https://www.faz.net/-gpf-9nv5f

500 Jahre Katholizismus : Präsident Duterte will nicht mitfeiern

  • Aktualisiert am

Provoziert die Katholische Kirche: Der philippinische Präsident Duterte. Bild: Reuters

Seinen Hass auf die Katholische Kirche hat er schon vorher kundgetan. Nun bekräftigt der philippinische Präsident Duterte seine Abneigung mit einer symbolischen Geste.

          Die katholische Kirche der Philippinen wird auch ohne die Unterstützung von Präsident Rodrigo Duterte im Jahr 2021 den 500. Jahrestag der Katholisierung des Landes feiern. Duterte hatte verlautbaren lassen, er habe keine Pläne zur Teilnahme an der 500-Jahr-Feier.

          „Wir sind nicht auf die Ansichten von Duterte angewiesen. Wir werden ohne ihn feiern“, sagte am Montag Bischof Arturo Bastes gegenüber dem Nachrichtenportal PhilStar. Bischof Honesto Ongtioco sagte: „Er hat das Recht zu sagen, was er will. Unser Glauben steht über dem, was Leute sagen und wie sie reagieren.“ Mit dem spanischen Entdecker Ferdinand Magellan kam 1521 der Katholizismus auf die Philippinen und der Inselstaat wurde eine spanische Kolonie. Die Philippinen sind das größte mehrheitlich katholische Land Asiens.

          Präsident Duterte hatte am vergangenen Samstag ein TV-Interview mit Apollo Quiboloy, dem „Ernannten Sohn Gottes“, für neuerliche Angriffe auf die katholische Kirche genutzt. „Sie haben eine Religion gebracht, gut so. Aber sie mussten mein Land nicht unterwerfen und meine Brüder und Schwestern 400 Jahre lang unter das Joch des Imperialismus zwingen“, sagte Duterte. Quiboloy ist einer der Führer der christlichen Erweckungsbewegung „Restoration Movement“.

          Duterte liegt seit seinem Amtsantritt vor drei Jahren mit der katholischen Kirche über Kreuz. Bischöfe beschimpft er regelmäßig als „Hurensöhne“. Im Dezember 2018 hatte Duterte zu Morden an „nutzlosen“ katholischen Bischöfen aufgerufen, die seinen „Krieg gegen Drogen“ kritisieren. „Eure Bischöfe, bringt sie um. Sie sind dumm und nutzlos. Sie können nur kritisieren“, sagte der Regierungschef laut Medienberichten während einer Rede im Präsidentenpalast.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Nach Unwettern : Verkehr in Teilen Deutschlands gestört

          Ein starkes Unwetter sorgt in Teilen Deutschlands für Störungen und Ausfälle im Bahnverkehr. Auch auf vielen Autobahnen gibt es massive Behinderungen. Am Frankfurter Flughafen wird die Abfertigung zwischenzeitlich eingestellt.
          Hans Kammler (Mitte) auf dem Weg zu einer rüstungstechnischen Anlage bei Ebensee (1944).

          „Hitlers Geheimwaffenchef“ : Der verschwundene SS-General

          Hans Kammler gehörte zur engeren Führung des NS-Regimes. Er war mitverantwortlich für den Holocaust. Im Mai 1945 soll er Suizid begangen haben. Doch daran gibt es große Zweifel, wie das ZDF zeigt.
          Tenor seiner Aussagen: „Ibiza“ war peinlich, aber nichts Unrechtes sei gesagt worden, „ich habe eine saubere Weste.“ – Heinz-Christian Strache

          Strache und die FPÖ : „Ich habe eine saubere Weste“

          Die Zukunft der skandalträchtigen FPÖ ist nach dem „Ibiza“-Skandal um Heinz-Christian Strache weiter ungewiss. Die Razzien bei FPÖ-Leuten bezeichnete er als ein politisch motivierten „Unrechtsakt“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.