Eine kleine Abordnung junger Soldaten ist zuvor von Utah-Beach aus gestartet, um die sieben Kilometer vom Meer in den Küstenort zu überwinden. Sie ehren damit ihre historischen Vorbilder. Männern der vierten Infanteriedivision gelang es vor 75 Jahren, die deutschen Besatzer zu vertreiben. Seitdem verbindet Gemeinde und Soldaten eine Freundschaft. Die amerikanische Marschkolonne wird an diesem Nachmittag begleitet von französischen Freizeit-Soldaten, sie stellen die historische vierte Division nach. Am Kriegsdenkmal gegenüber der Kirche werden Kränze niedergelegt, Reden gehalten – auf den Frieden, auf die Freundschaft. Eine Schweigeminute, dann singt fast der gesamte Ort inbrünstig. Erst die Marseillaise, dann erklingt die amerikanische Hymne. Bis in die Abendstunden wird gefeiert.

          Weitere Themen

          Ein Initiator der Moderne

          Maler Frédéric Bazille : Ein Initiator der Moderne

          Kaum hatte er seinen Vater von seinem Weg überzeugt, zerstörte der deutsch-französische Krieg eine vielversprechende Karriere: Vor hundertfünfzig Jahren fiel der Maler Frédéric Bazille auf dem Schlachtfeld.

          Meuthen startet Angriff auf rechtes Lager Video-Seite öffnen

          AfD-Parteitag : Meuthen startet Angriff auf rechtes Lager

          Auf dem AfD-Bundesparteitag hat Parteichef Jörg Meuthen einen Frontalangriff auf das rechte Lager gestartet. In seiner Rede in Kalkar kritisierte er eine zunehmend radikale Wortwahl und warnte vor der Nähe zur Querdenken-Bewegung.

          Topmeldungen

          Krise im deutschen Fußball : Die Nationalelf ist im freien Fall

          Seit dem WM-Sieg stürzt der Image-Wert des Nationalteams in den Keller, wie eine Umfrage belegt. Auch die Entfremdung von der Elf erreicht eine neue Dimension. Das hat nicht nur mit Niederlagen auf dem Rasen zu tun.
          Emanuel Nujiqi (links) nimmt an der Impfstoffstudie teil. Andreas Eich, leitender Prüfarzt am Institut für klinische Forschung in Frankfurt überwacht die Studie.

          Teilnahme an Impfstoffstudie : „Was wäre, wenn jeder so denken würde?“

          Emanuell Nujiqi nimmt als Proband an einer Corona-Impfstoffstudie teil – und hat dafür gewisse Risiken in Kauf genommen. Von seiner Familie musste er sich kritische Fragen anhören. Ob er tatsächlich den Wirkstoff bekommen hat, weiß er nicht.
          Geht es mit englischen Begriffen leichter? Anti-Rassismus-Demonstration im Juni in Frankfurt

          Debatte über Streichung : Der gefährliche Mythos Rasse

          Der Begriff der Rasse soll aus dem Grundgesetz verschwinden. Geprägt von einem französischen Arzt und Philosophen hat das Wort eine zweifelhafte wissenschaftliche Karriere gemacht – mit mörderischen Folgen. Forscher arbeiten an seinem Ende.
          Armin Laschet, Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen, am 20. November in Troisdorf

          Historische Corona-Analogien : Auch Deutsche unter den Opfern

          Armin Laschet spricht vom härtesten Weihnachtfest der Nachkriegszeit, eine Demonstrantin vergleicht sich mit Sophie Scholl: Helfen mehr Geschichtsbücher gegen die schiefen Bilder?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.