https://www.faz.net/-gpf-7z1y9

70 Jahre Auschwitz-Befreiung : Orban sieht „beschämende Rolle“ vieler Ungarn

  • Aktualisiert am

Der ungarische Ministerpräsident Viktor Orban spricht anlässlich einer Gedenkfeier zur Befreiung von Auschwitz vor 70 Jahren zum ersten Mal über die „beschämende“ Rolle vieler Ungarn im Holocaust. Bild: AFP

Hunderttausende Juden wurden mit Hilfe der ungarischen Polizei von den Nazis nach Auschwitz deportiert. Der ungarische Ministerpräsident Viktor Orban hat nun erstmals die Komplizenschaft seines Landes beim Holocaust anerkannt.

          1 Min.

          Der ungarische Regierungschef Viktor Orban hat erstmals die Komplizenschaft seines Landes beim Holocaust anerkannt. „Wir waren ohne Liebe und unentschlossen, als wir hätten helfen sollen“, sagte Orban am Montag in Budapest. „Und sehr viele Ungarn haben sich zum schlechten Handeln entschlossen statt zum guten, zu beschämenden Aktionen statt zu ehrenwerten.“ Der Holocaust sei eine „nationale Tragödie für Ungarn“ gewesen, sagte Orban weiter.

          Der Regierungschef äußerte sich bei einer Gedenkfeier auf einem jüdischen Friedhof anlässlich der Befreiung des einstigen NS-Konzentrations- und Vernichtungslagers Auschwitz vor 70 Jahren. Es war das erste Mal, dass er die Komplizenschaft Ungarns bei der Deportation der Juden durch die Nazis anerkannte. Rund 600.000 ungarische Juden wurden während des Holocausts getötet. Die meisten von ihnen wurden von den Nazis mit Hilfe der ungarischen Polizei nach Auschwitz deportiert.

          Weitere Themen

          Greenpeace klaut CDU das „C“ Video-Seite öffnen

          „Desaströse Klimapolitik“ : Greenpeace klaut CDU das „C“

          Mit der Aktion am Konrad-Adenauer-Haus in Berlin wollte die Umweltschutzorganisation gegen die Klimapolitik der CDU protestieren. Die Partei, die vorgibt die Schöpfung schützen zu wollen, habe das „C“ in ihrem Namen nicht verdient.

          Topmeldungen

          Wie berechtigt sind die Sorgen vor Huawei denn nun?

          Technik für die Zukunft : Wie hält es die CDU denn nun mit Huawei?

          Die amerikanische Regierung warnt vor dem chinesischen Tech-Konzern Huawei, deutsche Unternehmen reagieren. Längst spaltet das Thema auch die Politik – eine Reihe Abgeordnete stellt sich gegen die Kanzlerin.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.