https://www.faz.net/-gpf-nkw5

Atomstreit : Perle: Nuklearanlagen in Nordkorea angreifen

  • Aktualisiert am

Abschreckung oder Prävention: Amerikanische Truppen in Südkorea Bild: AP

Ein Berater des amerikanischen Verteidigungsministeriums hat am Montag die Überlegung vorgetragen, noch in diesem Jahr die nordkoreanische Atomanlage durch einen Militärangriff zu zerstören.

          1 Min.

          Richard Perle, ein einflußreicher Berater des amerikanischen Verteidigungsministers Rumsfeld, hat am Montag die Überlegung vorgetragen, noch in diesem Jahr die nordkoreanische Atomanlage in Yongbyon durch einen Militärangriff zu zerstören.

          In Berlin sagte er, Amerika könne „mit Yongbyon im Jahr 2003 tun, was die Israelis 1981 mit Osirak getan haben". Osirak ist der Name eines irakischen Atomreaktors, den die israelische Luftwaffe vor 22 Jahren kurz vor der Inbetriebnahme zerstörte. Perle sagte, er wolle nicht ausdrücklich „empfehlen", die Anlagen, in denen Nordkorea möglicherweise Atomwaffen herstellt oder ihre Herstellung vorbereitet, militärisch zu zerstören. Er beschreibe nur Möglichkeiten, halte es aber für grundfalsch, ihre Verwirklichung auszuschließen.

          Nordkorea solle das Angebot erhalten, das Problem seiner vermuteten Nuklearrüstung „politisch", das heißt durch Inspektionen und Abrüstung zu lösen. Er versuchte die Sorge zu dämpfen, daß ein gezielter Angriff gegen koreanische Nuklearanlagen zu einem Gegenangriff auf Südkorea, Japan oder gar Amerika führen könnte. "Wenn Nordkorea einen Gegenangriff versuchte, wäre das selbstmörderisch. Deshalb ist ein chirurgischer Schlag möglich."

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          In Verl im Kreis Gütersloh wurde ein Wohnblock abgesperrt und Tests durchgeführt.

          Cluster bei Tönnies : Was wurde aus dem Corona-Ausbruch in Gütersloh?

          Gütersloh war der erste Kreis, in dem wegen eines lokalen Corona-Ausbruchs eine regionale Einschränkung verhängt wurde. Über die Krankheitsverläufe gibt es nun eine Studie. Entwarnung gibt es noch immer nicht.
          In der Kritik: Der neue Awo-Vorstand Steffen Krollmann liegt über Kreuz mit seinem alten Arbeitgeber.

          F.A.Z. exklusiv : Awo-Dienstwagen für den Ehepartner

          Die Staatsanwaltschaft weitet die Ermittlungen gegen Mitarbeiter der Frankfurter Arbeiterwohlfahrt aus. Der neue Awo-Chef muss sich derweil gegen Vorwürfe seines ehemaligen Arbeitgebers zur Wehr setzen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.