https://www.faz.net/-gpf-a1mxk

Rechtsextremismus : Auch Mazyek erhält „NSU 2.0“-Drohmails

  • Aktualisiert am

Aiman Mazyek (Archivbild) Bild: dpa

Unter den Empfängern von Todesdrohungen ist auch der Vorsitzende des Zentralrats der Muslime, Aiman Mazyek. Der Absender „NSU 2.0“ hat ihn zuvor vermutlich lange beobachtet.

          1 Min.

          Der Vorsitzende des Zentralrats der Muslime, Aiman Mazyek, hat ebenfalls Drohmails mit dem Absender „NSU 2.0“ erhalten. Es sei bereits die dritte Drohmail dieser Art, die er seit Anfang 2019 erhalten habe, sagte Mazyek am Mittwochabend dem Evangelischen Pressedienst (epd). Demnach enthält die jüngste Mail eine Morddrohung gegen ihn und seine Familie.

          Mazyek sagte, die Nachricht richte sich auch namentlich gegen Familienmitglieder. Der Täte müsse „mindestens gut recherchiert haben und mich lange beobachtet haben“. Ob der Absender der Morddrohung Zugriff auf Behördendaten gehabt habe, müssten die Ermittlungen zeigen. Er habe Anzeige erstattet. Diese Mails seien Proben für weitere, schlimmere Straftaten. Daher dürfe man nicht darüber schweigen.

          Gezielte Verschleierung

          Zuvor hatte Mazyek in einer Twitter-Videobotschaft geschrieben, bei der Mail handle es sich um eine „feige Straftat“. Die Drohmails stärkten ihn aber auch in seinem Engagement gegen jede Form von Rassismus. „Ich lasse mich auf keinen Fall von diesen demokratiezersetzenden, rassistischen Tiraden in meiner Arbeit behindern“, sagte er.

          Am Dienstag hatte der hessische Innenminister Peter Beuth (CDU) im Innenausschuss des Wiesbadener Landtags von bislang 69 Drohschreiben mit dem Absender „NSU 2.0“ an 27 Personen und Institutionen in acht Bundesländern berichtet. In mehreren Fällen wurden Daten der Bedrohten über hessische Polizeicomputer abgefragt. Fast alle Drohschreiben stammen von derselben Mailadresse, die aber durch gezielte Verschleierung bislang keinem Absender zugeordnet werden konnte. Ein Sonderermittler soll aufklären, ob es sich um ein rechtes Netzwerk in der hessischen Polizei handelt.

          Unter den Empfängern der Drohmails sind viele Frauen, auch die Linken-Politikerin Janine Wissler und die Frankfurter Rechtsanwältin Seda Basay-Yildiz, die bereits im August 2018 Drohmails erhalten hatte. Die Anwältin hatte im Münchner NSU-Prozess Opferfamilien der rechtsterroristischen Gruppe vertreten. Auch die Journalistin Maybrit Illner und der Journalist Deniz Yücel sind bedroht worden.

          Weitere Themen

          Kann die SPD Dortmund verteidigen?

          FAZ Plus Artikel: Vor der Stichwahl : Kann die SPD Dortmund verteidigen?

          Die SPD will am Sonntag unbedingt ihre „Herzkammer“ halten. Sie regiert in Dortmund seit 74 Jahren. Doch CDU und Grüne haben sich gegen den sozialdemokratischen Oberbürgermeister-Kandidaten verbündet – trotz mancher Vorbehalte.

          Söder nimmt junge Menschen in die Pflicht Video-Seite öffnen

          Bei Corona-Bekämpfung : Söder nimmt junge Menschen in die Pflicht

          Angesichts steigender Corona-Infektionszahlen appelliert Bayerns Ministerpräsident Söder abermals an die Bürger. Vor allem jüngere Menschen dürften mit ihrem Freizeitverhalten nicht das Leben und die Gesundheit ihrer Mitmenschen aufs Spiel setzen, sagte er.

          Topmeldungen

          Es ist fünf vor zwölf: Agentur für Arbeit in Hamburg

          Beschäftigungsquote : Die Lücken der Arbeitslosenstatistik

          Viel mehr Menschen, als es die offizielle Quote zeigt, haben derzeit nichts zu tun. Das gilt auch für Deutschland, wo viele Menschen in Kurzarbeit gehen mussten.
          Der bayerische Ministerpräsident und CSU-Vorsitzende Markus Söder am Samstag in seinem Büro

          Rede beim virtuellen Parteitag : Großes Kino mit Markus Söder

          Der CSU-Chef erklärt den Delegierten ausführlich seine Corona-Politik und gibt sich dabei demonstrativ sprachsensibel. Eine zentrale Rolle bei der Inszenierung spielt eine Tasse – mit „Game of Thrones“-Motto.
          Nicht nur der Schalker Mark Uth (rechts) wollte gar nicht mehr hinsehen.

          1:3 gegen Bremen : Der nächste Schalker Absturz

          Nach dem 0:8 beim FC Bayern verlieren die Königsblauen auch das Duell der Krisenklubs. Ein Bremer Stürmer schießt Schalke im Alleingang ab. Und die Tage von Trainer David Wagner könnten bald gezählt sein.
          Blick in die Zukunft: Mitarbeiter am Zentrum für taktiles Internet in Dresden arbeiten mit einem Roboter

          Robotik-Standort Dresden : „Eine Riesenrevolution steht uns bevor“

          Dresden hat sich seit 1990 zu einem Hightech-Standort entwickelt. Das liegt an der Geschichte, vor allem aber an den Menschen. Sie haben sich schon oft neu erfunden. Bald will die Stadt zu den führenden Robotik-Zentren Europas gehören.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.