https://www.faz.net/-gpf-7zkj5

Aus Angst vor Dschihadisten : Amerikaner drohen Europa mit Visumpflicht

  • -Aktualisiert am

Die Sicherheitsvorkehrungen sind in den vergangenen Jahren immer wieder verschärft worden: Passkontrolle für einen Flug in die Vereinigten Staaten Bild: Picture-Alliance

Die Vereinigten Staaten haben Angst vor Dschihadisten, die mit europäischen Pässen einreisen. Deshalb bereitet der Heimatschutzminister eine Reform vor. Er könnte von der EU verlangen, mehr Daten zu sammeln und zu übermitteln als bisher.

          Aus Angst vor Dschihadisten mit europäischen Pässen wollen viele amerikanische Politiker die Regeln verschärfen, welche Bürger der meisten EU-Staaten zur visumfreien Einreise berechtigen. Nach Recherchen der Frankfurter Allgemeinen Zeitung hat Heimatschutzminister Jeh Johnson eine schnelle Überprüfung des „Visa Waiver Program“ (VWP) angeordnet, das die Bürger von 38 Staaten der Visumpflicht enthebt.

          Andreas Ross

          Redakteur in der Politik.

          Eine Abschaffung des Programms, wie sie vereinzelt im Kongress verlangt wird, zieht die Regierung nicht in Betracht. Doch könnte Washington von europäischen Regierungen die Weitergabe zusätzlicher Daten über ihre Staatsangehörigen verlangen. Der republikanische Abgeordnete Charlie Dent sagte der F.A.Z., das VWP mache Amerika „sehr verletzlich für Terrorismus“. Er schlägt ein Gesetz vor, das dem Heimatschutzminister oder dem Nationalen Geheimdienstdirektor die Befugnis gäbe, vorübergehend die Visumpflicht für die Bürger jener Staaten wieder einzuführen, „die uns nicht genug nützliche Informationen geben“.

          EU-Staaten sollen Daten herausgeben

          Die Bekämpfung des Terrorismus steht auch auf dem Programm der Gespräche, die Bundeskanzlerin Angela Merkel an diesem Montag im Weißen Haus mit Präsident Barack Obama führt. Ein hoher Vertreter der amerikanischen Regierung sagte auf Anfrage der F.A.Z., man habe nach den Terrortaten von Paris die Gespräche mit den EU-Partnern „zum Austausch von Geheimdiensterkenntnissen und zur Frage der Flugverbotslisten intensiviert“.

          Washington drängt die EU zur Sammlung der Daten von Passagieren, die in die, aus der oder innerhalb der EU fliegen. Bisher ist das an Datenschutzbedenken des Europäischen Parlaments gescheitert. Der demokratische Abgeordnete Bill Keating machte im Gespräch mit der F.A.Z. deutlich, man müsse einer Situation vorbeugen, in der die amerikanischen Rufe nach Abschaffung des VWP lauter würden. Daher sei es „wichtig, dass die EU-Länder Passagierdaten sammeln und austauschen“.

          Der Republikaner Dent lobte die Briten dafür, dass sie inzwischen eine eigene „No-fly-Liste“ erstellten. Leider sei Deutschland „langsamer darin, seine Denkweise anzupassen“. Die demokratische Obfrau im Geheimdienstausschuss des Senats, Dianne Feinstein, hatte das VWP als „Amerikas Achillesferse“ bezeichnet. Nach dem 11. September 2001 wurde das Programm aber dramatisch geändert. Auch Europäer müssen sich Reisen nach Amerika von dessen Behörden vorab genehmigen lassen.

          Weitere Themen

          Stephan E. gesteht Mord an Lübcke

          Sitzung des Innenausschuss : Stephan E. gesteht Mord an Lübcke

          Der dringend Tatverdächtige Stephan E. hat gestanden, den Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke ermordet zu haben. Das bestätigte Bundesinnenminister Seehofer. E. habe ausgesagt, allein gehandelt zu haben.

          Demokraten wollen Leid an der amerikanischen Grenze lindern Video-Seite öffnen

          Katastrophale Zustände : Demokraten wollen Leid an der amerikanischen Grenze lindern

          An der Grenze zu Mexiko herrschen wegen der gestiegenen Einwandererzahlen katastrophale Zustände in den Auffangeinrichtungen der amerikanischen Grenzbehörde. Ein Gesetz der Demokraten bewilligt insgesamt 4,5 Milliarden Dollar, um die Situation zu verbessern. Trump überlegt, ein Veto einzulegen.

          Topmeldungen

          Seit mehr als einer Woche sitzt Stephan E. bereits in der JVA Kassel I im Gefängnis. Nun soll er dem Mord an Walter Lübcke gestanden haben.

          Sitzung des Innenausschuss : Stephan E. gesteht Mord an Lübcke

          Der dringend Tatverdächtige Stephan E. hat gestanden, den Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke ermordet zu haben. Das bestätigte Bundesinnenminister Seehofer. E. habe ausgesagt, allein gehandelt zu haben.

          Mehrbelastung : Die neue Grundsteuer schafft viele Verlierer

          Die Reform der Grundsteuer hat zum Ziel, die Steuerzahler zukünftig nicht mehr zu belasten. Doch selbst wenn die Städte den Hebesatz anpassen, zahlen manche mehr.

          Streit um May-Nachfolge : Johnson schlägt zurück

          Boris Johnson stand im Verdacht, den Medien ausweichen zu wollen, nun stellt er sich ihnen jedoch immer öfter. Das zeigt aber auch, dass er ins Stocken gerät, wird er auf exakte Zahlen und Fakten angesprochen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.