https://www.faz.net/-gpf-8lk3n

Anschlag in New York : Trump nennt politische Führung „dumm“

Polizei und Spezialisten stehen an dem Ort, wo der Sprengsatz in Elizabeth gefunden wurde. Bild: AP

Donald Trump warnt nach den Explosionen in New York und New Jersey vor weiteren Anschlägen. Einen Schuldigen für die Terrorakte hat der republikanische Präsidentschaftskandidat schon ausgemacht.

          2 Min.

          Der republikanische Präsidentschaftsbewerber Donald Trump erwartet nach den Explosionen in New York und im benachbarten New Jersey vom Wochenende und Montag weitere terroristische Attacken. Der Grund dafür sieht er darin, dass die politische Führung des Landes „dumm“ sei, sagte der Immobilienmagnat dem konservativen Fernsehsender Fox News.

          Oliver Kühn

          Redakteur in der Politik.

          Am Wochenende hatte es im New Yorker Stadtteil Chelsea eine Explosion gegeben, bei der 29 Menschen verletzt worden waren. In der Nähe des Explosionsorts fand die Polizei einen weiteren Sprengsatz. Er bestand aus einem Schnellkochtopf der mit Metallteilen gefüllt und mit einem Mobiltelefon als Zünder ausgestattet war.

          Stunden vor dem Anschlag in New York explodierte in New Jersey ebenfalls ein Sprengsatz an der geplanten Strecke einer Laufveranstaltung. Wegen der unvorhergesehenen Verlegung des Laufs wurde dabei niemand verletzt. Auch dort wurden in der näheren Umgebung noch weitere Sprengsätze, Rohrbomben, gefunden. Außerdem wurde am Montag ein Sprengsatz am Bahnhof von Elizabeth einer Stadt im Bundesstaat New Jersey gefunden, der explodierte, als die Polizei versuchte, ihn mit Hilfe eines Roboters zu entschärfen.

          Mittlerweile sucht die Polizei im Zusammenhang  mit diesen Explosionen und Bombenfunden einen Mann. Auf Twitter veröffentlichte die Polizei ein Bild des 28 Jahre alten Ahmad Khan Rahami. New Yorks Bürgermeister Bill de Blasio sagte dem Nachrichtensender CNN, der im benachbarten Bundesstaat New Jersey lebende Rahami sei „möglicherweise bewaffnet und gefährlich“. Weiter sagte er, die Ermittlungen deuteten auf einen terroristischen Hintergrund der Tat hin und auch der Gouverneur des Bundesstaats New York sagte in einem Interview mit dem Fernsehsender CBS, es gebe eine Verbindung ins Ausland. Außerdem durchsuchte das FBI eine Wohnung in Elizabeth, die in Verbindung zu den Sprengsätzen stehen soll.

          Donald Trump sagte in einer Sendung des Fernsehsender Fox News, es werde mehr solcher Vorkommnisse im ganzen Land geben, „weil wir schwach gewesen sind. Unser Land war schwach. Wir lassen Leute zu Tausenden, zu Zehntausenden rein. Ich habe schon immer gesagt, dass wir das stoppen müssen.“

          Trump spielt damit auf Aufnahme von Bürgerkriegsflüchtlingen aus Syrien an. Insgesamt dürfen dieses Jahr 10.000 dieser Menschen nach intensiver Überprüfung ins Land einreisen. Trump moniert, dass eine Überprüfung bei der großen Zahl nicht möglich sei und behauptete, dass seine demokratische Rivalin Hillary Clinton diese Zahl noch weiter erhöhen wolle. „Unsere Führung ist – ich sage nicht einmal schwach – ich sage dumm“, fuhr Trump in seiner Kritik fort.

          Auf dem Kurznachrichtendienst Twitter setzte Trump diese Linie fort. Er schrieb, dass vor allem junge Männer unter den Flüchtlingen seien. Außerdem sei er der Kandidat bei den Präsidentenwahlen, der Amerika wieder sicher machen werde.

          Die demokratische Kandidatin veröffentlichte auf Twitter eine Stellungnahme, in der sie die Attacken in New York, New Jersey und Minnesota, wo ein Messerstecher, mit mutmaßlichen Verbindungen zum IS mehrere Menschen verletzte, bevor ein Polizist ihn erschoss, „scharf verurteilt“. Sie rief ihre Anhänger dazu auf, abzuwarten, bis die Strafverfolgungsbehörden die Verantwortlichen ermittelt hätten, denn sie verspreche, dass „wir nicht ruhen, bis das geschehen ist“.

          Weitere Themen

          Suche nach der Mitte

          Buttigieg in Iowa vorn : Suche nach der Mitte

          Pete Buttigieg liegt in den Umfragen zur demokratischen Vorwahl in Iowa erstmals vorn. Ist er der Hoffnungsträger für die Zentristen oder nur der Aufreger des Monats? In jedem Fall verfügt er über ein gut gefülltes Konto.

          Weiterhin keine Ruhe in Chile Video-Seite öffnen

          Proteste halten an : Weiterhin keine Ruhe in Chile

          In der Hauptstadt Santiago lieferten sich Demonstranten auch am Montag Straßenschlachten mit der Polizei. Viele Menschen in Chile stören sich an der extremen sozialen Ungleichheit und verlangen Reformen.

          Taliban lassen zwei westliche Geiseln frei

          Afghanistan : Taliban lassen zwei westliche Geiseln frei

          Im August 2016 waren der Amerikaner Kevin King und der Australier Timothy Weeks in Kabul verschleppt worden. Im Rahmen eines Gefangenenaustauschs mit der Regierung haben die Taliban die beiden Professoren nun freigelassen.

          Topmeldungen

          Antrieb der Zukunft : Elektroautos retten das Klima nicht

          Mit welchem Antrieb wir in die Zukunft fahren, scheint politisch entschieden. Aber neue Untersuchungen nähren Zweifel. Demnach ist ein Elektroauto erst nach 219.000 Kilometern besser für das Klima. Der Plug-in-Hybrid ist erst recht kein Gewinn.
          Während des Sommers 2015 hat es auch viele Flüchtlinge nach Dänemark gezogen. Welche Rolle dabei Sozialtransfers gespielt haben, ist kaum zu ermitteln.

          Princeton-Studie : Sozialleistungen locken Zuwanderer

          Bislang haben wissenschaftliche Untersuchungen nur einen schwachen Effekt von Sozialtransfers auf die Bereitschaft zuzuwandern nachgewiesen. Ein Forscherteam hat es nun am Beispiel Dänemark untersucht und Überraschendes beobachtet.
          Gut verdienen -  das wollen viele; aber wo gibt es die besten Gehälter?

          Gehaltsreport für Absolventen : Berufswunsch? Reich!

          Ein Studium zahlt sich aus – so viel ist bekannt: Akademiker können sich auf höhere Gehälter freuen als Nicht-Akademiker. Aber das ist natürlich nur ein Durchschnitt, wie diese neuen Gehaltsdaten zeigen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.