https://www.faz.net/-gpf-3eye

Attentate : Angst vor Rohrbomben im Mittleren Westen

  • Aktualisiert am

Die Polizei fand mittlerweile 17 Rohrbomben in drei US-Bundesstaaten. Alle waren von gleichem Typ.

          Im Mittleren Westen der USA geht die Angst vor Rohrbomben um. Nach der Entdeckung einer weiteren Briefkasten-Rohrbombe im US-Bundesstaat Nebraska, die aber nicht explodierte, wurde nach Angaben der US-Post noch auch eine in Salida im Bundesstaat Colorado gefunden. Spezialisten der Polizei bestätigten, das verdächtige Objekt habe Ähnlichkeit mit den mittlerweile 17 in insgesamt drei Bundesstaaten im Mittleren Westen aufgetauchten und zum Teil explodierten Rohrbomben.

          Die anderen, von Briefen begleiteten Rohrbomben waren seit Freitag in den Bundesstaaten Nebraska, Iowa und Illinois aufgetaucht. Vier Briefboten und zwei Empfänger wurden bei der Explosion der mit primitiven Mitteln gebauten Bomben verletzt. Keine der Verletzungen war lebensgefährlich. Alle Sprengsätze waren nach Angaben der Polizei von regierungsfeindlichen Schreiben begleitet, in denen auch vor weiteren Bomben gewarnt würde. Nach Angaben des FBI landeten die Sprengsätze vermutlich nicht auf dem Postweg in den Briefkästen, sondern wurden dort per Hand deponiert. Eine Sonderermittlungskommission nahm ihre Arbeit auf.

          Nach einem zwischenzeitlichen Auslieferungsstopp in den betroffenen Staaten war die Post am Montag wieder zugestellt worden.

          FBI: Vermutlich ein Einzeltäter

          Eine FBI-Sprecherin in Denver in Colorado bestätigte, die von einem Bewohner in Salida entdeckte Bombe entspreche dem Typ der anderen. Ein Vertreter der US-Post sagte, die in Nebraska aufgetauchten Bomben wichen in einem Detail von den Bomben in Illinois und Iowa ab. So seien die Rohrbomben des Nebraska-Typs nicht explodiert, weil deren Zündmechanismus wegen schlechter Anbringung vom Rohrkörper abgerutscht sei. Eventuell sei dem Täter bei der Fahrt über Land das Klebeband ausgegangen.

          Die Bundespolizei FBI vermutet einen Einzeltäter oder eine Einzeltäterin hinter der Anschlagserie, der oder die vermutlich einen Hass auf die US-Regierung habe. Aber auch eine Gruppentat könne nicht ausgeschlossen werden. Die Polizei bezeichnet die Bombenserie offiziell als „Inlands-Terrorismus".

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Merkels Sommerpressekonferenz : Mit müden Augen und wachem Lächeln

          Die Bundeskanzlerin demonstriert in ihrer traditionellen Sommerpressekonferenz Geschäftsmäßigkeit. Alle Fragen bekommen eine unaufgeregte Antwort. Nur einmal schimmert ein bisschen Stolz auf.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.