https://www.faz.net/-gpf-6wy3v

Atomstreit : China warnt Iran vor Blockade der Straße von Hormus

  • Aktualisiert am

Der chinesische Ministerpräsident Wen Jiabao warnt Teheran: „Extremer Akt, der dem allgemeinen Willen der internationaln Gemeinschaft widerspräche“ Bild: dapd

Peking würde es als einen „extremen Akt“ werten, falls Iran als Reaktion auf neue Sanktionen die Straße von Hormus sperre. Die EU plant wegen des Atomstreits ein Ölembargo gegen Iran und weitere Strafmaßnahmen.

          China hat Iran davor gewarnt, als Reaktion auf neue Sanktionen die Straße von Hormus zu sperren. Der chinesische Ministerpräsident Wen Jiabao sagte am Donnerstag in Doha, der Hauptstadt von Qatar, Peking würde einen solchen Schritt als "extremen Akt, der dem allgemeinen Willen der internationalen Gemeinschaft widerspräche", werten.

          Während der iranische Außenminister Salehi in der Türkei Signale der Entspannung auszusenden suchte, machte der iranische UN-Botschafter Khazaee in einem Interview deutlich, dass die Sperrung der Meerenge zwischen dem Persischen Golf und dem Arabischen Meer als Option "auf dem Tisch" bleibe. Wen Jiabao machte in Qatar allerdings deutlich, dass Peking die westlichen Pläne für Ölsanktionen nicht unterstützt. China werde weiterhin iranisches Öl beziehen und sei in dieser Hinsicht "nicht besorgt", sagte der Ministerpräsident. Das Land importiert elf Prozent seines Erdöls aus Iran, hat aber auch ein großes Interesse daran, dass die Ölexporte der anderen Golfstaaten nicht behindert werden.

          Der französische Außenminister Juppé gab sich am Donnerstag überzeugt, dass die EU-Außenminister wegen des Atomstreits am Montag sowohl ein Ölembargo gegen Iran verhängen als auch Guthaben der iranischen Zentralbank in Europa einfrieren würden. In Brüssel sagten Diplomaten jedoch, nach wie vor werde über wichtige Einzelheiten beider Vorhaben noch verhandelt. Salehi bekräftigte in der Türkei, dass Iran neue Gespräche mit den fünf UN-Vetomächten und Deutschland führen wolle.

          Einen entsprechenden Brief von Chefunterhändler Dschalili habe er dem türkischen Außenminister Davutoglu mit der Bitte überreicht, ihn der EU-Außenbeauftragten Ashton zuzuleiten. Frau Ashton erwartet eine Antwort auf ein früheres Gesprächsangebot, das sie Iran im Namen der Sechsergruppe unterbreitet hatte. Die Gruppe will sich auf Gespräche nur einlassen, wenn sich Iran vorab bereit erklärt, über die konkreten Anliegen der Europäer mit Blick auf das Atomprogramm zu reden.

          Amerika bekräftigt Willen zu direkten Gesprächen mit Teheran

          Auch die amerikanische Regierung hält an ihrem Angebot fest, direkte Gespräche mit der Führung in Teheran aufzunehmen.

          Amerikanische Zeitungen meldeten am Donnerstag unter Berufung auf ranghohe Regierungsmitarbeiter, dass dies Teil der Botschaft gewesen sei, welche Präsident Obama der iranischen Regierung kürzlich in einer Verbalnote übermittelt habe. Der Sprecher des Nationalen Sicherheitsrates im Weißen Haus wies aber Berichte zurück, wonach es in der Sache ein persönliches Schreiben von Präsident Obama an Irans geistlichen Führer Chamenei gegeben habe. Jede Botschaft, die der iranischen Regierung über diplomatische Kanäle überbracht werde, stimme mit den öffentlichen Äußerungen des Präsidenten überein, sagte ein Sprecher.

          Die Bereitschaft zur Aufnahme direkter Gespräche wurde zum Abschluss jener Verbalnote signalisiert, in welcher Washington Teheran in der vergangenen Woche vor der von Iran angedrohten Blockade der Straße von Hormus warnte. Ein solcher Schritt würde das Überschreiten einer „roten Linie“ bedeuten und mit militärischen Mitteln beantwortet werden, ließ die amerikanische Regierung wissen. Verteidigungsminister Panetta versicherte, Washington bemühe sich um eine diplomatische Lösung des Atomstreits, sei aber „jederzeit voll vorbereitet“, um nötigenfalls mit militärischen Mitteln einzugreifen.

          Weitere Themen

          Sri Lanka im Schockzustand Video-Seite öffnen

          Reaktionen auf das Attentat : Sri Lanka im Schockzustand

          Mehr als 200 Menschen sind bei dem Terroranschlag in Sri Lanka gestorben. Hunderte wurden verletzt. Die Attentate, zu denen sich zunächst niemand bekannte, sind die schwersten seit Ende des Bürgerkrieges vor zehn Jahren.

          Topmeldungen

          Ein Serienstar wird Präsident : Wenn Fiktion Wirklichkeit wird

          Der Komiker Wolodymyr Selenskyj hat den Aufstieg seines Serien-Alter-Egos im echten Leben wahrgemacht. Er wird laut Prognosen Präsident der Ukraine. Seinen ersten Auftritt nach der Wahl nutzt der umstrittene Polit-Newcomer, um eine Botschaft zu senden – und ein Versprechen abzugeben.
          Sicherheitskräfte durchsuchen eine bei den Anschlägen verwüstete Kirche in der Stadt Negombo.

          Anschläge in Sri Lanka : Regierung sucht weiter nach Tätern

          Es gab Festnahmen, bei denen auch Polizisten getötet wurden, einen weiteren Sprengsatz und offenbar ignorierte Warnungen. Doch noch ist unklar, wer hinter den Anschlägen vom Ostersonntag steckt. Die Opferzahl ist gestiegen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.