https://www.faz.net/-gpf-9e1eo

„Aufstehen“ : Sammelspaltung

Sahra Wagenknecht stellt in der Bundespressekonferenz offiziell die Bewegung „Aufstehen“ vor. Bild: dpa

Am Ende der linken „Aufstehen“-Bewegung könnte etwas stehen, das der Linken in Deutschland gar nicht gefallen dürfte.

          1 Min.

          Den größten Zuspruch bekam der Gründungsaufruf der linken Sammlungsbewegung „Aufstehen“ von ganz unerwarteter Stelle – von rechts, von der AfD. Allerdings ist das, was Alexander Gauland zu sagen hatte, als ein vergiftetes Lob zu verstehen; schließlich hatten Sahra Wagenknecht und Oskar Lafontaine von Beginn ihrer Initiative an mit dem Vorwurf zu leben, eine „linke AfD“ ins Leben zu rufen. Ganz von der Hand zu weisen war das nicht. Die beiden Politiker der Linkspartei verknüpften auf geschickte Weise linientreue Sozialpolitik und internationale Friedenspolitik mit nationalen Tönen zur Asylpolitik. Damit ihnen dieser Vorwurf am Dienstag erspart blieb, hielt sich Wagenknecht zur Flüchtlingspolitik zurück. Das ist kurios, denn ohne sie, ohne die Ansehensverluste der Linkspartei und der SPD angesichts der Auswüchse der Asylpolitik, ist das Projekt nicht zu verstehen.

          Das Lob von Rechts fügt sich aber auch so in das Bild, das die populistischen „Bewegungen“ in Europa bieten – sie verstehen sich ganz gut, auch wenn sie an den entgegengesetzten Polen des politischen Spektrums stehen. Denn wenn sie für sich beanspruchen, die „wahren Nöte“ des Volkes zu erkennen (und zwar „ohne Scheuklappen“), führen das die linken wie rechten Agitatoren gern darauf zu zurück, dass sie anders an die Sache herangehen als die „verblendeten Eliten“. Bei Wagenknecht und ihren Mitstreitern kommt eine gewisse Nostalgie hinzu. Die Idee der partei- und systemkritischen „Bewegung“ war in der Bundesrepublik schließlich lange Zeit ein Privileg der Linken.

          Wie sehr sich das geändert hat, lässt sich unter anderem daran ablesen, dass es ausgerechnet die Grünen sind, die gar nichts mehr davon halten und lieber „aus der parlamentarischen Demokratie heraus“ arbeiten wollen. Die Grünen waren auch die ersten, die von einer linken „Sammlung“ nichts hören wollten – schließlich basteln sie ihrerseits an einer Zukunft als zwar linke, aber bürgerliche Volkspartei. Die SPD hat es da schon schwerer. Wollte nicht schon Sigmar Gabriel weniger Partei und mehr „Bewegung“? Auch Andrea Nahles hätte sicher nichts lieber als das, will sich aber auf ein linkes Abenteuer aus gutem Grund nicht einlassen. Solange nicht klar ist, was eigentlich der Zweck der „Sammlung“ ist (am Ende doch eine Partei?), droht sie auf etwas ganz anderes hinauszulaufen: auf die Spaltung einer ohnehin schon gespaltenen Linken.

          Jasper von Altenbockum

          Verantwortlicher Redakteur für Innenpolitik.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Moskaus vergiftetes Angebot

          FAZ Plus Artikel: Stalin-Noten 1952 : Moskaus vergiftetes Angebot

          Im März 1952 schlägt der sowjetische Diktator Josef Stalin den drei Westmächten vor, die Besatzungszonen Deutschlands zu einem neutralen Staat zu formen. Selbstlos ist die Offerte nicht. Teil fünf unserer Serie „Stationen – Deutschland seit 1945“.

          Topmeldungen

          Auf dem ersten Höhepunkt der Corona-Krise: Kanzlerin Merkel mit den Ministerpräsidenten Armin Laschet (CDU), Markus Söder (CSU) und Tobias Hans (hinten rechts), neben Hans: Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU)

          Corona-Pandemie : Jetzt ist entschlossenes Handeln gefragt

          Womöglich stehen wir vor einer neuen exponentiellen Ausbreitung des Coronavirus. Die Vorzeichen sind ganz anders als im Frühjahr – doch auch für eine lokale Eindämmung der Pandemie müssen die Ministerpräsidenten jetzt eine gemeinsame Linie finden.
          Die Unilever-Zentrale in Rotterdam

          Teurer Abzug aus Niederlande : Ein kühner Plan gegen Unilever

          Unilever überlegt seine Ko-Zentrale in Rotterdam zu schließen – und würde damit die niederländische Unternehmenswelt auf den Kopf stellen. Doch der Umzug könnte für den Konzern teuer werden.
          Leere Ränge: Wie will die Eintracht Zuschauer sicher in das Stadion bringen?

          Stadionbesuch in Frankfurt : „Bringen Sie Geduld mit“

          Frankfurts Organisationschef Philipp Reschke erklärt im F.A.Z.-Interview, was für die Eintracht-Fans in Zeiten der Pandemie beim Stadionbesuch erlaubt ist und was sie erdulden müssen.
          Der emeritierte Monarch Juan Carlos.

          Geliebte des Königs klagt an : Der König wird zum Opfer erklärt

          Die ehemalige Geliebte des spanischen Königs Juan Carlos bezichtigt die spanische Königsfamilie eines „Staatsstreichs“. Für Sayn-Wittgenstein-Sayn ist der emeritierte Monarch das „Opfer“ seiner Ehefrau Sofía und des früheren spanischen Ministerpräsidenten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.