https://www.faz.net/-gpf-84nxz

UN-Flüchtlingsreport : 60 Millionen Menschen auf der Flucht

  • Aktualisiert am

Fast ein Viertel der Bewohner im Libanon sind Flüchtlinge Bild: AFP

Die Vereinten Nationen sehen ein Zeitalter von Flucht und Vertreibung heraufziehen. Fast 60 Millionen Menschen seien aktuell auf der Flucht. Die meisten Flüchtlinge nimmt demnach der Libanon auf.

          Der Welt droht nach Darstellung der UN wegen der vielen Krisenherde ein neues gefährliches Zeitalter von Flucht und Vertreibung. Fast 60 Millionen Menschen hätten ihre Heimatorte oder gar ihre Heimatländer aus Angst und Not verlassen, berichtet das UN-Flüchtlingshilfswerk UNHCR in seinem Jahresreport. Jeder zweite Flüchtling sei ein Kind oder Jugendlicher. Die Dramatik sei beispiellos. Die Welt werde Zeuge eines „unkontrollierten Abgleitens in eine Ära, in der das Ausmaß der globalen Vertreibung sowie die nötige Antwort alles Bisherige in den Schatten stellen“, sagte UN-Flüchtlingskommissar, António Guterres, am Donnerstag in Genf.

          Im vergangenen Jahr sei die Zahl der Flüchtlinge ins Ausland und der aus ihren Heimatorten Geflohenen um 13,9 Millionen gestiegen, ein Vierfaches gegenüber 2010, heißt es in dem Jahresbericht weiter. Brennpunkte von Gewalt und Elend seien nach wie vor Syrien, Afghanistan, der Irak und Somalia. Die meisten Flüchtlinge haben die Türkei, Pakistan, Libanon, der Iran und Äthiopien aufgenommen. Dabei beherberge der Libanon im Verhältnis zur Einwohnerzahl die meisten Flüchtlinge in seinen Grenzen. Hier kämen 232 Flüchtlinge auf 1000 Einwohner.

          Die Welt steht der Entwicklung aus Sicht des UNHCR viel zu passiv gegenüber. „Es ist erschreckend, dass einerseits diejenigen, die Konflikte beginnen, mehr und mehr straffrei davonkommen und dass andererseits die internationale Gemeinschaft unfähig scheint, gemeinsam Kriege zu beenden und Frieden zu schaffen“, beklagte Guterres. In den vergangenen fünf Jahren seien mindestens 15 regionale Konflikte ausgebrochen oder wieder aufgeflammt.

          Fast 20 Millionen Menschen sind laut UN ins Ausland geflüchtet, 38 Millionen in ihrer Heimat unterwegs auf Schutzsuche, 1,8 Millionen haben einen Asylantrag gestellt. Beim Asyl seien Deutschland und Schweden die bevorzugten Zielländer. Die Ausweglosigkeit werde auch durch die geringe Zahl derjenigen unterstrichen, die sich wieder in ihre Heimat zurückwagten. Mit knapp 127.000 sei diese Zahl so niedrig wie seit 31 Jahren nicht mehr.

          Jeden Tag verlassen laut UN durchschnittlich 42.500 Menschen ihr Zuhause, um Verfolgung und Gewalt zu entgehen. Neben dem Nahen und Mittleren Osten sei die Lage gerade auch in Afrika schlimm. Konflikte in der Zentralafrikanischen Republik, im Südsudan, Somalia, Nigeria, der Demokratischen Republik Kongo und anderen Staaten haben laut UNHCR 15 Millionen Afrikaner zur Flucht in Nachbarländer oder andere Gegenden ihrer Heimat veranlasst.

          Weitere Themen

          „Verdienter Dank blieb aus“ Video-Seite öffnen

          Videokommentar zum CSU-Parteitag : „Verdienter Dank blieb aus“

          Horst Seehofer ist für seine Verdienste nicht ausreichend von der CSU gewürdigt worden, analysiert F.A.Z.-Korrespondent Timo Frasch. Warum Markus Söder den Funken nicht auf die Delegierten übertragen konnte und die Euphorie verhalten ausfiel, sehen Sie jetzt im Videokommentar.

          Auch Söder nicht unumstritten Video-Seite öffnen

          CSU weiter gespalten : Auch Söder nicht unumstritten

          Die CSU hat Markus Söder mit einem Dämpfer zu ihrem neuen Parteivorsitzenden gewählt. Der 52-Jährige erhielt am Samstag auf einem Parteitag in München 87,4 Prozent der Stimmen. Damit lag er unter der eigens gesteckten Zielmarke.

          Topmeldungen

          Sheryl Sandberg

          Tech-Konzern in Not : Ist Facebook noch zu retten, Frau Sandberg?

          Datenklau, Hasskommentare, Politpropaganda: Facebook steckt in seiner größten Krise. Top-Managerin Sheryl Sandberg erklärt, wie es mit dem größten sozialen Netzwerk der Welt weitergeht. Und mit ihr selbst.

          Zwei Jahre Trump : Viel Feind, ein wenig Ehr

          Zwei Jahre ist Donald Trump nun Präsident der Vereinigten Staaten und seine Agenda ist überlagert von Problemen und Skandalen. Doch ganz ohne Erfolge ist er nicht.

          Demo in Stuttgart : „Ja zum Diesel“

          In Stuttgart haben rund 700 Menschen gegen das Fahrverbot für ältere Diesel demonstriert – und die Landesregierung damit in Sorge versetzt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.