https://www.faz.net/-gpf-6vmd2

Aufstand gegen Assad : Nasrallah warnt syrische Opposition

  • -Aktualisiert am

Angst vor dem Übergreifen: Türkische Soldaten an der Grenze zu Syrien Bild: AFP

Der Machtkampf in Syrien bedroht zunehmend die Nachbarländer. Hizbullah-Generalsekretär Nasrallah warnt vor einem Sturz Assads, Israels Verteidigungsminister Barak spricht vom „verzweifelten Schritt eines Führers“.

          2 Min.

          Die Arabische Liga wird ihre Sanktionen gegen Syrien nicht aussetzen. Generalsekretär Nabil al Arabi sagte am Dienstag, dass die Führung um Präsident Baschar al Assad in Damaskus selbst dann nicht mit einer Lockerung der Strafmaßnahmen rechnen könne, wenn sie der Entsendung von Menschenrechtsbeobachtern zustimme. Syriens Außenminister Walid al Muallim hatte dem der staaltichen syrischen Nachrichtenagentur Sana zufolge in einem Brief zugestimmt, allerdings unter der Voraussetzung, dass der Ausschluss seines Landes aus der Organisation aufgehoben und das Reiseverbot gegen syrische Offizielle zurückgenommen werde. Die Sanktionen waren am Wochenende beschlossen worden. Russland begrüßte am Dienstag das Vorgehen Muallims.

          Unumstrittener Führer: Hassan Nasrallah bei einer Ansprache im Parteisender „Al Manar“

          Menschenrechtler berichteten unterdessen von einem Massaker in der mittelsyrischen Stadt Homs. Nach Angaben der Organisation Syrischer Menschenrechtsbeobachter seien in einem vorwiegend von Alawiten bewohnten Viertel 34 Leichen gefunden worden. Bei den Getöteten soll es sich um sunnitische Zivilisten handeln, die zuvor von Angehörigen der regierungstreuen Schabiha-Miliz verschleppt und danach exekutiert worden seien. Sana meldete, Armeeeinheiten hätten am Vortag in Homs lediglich drei „Terroristen“ getötet. Nach Angaben des Fernsehsenders al Arabija wurden bei Gefechten in der Hochburg der syrischen Opposition am Dienstag 16 Menschen getötet.

          Sana zufolge gelang es Grenzpolizisten, das Eindringen einer „Terroristengruppe“ aus der Türkei zu verhindern. Der selbst ernannte Führer der „Freien Syrischen Armee“, Riad al Asaad, hat dort mit Wissen der türkischen Regierung seit dem Herbst Unterschlupf gefunden. Vergangene Woche traf er mit dem Vorsitzenden des Syrischen Nationalrats, Burhan Ghalioun zusammen, um über das weitere Vorgehen der syrischen Opposition zu beraten.

          Seit Beginn der Proteste gegen das Regime Assads sind mehr als 4000 Menschen ums Leben gekommen, darunter auch Hunderte Sicherheitskräfte. Die Vereinten Nationen haben bereits vor der Gefahr eines Bürgerkriegs gewarnt. Zuletzt mehrten sich Berichte über konfessionell motivierte Gewalt sunnitischer Extremisten gegen Vertreter des von Alawiten dominierten Regimes. Neun Monate nach Beginn des Aufstands gegen Assad droht zudem eine Ausweitung des Konflikts auf die Nachbarstaaten. Der israelische Verteidigungsminister Ehud Barak bezeichnete die Abhaltung von Manövern durch die syrische Armee am Wochenende als „verzweifelten Schritt eines Führers, dessen Tage gezählt sind“.

          Der Führer der Freien Syrischen Armee, Riad al Asaad

          Am Dienstag warnte auch Hizbullah-Generalsekretär Hassan Nasrallah die syrische Oppostion vor einem Sturz Assads. In einer Rede in Beirut sagte der libanesische Schiitenführer, die Proteste dienten den Interessen der Vereinigten Staaten im Mittleren Osten. Den Vorsitzenden des Syrischen Nationalrats, Ghalioun, kritisierte Nasrallah für seine Ankündigung, die Verbindungen zur Hizbullah und zu Iran zu kappen, sollte er an die Macht gelangen. Neben Iran ist die Hizbullah der wichtigste regionale Verbündete Assads. Vergangene Woche waren erstmals seit 2009 wieder Raketen aus dem von der Hizbullah kontrollierten Südlibanon in Israel eingeschlagen.
           

          Weitere Themen

          Keiner will sie haben

          Französische IS-Rückkehrer : Keiner will sie haben

          Die Regierung in Paris hat alles versucht, um die Rückkehr von IS-Kämpfern mit französischem Pass zu verhindern. Diese Strategie ist nun gescheitert – und Fachleute warnen vor den Folgen.

          „Ich bin ein großer Fan von Erdogan“ Video-Seite öffnen

          Donald Trump : „Ich bin ein großer Fan von Erdogan“

          Um das Verhältnis zwischen den Vereinigten Staaten und der Türkei steht es nicht zum Besten. Doch Amerikas Präsident Trump empfängt seinen türkischen Kollegen Erdogan mit besonders warmen Worten in Washington.

          Tag der Wahrheit für Ursula von der Leyen

          Anhörungen im Parlament : Tag der Wahrheit für Ursula von der Leyen

          An diesem Donnerstag entscheidet sich, ob Ursula von der Leyen als Kommissionspräsidentin am 1. Dezember antreten kann. Wird sie zum Opfer eines Kleinkriegs zwischen den Europaabgeordneten und Macron? Wir beantworten die wichtigsten Fragen.

          Topmeldungen

          Emmanuel Macron und Ursula von der Leyen am 12. November in Paris

          Anhörungen im Parlament : Tag der Wahrheit für Ursula von der Leyen

          An diesem Donnerstag entscheidet sich, ob Ursula von der Leyen als Kommissionspräsidentin am 1. Dezember antreten kann. Wird sie zum Opfer eines Kleinkriegs zwischen den Europaabgeordneten und Macron? Wir beantworten die wichtigsten Fragen.

          Treffen in Washington : Trumps Lob und Erdogans Tadel

          Der Versuch des amerikanischen Präsidenten, die Probleme mit der Türkei wegzulächeln, misslingt. Der Gast aus Ankara zeigt in Washington kein Entgegenkommen – und führt Trump zuweilen vor.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.