https://www.faz.net/-gpf-6p0ur

: Aus dem Schatten

Mit ihrem "oui" zur EU-Verfassung haben die Mitglieder der Sozialistischen Partei (PS) so klar wie nie zuvor ihrem Ersten Sekretär François Hollande das Vertrauen ausgesprochen. Er hat sich damit zumindest vorläufig gegen seinen wichtigsten innerparteilichen Rivalen, den ehemaligen Premierminister Fabius, durchgesetzt.

          2 Min.

          Mit ihrem "oui" zur EU-Verfassung haben die Mitglieder der Sozialistischen Partei (PS) so klar wie nie zuvor ihrem Ersten Sekretär François Hollande das Vertrauen ausgesprochen. Dem Vorsitzenden, der schon seit 1997 in der Parteizentrale in der Rue Solférino waltet, war es bislang nicht gelungen, sich von dem Ruf zu befreien, nur "zweite Wahl" zu sein. Sein parteiinterner Herausforderer, der frühere Premierminister Fabius, hatte ihn vor der Urabstimmung in unübertroffener Arroganz als "Walderdbeere" bezeichnet, die besser im Schatten gedeihe. Nach dem deutlichen Votum der Mitglieder hat der 50 Jahre alte Erste Sekretär nun aber freie Hand im Parteivorstand, wo ihm der Kreis der Widersacher um Fabius in den vergangenen Monaten viel Ärger bereitete. Nach dem Wahlsieg von Ségolène Royal bei den Regionalwahlen im Frühjahr darf sich in der vier Kinder zählenden Familie jetzt der Vater feiern lassen. Hollande hat sich mit seinem Erfolg bei der Urabstimmung auch als Kandidat für die Präsidentenwahlen 2007 in Position gebracht.

          Michaela Wiegel

          Politische Korrespondentin mit Sitz in Paris.

          Der Sproß aus dem, wie er sagt, "erzkonservativen Bürgertum" der Normandie hat den typischen französischen Eliteparcours abgelegt: Schulausbildung am angesehenen Lycée Pasteur in Neuilly-sur-Seine sowie ein Studium an der "Sciences Po" und an der namhaften Handelshochschule HEC. An der Eliteverwaltungsschule Ena lernte Hollande die aus einer strengen Militärsfamilie stammende Ségolène Royal kennen. Das Paar zog schnell die Aufmerksamkeit des Präsidentenberaters Jacques Attali auf sich, der stets auf der Suche nach unverbrauchten Talenten war. Der junge Referent erster Klasse am Rechnungshof Hollande stieß schon bald zum Beraterkreis um Präsident Mitterrand hinzu. Sein Streben nach einem politischen Mandat sollte sich als mühsamer erweisen. Nun hatte sich Hollande aber als Wahlkreis auch ausgerechnet die Corrèze, die Wahlheimat Chiracs, ausgesucht. "Der Labradorhund von Mitterrand hat hier mehr Chancen als Sie", soll Chirac seinen sozialistischen Herausforderer begrüßt haben. 1988 errang Hollande zum ersten Mal ein Abgeordnetenmandat für die Nationalversammlung. Doch 1993 entzogen ihm die Wähler der Corrèze das Vertrauen. "Ein Politiker muß Niederlagen eingesteckt haben, um zu reifen", sagt Hollande heute. Doch soll er, auch um mehr Zeit für die Familie zu haben, damals ernsthaft einen Rückzug aus der Corrèze in Erwägung gezogen haben. Hollande entschloß sich dazu, die Präsidentschaftskandidatur seines Mentors Jacques Delors für 1995 vorzubereiten. Doch wieder stand er im Regen, als der EU-Kommissionspräsident auf eine Kandidatur verzichtete. Die überraschende Wende leitete der damalige PS-Vorsitzende Lionel Jospin ein, als er 1995 Hollande zum Parteisprecher beförderte. Von da war es nur noch ein Schritt zum Parteivorsitz, den Jospin ihm 1997 übertrug. Mit seinem behäbigen Auftreten und der Bonhomie eines Biedermanns hat Hollande viele Parteihierarchen in die Irre geführt. "Er ist ein Menschenfreund, der eiskalt kalkulieren kann", sagt ein Vertrauter über ihn. Ihn unterscheidet, auch von seiner Lebensgefährtin, daß er noch kein Ministeramt ausgeübt hat. In der Corrèze wird er inzwischen genauso geschätzt wie Chirac. Dem Staatspräsidenten begegnet er dort regelmäßig. Als Bürgermeister von Tulle darf Hollande auch die Gäste Chiracs begrüßen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Arbeiten schon lange erfolgreich zusammen: der CDU-Vorsitzende Armin Laschet (links) und Nathanael Liminski (rechts)

          CDU-Vorsitzender : Laschets Vertraute

          Der nordrhein-westfälische Ministerpräsident ist jetzt Bundesvorsitzender der CDU – und hat noch einiges vor. Auf wessen Rat hört er?
          Wer suchte den Kontakt zum Gesundheitsminister? Jens Spahn vergangene Woche im Bundestag

          Konsequenzen aus Masken-Affäre : Ein Kodex und Spahns heikle Liste

          Mit Verhaltensregeln und einem „Sanktionsregime“ will die Unionsfraktion auf die Vorwürfe gegen Nikolas Löbel und Georg Nüßlein reagieren. Für Unruhe könnte eine Ankündigung des Gesundheitsministers sorgen.
          Britische Zeitungen am Tag nach dem Interview.

          Harry und Meghan : Rassismus bei den Royals?

          Eine familiäre Seifenoper hat sich in eine kleine Staatsaffäre verwandelt. Wenn sich sogar Boris Johnson äußern muss, wurde tatsächlich eine „Atombombe gezündet“.
          Streitbarer Genosse: Wolfgang Thierse

          Streit über Thierse-Beitrag : Wie „verqueer“ ist die SPD?

          Im Streit über einen F.A.Z. Beitrag von Wolfgang Thierse zur Identitätspolitik hat die SPD-Vorsitzende versagt. In normalen Zeiten hätte eine souveräne Parteiführung zu einer Debatte auf neutralem Boden eingeladen. Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.