https://www.faz.net/-gpf-9pith

Boko Haram in Nigeria : 65 Menschen bei Anschlag getötet

  • Aktualisiert am

Ein Tag vor dem Anschlag auf Dorfbewohner aus der Nähe von Maiduguri betrauerten dutzende Männer auch in Dalori, ebenfalls in der Nähe von Maiduguri, zwei Opfer der Boko Haram. Bild: AFP

Die Dschihadisten der Gruppe Boko Haram haben im Anschluss an eine Beerdigung einen Anschlag auf die Provinzhauptstadt Maiduguri verübt. Dabei starben 65 Menschen, zehn weitere wurden verletzt.

          1 Min.

          Bei einem Angriff der Islamistengruppe Boko Haram sind im Nordosten Nigerias 65 Menschen getötet worden. Zehn weitere Dorfbewohner wurden bei der Attacke auf ein Dorf nahe der Provinzhauptstadt Maiduguri am Samstag verletzt, wie der Provinzregierungschef Mohammed Bulama am Sonntag mitteilte. Demnach konnten zahlreiche Opfer erst am Sonntag gefunden werden.

          Die Dorfbewohner befanden sich auf dem Rückweg von einer Beerdigung, als die Dschihadisten sie attackierten. Dabei wurden 20 Menschen sofort getötet, mindestens 42 weitere kamen bei der anschließenden Verfolgung durch die Angreifer ums Leben. Ein Anführer der örtlichen Miliz zum Schutz vor Boko Haram bestätigte die Zahlen im Wesentlichen.

          Die dschihadistische Gruppe kämpft seit Jahren gewaltsam für die Errichtung eines islamischen Gottesstaats im mehrheitlich muslimischen Nordosten Nigerias. Bei den Angriffen und Einsätzen der Armee gegen die Extremisten wurden bereits mehr als 27.000 Menschen getötet, 1,8 Millionen Menschen mussten flüchten. Inzwischen greift der Konflikt auch auf Nigerias Nachbarländer Niger, Tschad und Kamerun über.

          Weitere Themen

          Japan vor dem Notstand

          Kampf gegen Corona : Japan vor dem Notstand

          Japan hatte bislang eine eher liberale Antwort auf die Coronavirus-Pandemie. Das könnte sich nun zumindest für zwei Orte ändern. Denn der Druck auf Premierminister Abe wächst. Aus dem Inland und von außen.

          Topmeldungen

          Japans Premierminister Shinzo Abe im April in Tokio

          Kampf gegen Corona : Japan vor dem Notstand

          Japan hatte bislang eine eher liberale Antwort auf die Coronavirus-Pandemie. Das könnte sich nun zumindest für zwei Orte ändern. Denn der Druck auf Premierminister Abe wächst. Aus dem Inland und von außen.
          Totalausfall: Mit Sportwetten lässt sich derzeit kein Geld verdienen - dafür mit Poker und Casino im Internet.

          Glücksspiel in Corona-Krise : Nichts geht mehr

          Spielhallen und Spielbanken sind in der Corona-Krise geschlossen. Der Sportwettenmarkt liegt am Boden. Weil jetzt Online-Anbieter für Poker- und Casinospiele auf Kundenjagd gehen, kommt es in der Glücksspielbranche zum großen Krach.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.