https://www.faz.net/-gpf-a9h8a

Lehren aus Fukushima : Kaiser Naruhito dankt und mahnt

Buddhistische Mönche beten in Kesennuma für die Opfer der verheerenden Erdbeben- und Tsunami-Katastrophe vor zehn Jahren. Bild: dpa

Vor zehn Jahren überrollte ein Tsunami den Nordosten Japans, zerstörte Küstenstädte und führte im Atomkraftwerk Fukushima Daiichi zur Kernschmelze. Fast 19.000 Menschen sind damals gestorben.

          2 Min.

          Japan gedenkt an diesem Donnerstag der fast 19.000 Menschen, die bei der verheerenden Erdbeben- und Tsunami-Katastrophe vor zehn Jahren ums Leben kamen. In den Tsunamigebieten im Nordosten Japans beteten Überlebende des Unglücks bei Sonnenaufgang an der Küste. Andere legten an den Gräbern der Verstorbenen Blumen nieder. Um 14.46 verharrten viele Menschen in Japan für eine Gedenkminute.

          Patrick Welter
          Korrespondent für Wirtschaft und Politik in Japan mit Sitz in Tokio.

          Am 11. März vor zehn Jahren um 14:46 Uhr Ortszeit hatte ein schweres Erdbeben der Stärke 9 vor der Küste die Region im Nordosten erschüttert. Fast eine Stunde später traf ein gewaltiger Tsunami das Land und riss Menschen und Häuser mit sich fort. Die Flutwelle überschwemmte im Atomkraftwerk Fukushima Daiichi die Notstromaggregate. In der Folge kam es zu Wasserstoffexplosionen und zur Kernschmelze in drei der sechs Reaktoren.

          Vor allem in den westlichen Ländern wurde der Atomunfall in dem Kraftwerk Fukushima Daiichi zum Symbol für die dreifache Katastrophe, die in Japan mit der Chiffre „3/11“ verbunden ist. Im Gegensatz zu Deutschland, das nach dem Unfall im fernen Kraftwerk Fukushima Daiichi den Ausstieg aus der Atomkraft einleitete, hält Japan an der Technologie als Teil einer umweltfreundlichen Energieversorgung fest.

          Eine betende Frau an der Küste von Hisanohama
          Eine betende Frau an der Küste von Hisanohama : Bild: AFP

          Kaiser Naruhito erinnerte während der zentralen Gedenkveranstaltung in Tokio an die Verstorbenen und an das Leid derjenigen, die nach der Katastrophe die Region um das havarierte Kraftwerk verlassen mussten und bis heute nicht zurückkehren konnten. Naruhito sprach den Opfern sein tiefstes Mitgefühl aus und dankte allen Japanern und ausländischen Freiwilligen und Einsatzkräften, die in den vergangenen zehn Jahren geholfen hätten. Der Kaiser mahnte dazu, die Lehren aus der Katastrophe nie zu vergessen.  

          Viele Tausend Menschen starben

          Anders als in Europa und Deutschland, wo das Interesse vor allem auf den Atomunfall fokussiert, blickt Japan mehr auf die Opfer der Flutkatastrophe. Die Zahl der Toten wird mit fast 16.000 beziffert. Hinzu kommen etwa 2500 vermisste Menschen, die vermutlich ins Meer gespült wurden. Mehr als 3000 Menschen starben nach der Katastrophe an den psychischen und physischen Lasten der teils jahrelangen Evakuierung und werden zusätzlich als Todesopfer gezählt.

          Etwa 40.000 Menschen leben immer noch fern der Heimat, die meisten davon in der Präfektur Fukushima. Manche können nicht zurückkehren, weil ihre Häuser in der verbliebenen Sperrzone um das havarierte Kraftwerk stehen. Manche wollen nicht zurückkehren, weil sie nach zehn Jahren ihr Leben anderswo neu aufgebaut haben. Die Sperrzone rund um das Kraftwerk beträgt derzeit noch 337 Quadratkilometer oder 30 Prozent der ursprünglichen Fläche. Die Sperrzone entspricht etwa 38 Prozent der Fläche Berlins.

          Der Vorsitzende der japanischen Atomaufsicht, Fuketa Toyoshi, warnte am Jahrestag des Desasters vor Nachlässigkeit. Der Kampf für Sicherheit sei eine stete Schlacht, die Zahl von unerwarteten Vorfällen zu verringern, sagte Toyoshi. Wenn man sich nur auf frühere Erfahrungen verlasse, ließen sich schwere Unfälle nicht vermeiden. Japan hatte nach dem Atomunglück die Aufsicht neu strukturiert, weil die vorherige Regulierungsbehörde zu stark unter dem Einfluss der Energieversorger stand.

          Weitere Themen

          Noch mehr Macht für Kaïs Saïed

          Tunesiens Präsident : Noch mehr Macht für Kaïs Saïed

          Zwei Monate nachdem er die Regierung entlassen und das Parlament suspendiert hat, gibt Tunesiens Präsident sich weitere Befugnisse: Künftig will Kaïs Saïed per Dekret Gesetze erlassen. Die Kritik im Land nimmt zu.

          Was sich Mediziner wünschen

          F.A.Z.-Konferenz : Was sich Mediziner wünschen

          Der Chef der kassenärztlichen Bundesvereinigung beklagt, dass es in fast jedem Gesundheitsberuf einen Mangel gibt. Die Berufe müssten attraktiver werden.

          Topmeldungen

          Im Fernsehen, wie hier beim letzten Triell, traten die Kandidaten mit offenem Visier an. Im Netz wird aus dem Hinterhalt geschossen.

          Hetze im Internet : Der schmutzige Wahlkampf

          Sie finden der Kampf ums Kanzleramt zwischen Baerbock, Laschet und Scholz sei eine müde Sache, langweilig und gebremst? Die Kampagnen im Netz zeigen etwas anderes.
          In Luxemburg steht die nächste Abschalteinrichtung im Abgasskandal auf dem rechtlichen Prüfstand.

          EuGH-Gutachter : VW-Thermofenster ist rechtswidrig

          Das Thermofenster in bestimmten Dieselmotoren von Volkswagen verstößt gegen das EU-Recht, meint der Generalanwalt in Luxemburg. Der Konzern ist weiter einer anderen Meinung. Bis zum Urteil bleiben noch viele Fragen offen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.