https://www.faz.net/-gpf-rxtq

Atomstreit mit Iran : „Der Westen sollte nichts tun, was er nachher bereut“

  • Aktualisiert am

Rafsandschani rief auch sein Land zur Besonnenheit auf Bild: picture-alliance/ dpa/dpaweb

Der frühere iranische Präsident Rafsandschani hat die Wiederaufnahme des iranischen Atomforschungsprogramms gegen internationale Kritik verteidigt. „Wer uns Schwierigkeiten bereitet, wird es bereuen.“

          2 Min.

          Der frühere iranische Präsident Akbar Haschemi Rafsandschani hat die Wiederaufnahme des iranischen Atomforschungsprogramms gegen internationale Kritik verteidigt. „Wir können nicht auf unser Recht verzichten“, sagte Rafsandschani, der Vorsitzender des Schlichterrats ist, des höchsten Vermittlungsorgans im iranischen politischen System.

          „Wir werden mit Weisheit unsere Rechte verteidigen und wer uns Schwierigkeiten bereitet, wird es bereuen, und der Iran wird als Sieger hervorgehen“, sagte Rafsandschani am Mittwoch in einer Rede an der Universität Teheran zum islamischen Opferfest. „Der Westen sollte jetzt klug vorgehen und nichts tun, was er nachher bereut.“

          Appell zur Besonnenheit

          An die iranische Regierung appellierte er, besonnen zu bleiben und nur ihre „legitimen Rechte“ gemäß dem Atomwaffensperrvertrag durchzusetzen.

          Iran hatte am Dienstag die Siegel an der Atomforschungsanlage Natans entfernt, um dort Zentrifugen zur Uran-Anreicherung wieder in Betrieb zu nehmen. Die Vereinigten Staaten und die Europäische Union kritisierten den Schritt scharf. (Siehe auch: Atomstreit mit Iran: „Linie überschritten“)

          Moskau: „Tiefe Enttäuschung“

          Sie fürchten, Iran könnte in seinen Anlagen Atomwaffen bauen. Washington schließt auch nicht aus, den UN-Sicherheitsrat einzuschalten. Die Außenminister Deutschlands, Frankreichs und Großbritanniens wollen an diesem Donnerstag in Berlin über ihr weiteres Vorgehen beraten.

          Auch Rußland hat am Mittwoch „tiefe Enttäuschung“ über die Entscheidung des Irans zur Fortsetzung der Atomforschungen zum Ausdruck gebracht. Der russische Außenminister Sergej Lawrow telefonierte nach Angaben des Ministeriums schon am Dienstag mit der amerikanischen Außenministerin Condoleezza Rice.

          Rafsandschani sagte, Iran werde die Atomtechnologie niemals für militärische Zwecke mißbrauchen. Das habe Teheran schon während des Kriegs mit dem Irak (1980 - 1988) unter Beweis gestellt. Rafsandschani, der als entschiedener Gegner der radikalen Politik des derzeitigen Präsidenten Mahmud Ahmadinedschad gilt, besitzt nach wie vor großen Einfluß in der iranischen Politik.

          Erler rechnet nicht mit militärischer Eskalation

          Der Staatsminister im Auswärtigen Amt Gernot Erler (SPD) rechnet nicht mit einer militärischen Eskalation des Konflikts. „Ich sehe die im Augenblick nicht“, sagte Erler am Mittwoch im Deutschlandfunk. „Es gibt noch genügend Spielräume für eine diplomatische Lösung.“ Sanktionen durch den UN-Sicherheitsrat bürgen die Gefahr, einer Eskalation den Weg zu bereiten.

          Außerdem müsse die „brisante Umfeldsituation“ bedacht werden. Erler nannte unter anderem die Krise in Syrien nach der Ermordung des früheren libanesischen Ministerpräsidenten Rafik Hariri und die unsichere Lage in Israel nach dem Schlaganfall von Ministerpräsident Ariel Scharon sowie die bevorstehende Wahl in den Palästinensergebieten. Es komme nun darauf an, eine Lösung zu finden, „die nicht eine weitere Krise zufügt zu dieser ohnehin sehr pikanten und schwierigen Lage im Nahen Osten“.

          Weitere Themen

          Ende der Zurückhaltung

          Israels Iran-Strategie : Ende der Zurückhaltung

          Israel sieht Iran durch die Tötung Soleimanis und die Proteste im Land geschwächt – und will das ausnutzen. Den Konflikt um Teherans Atomprogramm betrachtet der Geheimdienst nüchtern.

          Möglicher Bundeswehr-Einsatz in Libyen Video-Seite öffnen

          Klausurtagung Hamburg : Möglicher Bundeswehr-Einsatz in Libyen

          Zum Auftakt der zweitägigen Klausurtagung standen Themen wie Sicherheit und Verteidigung auf der Tagesordnung. Die CDU-Bundesvorsitzende und Verteidigungsministerin skizziert, welche Gedanken sich die Bundeswehr bei einem anhaltenden Waffenstillstand in Libyen machen muss.

          Außenminister ausgewechselt

          Nordkorea : Außenminister ausgewechselt

          Nordkoreas Außenminister Ri Yong-ho soll abgelöst werden. Dieser Amtswechsel könnte einen größeren Umschwung in Nordkoreas Diplomatie andeuten.

          Topmeldungen

          IBMs Quantencomputer „System Q“ ist auf der Elektronikmesse CES in Las Vegas zu sehen.

          Quantencomputer : Die nächste Revolution

          Quantencomputer können Verschlüsselungen knacken, neue Batterien entdecken und an Finanzmärkten Geld verdienen. Und das sind nur die Möglichkeiten, die bisher bekannt sind.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.