https://www.faz.net/-gpf-9l3rg

Humanitäre Krise im Kongo : 1,4 Millionen Kinder von Hungertod bedroht

  • Aktualisiert am

Zwei kleine Mädchen stehen vor ihrem Zuhause in der kongolesischen Provinz Tshuapa. Bild: AFP

Die Not der in dem zentralafrikanischen Land lebenden Menschen wird immer größer. Jetzt schlagen Unicef und die Vereinten Nationen Alarm.

          Etwa 1,4 Millionen unterernährte Kinder im Kongo könnten dieses Jahr laut den Vereinten Nationen sterben, wenn sie nicht schnell Hilfe erhalten. Dies sagte Unicef-Exekutivdirektorin Henrietta Fore am Donnerstag nach einem Besuch in dem zentralafrikanischen Land. Gerade geschwächte Kinder liefen Gefahr, sich mit Krankheiten wie Cholera, Ebola und Masern anzustecken, erklärte sie in Genf. Zudem litten Kinder im Kongo besonders unter der Gewalt in mehreren Regionen des Landes. Sie würden als Soldaten rekrutiert, seien Opfer sexueller Übergriffe und erhielten weder Schulbildung noch Gesundheitsversorgung.

          Insgesamt hat sich die Not der Menschen im Kongo verschärft, wie auch UN-Nothilfekoordinator Mark Lowcock sagte. 13 Millionen Kongolesen hätten nicht genug zu essen. 2017 habe die Zahl der Hungernden bei 7,7 Millionen Menschen gelegen. Die internationale Gemeinschaft müsse großzügiger helfen als bisher, so Fore und Lowcock. Für die humanitäre Hilfe im Kongo im laufenden Jahr brauchen die Vereinten Nationen und ihre Partnerorganisationen knapp 1,5 Milliarden Euro.

          Fore und Lowcock sprachen während ihres Kongobesuches mit dem neuen kongolesischen Präsidenten Félix Tshisekedi. Die beiden UN-Vertreter betonten, der relativ friedliche Wechsel an der Staatsspitze sei eine Chance, die humanitäre Krise im Kongo zu überwinden. Die Wahl des Oppositionellen Tshisekedi im Dezember des vergangenen Jahres gilt jedoch als problematisch. Laut Wahlbeobachtern erlangte der ebenfalls Oppositionelle Martin Fayulu eine Mehrheit, der Sieg wurde allerdings Tshisekedi zugesprochen. Tshisekedi wird vorgeworfen, sich mit einem Deal mit dem langjährigen Präsidenten Joseph Kabila die Macht gesichert zu haben.

          Weitere Themen

          Großer Protest gegen Nationalismus Video-Seite öffnen

          Europa vor den Wahlen : Großer Protest gegen Nationalismus

          Eine Woche vor der Europawahl sind tausende Menschen in mehreren Städten in Deutschland auf die Straße gegangen, um ein Zeichen gegen Nationalismus zu setzen. Europaweit waren Demonstrationen in rund 50 Städten geplant.

          Schweizer stimmen für schärferes Waffenrecht

          Mit rund 64 Prozent : Schweizer stimmen für schärferes Waffenrecht

          Die Eidgenossen haben sich den Verbleib im Schengen-Raum gesichert: Eine Mehrheit sprach sich für die Übernahme der verschärften Waffenrichtlinie der EU aus. Bei einer Ablehnung wäre die Mitgliedschaft automatisch nach sechs Monaten erloschen.

          Zehntausende demonstrieren für Europa Video-Seite öffnen

          Gegen Nationalismus : Zehntausende demonstrieren für Europa

          Sie sind für Europa und gegen Nationalismus – das zeigten zehntausende in vielen Städten Deutschlands. Auch das Scheitern der rechtspopulistischen Koalition in Österreich war auf den Demonstrationen ein Thema.

          Topmeldungen

          Österreichs Regierung am Ende : Pech für die Wirtschaft

          Das Aus der schwarz-blauen Regierung ist folgerichtig. Doch wirtschaftlich hat das Bündnis mehr hinbekommen als die Vorgängerregierung. Hoffentlich fällt das Land nicht zurück in Stillstand.
          Die 45. Internationale Waffen-Sammlerbörse im März in Luzern

          Mit rund 64 Prozent : Schweizer stimmen für schärferes Waffenrecht

          Die Eidgenossen haben sich den Verbleib im Schengen-Raum gesichert: Eine Mehrheit sprach sich für die Übernahme der verschärften Waffenrichtlinie der EU aus. Bei einer Ablehnung wäre die Mitgliedschaft automatisch nach sechs Monaten erloschen.
          Werner Bahlsen

          Bahlsen gibt Fehler zu : „Es muss alles auf den Tisch“

          Der Bahlsen-Verwaltungsratsvorsitzende kündigt an, dass die Geschichte des Unternehmens fundiert aufgearbeitet werden soll. Was seine Tochter gesagt habe, sei falsch.

          Wie weiter mit dem Brexit? : Das britische System liegt in Trümmern

          Womöglich kann das britische Parlament einen „No Deal“ nach der Europawahl nicht mehr verhindern. Dann müsste die EU sich auch an die eigene Nase fassen – sie hat zur Polarisierung der Politik im Vereinigten Königreich beigetragen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.