https://www.faz.net/-gpf-9pith

Boko Haram in Nigeria : 65 Menschen bei Anschlag getötet

  • Aktualisiert am

Ein Tag vor dem Anschlag auf Dorfbewohner aus der Nähe von Maiduguri betrauerten dutzende Männer auch in Dalori, ebenfalls in der Nähe von Maiduguri, zwei Opfer der Boko Haram. Bild: AFP

Die Dschihadisten der Gruppe Boko Haram haben im Anschluss an eine Beerdigung einen Anschlag auf die Provinzhauptstadt Maiduguri verübt. Dabei starben 65 Menschen, zehn weitere wurden verletzt.

          1 Min.

          Bei einem Angriff der Islamistengruppe Boko Haram sind im Nordosten Nigerias 65 Menschen getötet worden. Zehn weitere Dorfbewohner wurden bei der Attacke auf ein Dorf nahe der Provinzhauptstadt Maiduguri am Samstag verletzt, wie der Provinzregierungschef Mohammed Bulama am Sonntag mitteilte. Demnach konnten zahlreiche Opfer erst am Sonntag gefunden werden.

          Die Dorfbewohner befanden sich auf dem Rückweg von einer Beerdigung, als die Dschihadisten sie attackierten. Dabei wurden 20 Menschen sofort getötet, mindestens 42 weitere kamen bei der anschließenden Verfolgung durch die Angreifer ums Leben. Ein Anführer der örtlichen Miliz zum Schutz vor Boko Haram bestätigte die Zahlen im Wesentlichen.

          Die dschihadistische Gruppe kämpft seit Jahren gewaltsam für die Errichtung eines islamischen Gottesstaats im mehrheitlich muslimischen Nordosten Nigerias. Bei den Angriffen und Einsätzen der Armee gegen die Extremisten wurden bereits mehr als 27.000 Menschen getötet, 1,8 Millionen Menschen mussten flüchten. Inzwischen greift der Konflikt auch auf Nigerias Nachbarländer Niger, Tschad und Kamerun über.

          Weitere Themen

          Amerika erneuert Sicherheitsgarantie für Japan

          Auch mit Atomwaffen : Amerika erneuert Sicherheitsgarantie für Japan

          Die Vereinigten Staaten haben ihre Bereitschaft bekräftigt, Japan mit ihrem gesamten Waffenarsenal zu verteidigen. Beide Staaten seien entschlossen, der Herausforderung durch China zu begegnen, sagte der amerikanische Präsident Joe Biden.

          Topmeldungen

          Ausgezeichnet: Dieses Foto des dänischen Fotografen Mads Nissen, das eine brasilianische Krankenschwester und eine 85 Jahre alte Frau zeigt, ist zum „World Press Photo 2021“ gewählt worden.

          Mutante in Brasilien : Ein Schreckgespenst mit dem Namen P.1

          Die Intensivstationen in Brasilien sind zu mehr als der Hälfte mit Patienten unter 40 Jahren belegt. Der rasche Anstieg der Infektionen könnte mit der Mutante P.1 zusammenhängen – auch zuvor bereits Infizierte sind nicht sicher.
          Was wird nach der Wahl eigentlich aus Jens Spahn?

          Spahn & Co : Der härteste Ministerposten

          Als Gesundheitsminister kann man es niemandem recht machen. In der Pandemie fliegen sie reihenweise hinaus.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.