https://www.faz.net/-gpf-8lk3n

Anschlag in New York : Trump nennt politische Führung „dumm“

Polizei und Spezialisten stehen an dem Ort, wo der Sprengsatz in Elizabeth gefunden wurde. Bild: AP

Donald Trump warnt nach den Explosionen in New York und New Jersey vor weiteren Anschlägen. Einen Schuldigen für die Terrorakte hat der republikanische Präsidentschaftskandidat schon ausgemacht.

          Der republikanische Präsidentschaftsbewerber Donald Trump erwartet nach den Explosionen in New York und im benachbarten New Jersey vom Wochenende und Montag weitere terroristische Attacken. Der Grund dafür sieht er darin, dass die politische Führung des Landes „dumm“ sei, sagte der Immobilienmagnat dem konservativen Fernsehsender Fox News.

          Oliver Kühn

          Redakteur in der Politik.

          Am Wochenende hatte es im New Yorker Stadtteil Chelsea eine Explosion gegeben, bei der 29 Menschen verletzt worden waren. In der Nähe des Explosionsorts fand die Polizei einen weiteren Sprengsatz. Er bestand aus einem Schnellkochtopf der mit Metallteilen gefüllt und mit einem Mobiltelefon als Zünder ausgestattet war.

          Stunden vor dem Anschlag in New York explodierte in New Jersey ebenfalls ein Sprengsatz an der geplanten Strecke einer Laufveranstaltung. Wegen der unvorhergesehenen Verlegung des Laufs wurde dabei niemand verletzt. Auch dort wurden in der näheren Umgebung noch weitere Sprengsätze, Rohrbomben, gefunden. Außerdem wurde am Montag ein Sprengsatz am Bahnhof von Elizabeth einer Stadt im Bundesstaat New Jersey gefunden, der explodierte, als die Polizei versuchte, ihn mit Hilfe eines Roboters zu entschärfen.

          Mittlerweile sucht die Polizei im Zusammenhang  mit diesen Explosionen und Bombenfunden einen Mann. Auf Twitter veröffentlichte die Polizei ein Bild des 28 Jahre alten Ahmad Khan Rahami. New Yorks Bürgermeister Bill de Blasio sagte dem Nachrichtensender CNN, der im benachbarten Bundesstaat New Jersey lebende Rahami sei „möglicherweise bewaffnet und gefährlich“. Weiter sagte er, die Ermittlungen deuteten auf einen terroristischen Hintergrund der Tat hin und auch der Gouverneur des Bundesstaats New York sagte in einem Interview mit dem Fernsehsender CBS, es gebe eine Verbindung ins Ausland. Außerdem durchsuchte das FBI eine Wohnung in Elizabeth, die in Verbindung zu den Sprengsätzen stehen soll.

          Donald Trump sagte in einer Sendung des Fernsehsender Fox News, es werde mehr solcher Vorkommnisse im ganzen Land geben, „weil wir schwach gewesen sind. Unser Land war schwach. Wir lassen Leute zu Tausenden, zu Zehntausenden rein. Ich habe schon immer gesagt, dass wir das stoppen müssen.“

          Trump spielt damit auf Aufnahme von Bürgerkriegsflüchtlingen aus Syrien an. Insgesamt dürfen dieses Jahr 10.000 dieser Menschen nach intensiver Überprüfung ins Land einreisen. Trump moniert, dass eine Überprüfung bei der großen Zahl nicht möglich sei und behauptete, dass seine demokratische Rivalin Hillary Clinton diese Zahl noch weiter erhöhen wolle. „Unsere Führung ist – ich sage nicht einmal schwach – ich sage dumm“, fuhr Trump in seiner Kritik fort.

          Auf dem Kurznachrichtendienst Twitter setzte Trump diese Linie fort. Er schrieb, dass vor allem junge Männer unter den Flüchtlingen seien. Außerdem sei er der Kandidat bei den Präsidentenwahlen, der Amerika wieder sicher machen werde.

          Die demokratische Kandidatin veröffentlichte auf Twitter eine Stellungnahme, in der sie die Attacken in New York, New Jersey und Minnesota, wo ein Messerstecher, mit mutmaßlichen Verbindungen zum IS mehrere Menschen verletzte, bevor ein Polizist ihn erschoss, „scharf verurteilt“. Sie rief ihre Anhänger dazu auf, abzuwarten, bis die Strafverfolgungsbehörden die Verantwortlichen ermittelt hätten, denn sie verspreche, dass „wir nicht ruhen, bis das geschehen ist“.

          Weitere Themen

          Kinder-Camps als Geldanlage

          Ärger für Trump : Kinder-Camps als Geldanlage

          Die Abschiebe-Camps der Trump-Regierung sorgen seit Monaten für Kritik. Die privaten Betreiber verdienen mehr Geld, weil mehr Migranten festgehalten werden. Auch Trumps ehemaliger Stabschef John Kelly nutzt die Gunst der Stunde zum Geldmachen.

          Topmeldungen

          AKK zieht ins Kabinett ein : Sie musste springen

          Annegret Kramp-Karrenbauer hat es bislang vermieden, den Weg zur Kanzlerkandidatur über das Bundeskabinett zu gehen. Woher kommt der Sinneswandel?
          Der Eingang zum Bundeskartellamt in Bonn

          Kartellamt gegen Amazon : Die Machtzähmer

          Dass das Kartellamt die AGB eines Unternehmens rügt, ist eher ungewöhnlich – im Falle von Plattformen wie Amazon aber nötig.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.