https://www.faz.net/-gpf-7ij2w

Ausbeutung in aller Welt : Studie: 29 Millionen Sklaven

  • Aktualisiert am

In der Fischereiindustrie in Ghana arbeiten tausende Kinder, die von ihren Eltern verkauft worden sind Bild: dpa

Sklaverei gehört noch längst nicht der Vergangenheit an. Millionen Menschen leben nicht frei und werden ausgebeutet, heißt es in einer Studie. In Deutschland sollen 10.000 Menschen betroffen sein.

          1 Min.

          Mehr als 29 Millionen Menschen in aller Welt müssen ihr Leben nach einer erschütternden Studie als Sklaven fristen. Am schlimmsten sei die Lage in Mauretanien, berichtet die neu gegründete australische Stiftung „Walk Free“ am Donnerstag. Das Land habe den höchsten Anteil von Sklaven gemessen an der Bevölkerung. In absoluten Zahlen lebten die meisten Sklaven in Indien: 14 Millionen Menschen.

          Westliche Staaten landen zwar im unteren Viertel des Sklavenindex. „Das heißt aber nicht, dass es in diesen Ländern keine Sklaven gibt“, heißt es in dem Bericht. Deutschland steht auf Platz 136 von 162. Hier sollen etwa 10.000 Menschen wie Sklaven leben.

          Die Autoren gestehen ein, dass sie nur durch mathematische Vergleiche mit anderen Ländern auf diese Zahl kommen. „Weil moderne Sklaverei ein verdecktes Verbrechen ist, liegen die wahren Zahlen wahrscheinlich höher“, heißt es. Ganz am Ende der Rangliste - also mit den wenigsten Problemen - liegen neun europäische Staaten und Neuseeland.

          „Benutzt, kontrolliert, beherrscht“

          „Moderne Sklaverei hat viele Formen“, heißt es weiter. Das seien: Menschenhandel, Zwangsarbeit, Schuldknechtschaft, erzwungene Heirat, Missbrauch von Kindern in bewaffneten Konflikten. „Opfern moderner Sklaverei ist die Freiheit versagt, und sie werden von anderen benutzt und kontrolliert, entweder für Geld, Sex oder wegen der Lust der Beherrschung.“

          In Mauretanien sei die Sklaverei tief verwurzelt, schreiben die Autoren. Sklavenfamilien würden weitervererbt wie andere Besitztümer, und Kinder von Sklaven würden auch wieder Leibeigene. Auf den Plätzen 2 und 3 der Staatenliste liegen Haiti und Pakistan. Nach absoluten Zahlen folgen hinter Indien mit großem Abstand China (3 Millionen Sklaven) und Pakistan (2,1 Millionen). Nicht aus Asien oder Afrika kommt als einziges Land Russland unter die ersten Zehn, mit gut einer halben Million Sklaven.

          Der australische Rohstoffmagnat Andrew Forrest hat die „Walk Free“-Stiftung nach Angaben einer Sprecherin mit eigenem Geld vor wenigen Monaten gegründet. Ihre Mission ist die Abschaffung der Sklaverei. Sie will von jetzt an jedes Jahr einen ähnlichen Bericht veröffentlichen. Hauptautor ist der amerikanische Anthropologe und Soziologe Kevin Bales, der seit Jahren über die Sklaverei forscht. Nach Angaben einer Stiftungssprecherin nahm „Walk Free“ sein Datenmaterial sowie Informationen des UN-Kinderhilfswerks Unicef zur Verheiratung Minderjähriger und Angaben über Menschenhandel und rechnete daraus die Sklaven-Zahlen für einzelne Länder hoch.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Trump hat sich Erdogan gegenüber benommen wie ein hysterischer Liebhaber.

          Trumps Syrien-Politik : Härte und Liebe

          Trump hat eine Feuerpause für Syrien aushandeln lassen und feiert sich nun als Friedensstifter. Doch seine Siegerpose wirkt lächerlich. Erdogan hat von Amerika alles bekommen, was er wollte.

          „Super Saturday“ : Britische Regierung beantragt Brexit-Verschiebung

          Das britische Parlament hat eine Entscheidung über den Brexit-Deal verschoben. Premierminister Boris Johnson kündigt an, er werde „weiterhin alles tun, damit wir am 31. Oktober die EU verlassen.“ Trotzdem muss er Brüssel um einen Aufschub bitten.
          Die „People’s Vote“- Bewegung verlangt eine zweite Volksabstimmung über den Verbleib der Briten in der Europäischen Union.

          Protestmarsch in London : „Wir wurden von Anfang an belogen“

          Zum „Super Saturday“ sind auch Hunderttausende Demonstranten nach London gekommen. Viele fühlen sich belogen, wollen Boris Johnson die Zukunft nicht anvertrauen – sondern selbst ein zweites Mal abstimmen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.