https://www.faz.net/-gpf-adyvw

Rechnungshof in Madrid : 34 Katalanen bringen Kaution in Millionenhöhe auf

Oriol Junqueras und Carles Puigdemont am 7. Juli in Waterloo Bild: AFP

Verzweifelt haben 34 Katalanen versucht, eine Kaution in Höhe von 5,4 Millionen Euro aufzubringen, weil sie Steuergelder missbraucht haben sollen. Nun kommt die Regierung in Barcelona selbst für die Sicherheitsleistung auf.

          2 Min.

          Die vorläufige Rettung kam in letzter Minute. Bis am Mittwoch mussten 34 katalanische Politiker und leitende Beamte eine Kaution in Höhe von 5,4 Millionen Euro hinterlegen. Der Rechnungshof in Madrid hatte ihnen vorgeworfen, zwischen 2011 und 2017 Steuergelder missbraucht zu haben, um im Ausland für die katalanische Unabhängigkeit zu werben. Unter ihnen sind der frühere katalanische Regionalpräsident Carles Puigdemont, sein einstigen Stellvertreter Oriol Junqueras und der ehemalige katalanische Wirtschaftsminister Andreu Mas-Colell; für den angesehenen Ökonomen hatten sich mehr als 30 Nobelpreisträger eingesetzt.

          Hans-Christian Rößler
          Politischer Korrespondent für die Iberische Halbinsel und den Maghreb mit Sitz in Madrid.

          Fieberhaft hatte die katalanische Regionalregierung unter der Führung der separatistischen ERC-Partei seit Ende Juni nach einer Lösung gesucht, um zu verhindern, dass ihr Privatvermögen gepfändet wird. Einige von ihnen hatten schon damit begonnen, ihre Immobilien und andere Vermögenswerte zu hinterlegen.

          Längeres Berufungsverfahren

          Nachdem der katalanische Wirtschaftsminister Jaume Giró es am Dienstag noch ausgeschlossen hatte, wird die Regierung in Barcelona nun selbst für die Sicherheitsleistung aufkommen. In Spanien und im Ausland hatte sich keine Bank gefunden, die mit einer Garantie der katalanischen Regierung bereit gewesen wäre, für die Millionensumme zu bürgen. Ein Spendenaufruf der „Solidaritätskasse“ mehrerer separatistischer Organisationen hatte bis Mittwoch nur 900.000 Euro erbracht.

          F.A.Z. Frühdenker – Der Newsletter für Deutschland

          Werktags um 6.30 Uhr

          ANMELDEN

          Nun wird das Katalanische Finanzinstitut (ICF) einspringen, die öffentliche Kreditbank der Regierung, die normalerweise Kredite an Unternehmen vergibt. Dieser Lösung muss der Rechnungshof aber erst noch zustimmen. Puigdemonts ebenfalls angeklagter Vorgänger Artur Mas sprach in einem Rundfunkinterview von der „sehr hohen Wahrscheinlichkeit“, dass das nicht geschehen werde. Der Rechnungshof könnte sich darauf berufen, dass es sich um eine Bank der Regionalregierung handele, die solche Garantien nicht geben dürfe.

          Zunächst steht ein längeres Berufungsverfahren bevor, das auch die europäische Justiz beschäftigen könnte. In Barcelona ist man zuversichtlich, dass die Geldstrafen am Ende juristisch keinen Bestand haben werden. Sollte das dennoch der Fall sein, müssten die beschuldigten Katalanen sie samt Zinsen selbst bezahlen. In einem früheren Verfahren hatte der Rechnungshof schon einen Teil der Angeklagten wegen der Veruntreuung von Steuergeldern für das Unabhängigkeitsreferendum am 1. Oktober 2017, das die spanische Justiz für illegal erklärt hatte, zu einem Schadensersatz in Höhe von 4,1 Millionen Euro verpflichtet.

          Das Verfahren vor dem Rechnungshof erschwert die Wiederannäherung zwischen Madrid und Barcelona, nachdem die spanische Regierung vor einem Monat neun Separatisten begnadigt hatte. Bei einem Treffen der Unabhängigkeitsbefürworter in Südfrankreich zeigten sich führende Separatisten vor wenigen Tagen unnachgiebig. „Wir werden es wieder gemeinsam tun und wir werden es besser machen“, sagte der freigelassene Jordi Cuixart mit Blick auf ein neues Unabhängigkeitsreferendum.

          Weitere Themen

          Scholz spricht sich für allgemeine Impfpflicht ab März aus Video-Seite öffnen

          Corona-Beratungen : Scholz spricht sich für allgemeine Impfpflicht ab März aus

          Eine allgemeine Impfpflicht in Deutschland rückt näher: Der designierte Bundeskanzler Olaf Scholz kündigte dazu in einem Interview mit Bild TV ein entsprechendes Gesetzgebungsverfahren an. Außerdem deutet sich eine Verschärfung der Corona-Maßnahmen in Deutschland an.

          Topmeldungen

          Wieder unterwegs, aber es gibt zu wenig Impfstoff: im „Impfexpress“ in Frankfurt am Main.

          Impfkampagne : Es ist zum Verzweifeln

          Schlange stehen, Engpässe, Impf-Tohuwabohu und nun doch die Impfpflicht. Man möchte laut rufen: Der Staat ist um des Menschen willen da, nicht der Mensch um des Staates willen.
          
              Will eine Impfpflicht einführen: Olaf Scholz kommt zum Bund-Länder-Treffen im Bundeskanzleramt an

          Corona-Politik : SPD und Union gehen getrennte Wege

          Noch regiert die große Koalition. Bei den Verhandlungen über neue Corona-Maßnahmen zeigen beide Partner den Willen zu einer allgemeinen Impfpflicht. Doch es wird auch klar, dass sie sich in Kürze trennen.
          Besonders schwere Fälle können nicht mehr verlegt werden, weil der Transport aufwändig ist.

          Patienten-Transporte : „Die Leute können nicht mehr“

          Erst half Deutschland seinen Nachbarländern – nun ist das Gegenteil der Fall: Corona-Patienten müssen ins Ausland verlegt werden. Nicht nur Bayern will auf internationale Hilfe setzen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.