https://www.faz.net/-gpf-8ch90

Atomabkommen mit Iran : Goldene Zeiten?

Es wird sich zeigen, ob und wie schnell die hochfliegenden Erwartungen an das Atomabkommen mit Iran erfüllt werden. Ohne einen wirklichen Modernisierungsschub in dem Land geht es nicht.

          1 Min.

          In der Geschichte Irans werde ein neues Kapitel aufgeschlagen, hat Präsident Rohani gesagt. Damit hat er ins Schwarze getroffen. Jetzt, da die Wirtschafts- und Finanzsanktionen gegen Iran aufgehoben werden und das Land in die Weltwirtschaft zurückkehrt, sehen viele sogenannte iranische Reformer im Ende der Isolation einen historischen Wendepunkt – und viele Unternehmen im Westen goldene Zeiten anbrechen: Iran, das neue Eldorado am Golf, das westliche Ausrüstungsgüter dringend braucht, um seine marode Wirtschaft wieder auf Vordermann zu bringen, und diese wieder beziehen kann. Es wird sich zeigen, ob und wie schnell die hochfliegenden Erwartungen erfüllt werden, zumal es den notwendigen Modernisierungsschub nicht ohne innere Reformen geben wird. Diese Reformen werden mehr als schöne Worte Auskunft über die Machtverhältnisse in Iran und über dessen Zukunftsaussichten geben.

          Dass mit der Aufhebung der Sanktionen Iran international Einfluss zuwächst, ist offenkundig. Es ist ebenso klar, dass dies einigen Akteuren im Nahen Osten sowie nicht unbedeutenden Kräften in den Vereinigten Staaten großes Unbehagen bereitet. Saudi-Arabien wird das Verhältnis zum schiitischen Iran jetzt erst recht unter dem Gesichtspunkt machtpolitischer Rivalität sehen und, zum Beispiel, seine Ölfördermenge als Waffe einsetzen. Schließlich dürfte Iran seinen Öl- und Gasexport zu einem Zeitpunkt ausweiten, zu dem der Ölpreis so niedrig ist wie seit vielen Jahren nicht mehr.

          Israel erwartet von der Rückkehr sowieso nichts Gutes; es wertet den Umstand, dass Iran wieder Zugang zu den Finanzmärkten hat, als Belohnung für einen Terrorsponsor, der künftig über noch mehr Mittel verfügen werde. Wird er! Das fundamentale Misstrauen wird nicht verschwinden, auch die Aussichten auf eine iranisch-arabische Zusammenarbeit sind bei weitem nicht so hell wie von vielen erhofft. Ein schöner Testfall wäre ja Syrien.

          Immerhin: Die Wiener Atombehörde hat Iran bescheinigt, dass es seinen Teil der Vereinbarungen vom vergangenen Sommer erfüllt und sein Atomprogramm massiv zurückgebaut hat. Folglich werden die Sanktionen aufgehoben; das zu erreichen war das überragende Ziel der iranischen Diplomatie. Was in 15 Jahren geschehen wird, wenn die Auflagen für das Atomprogramm auslaufen, steht auf einem anderen Blatt. Zumindest die Zeit bis dahin hat man gewonnen.

          Atomabkommen : Westen hebt nach Atom-Einigung Sanktionen gegen Iran auf

          Weitere Themen

          Gemischte Reaktionen auf Laschet-Wahl Video-Seite öffnen

          NRW-Landeshauptstadt : Gemischte Reaktionen auf Laschet-Wahl

          Laschet hat sich auf dem ersten digitalen Parteitag der Christdemokraten in der Stichwahl mit 521 Stimmen gegen Ex-Unionsfraktionschef Friedrich Merz durchgesetzt. In Düsseldorf sah man den Wahlsieg mit gemischten Gefühlen:

          Waldarbeiter entdecken mögliches RAF-Depot

          Südlich von Hamburg : Waldarbeiter entdecken mögliches RAF-Depot

          Waldarbeiter haben in Niedersachsen einen ungewöhnlichen Fund gemacht: In einem vergrabenen Fass haben sie mutmaßliche RAF-Schriftstücke und andere verdächtige Gefäße entdeckt. Das Landeskriminalamt untersucht den Fund nun.

          Topmeldungen

          Fahndungsfotos um 1971 von Mitgliedern der Baader-Meinhof Gruppe.

          Südlich von Hamburg : Waldarbeiter entdecken mögliches RAF-Depot

          Waldarbeiter haben in Niedersachsen einen ungewöhnlichen Fund gemacht: In einem vergrabenen Fass haben sie mutmaßliche RAF-Schriftstücke und andere verdächtige Gefäße entdeckt. Das Landeskriminalamt untersucht den Fund nun.
          Ein Teil eines Kreuzfahrtschiffs wird am Warnemünder Standort der MV Werften ausgedockt. (Archivfoto)

          MV Werften in der Krise : Schiffbruch an der Ostsee

          Die MV Werften sind durch Corona und hausgemachte Fehler in eine Schieflage geraten. Trotz hoher Staatshilfen fehlen die Perspektiven. Es wächst die Angst vor einem Kollaps.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.