https://www.faz.net/-gpf-9m4lx

Griechische Ansprüche : Versöhnung statt Basta

Generalfeldmarschall Walther von Brauchitsch (4.v.l.) besichtigt die Akropolis nach der Eroberung Griechenlands durch die Wehrmacht im April 1941. Bild: Picture-Alliance

Die Griechen wissen, dass ihre Reparationsforderung unrealistisch ist. Ein schlechter Rat wäre jedoch, sie mit der Attitüde des Mächtigen vom Tisch zu wischen.

          1 Min.

          Es gibt Deutsche, die machen sich keinen Begriff davon, wie sehr in einigen Ländern Europas die Erinnerung an die Verbrechen der nationalsozialistischen Besatzer bis heute präsent ist – Griechenland eingeschlossen. Zudem brauchte das Land länger als andere, um sich von der deutschen Schreckensherrschaft zu erholen.

          Ein Wunder war daher die Deutschlandfreundlichkeit, wie sie bald wieder selbstverständlich wurde. Damit verbunden war aber nicht ein Vergessen dessen, was in nahezu jeder Familie erzählt werden kann.

          Nun wissen die Griechen selbst, dass ihre jüngste Reparationsforderung unrealistisch ist. Ein schlechter Rat wäre jedoch, die Verbalnote an die Bundesregierung mit der Attitüde des Mächtigen vom Tisch zu wischen.

          Zur Aufarbeitung des Dritten Reiches gehört eben auch, sich weiter für Versöhnung einzusetzen und enger zusammenzuarbeiten. Denn im griechischen Parlament unterstützen alle Parteien die Forderung nach Reparationen. Abgelehnt hat sie allein die faschistische „Goldene Morgenröte“. Mit ihr sollten sich Demokraten nicht gemein machen.

          Rainer Hermann

          Redakteur in der Politik.

          Folgen:

          Weitere Themen

          „Die Politik ist gegen uns“ Video-Seite öffnen

          „Bauerndemo“ in München : „Die Politik ist gegen uns“

          In München und Bonn gingen mehrere Tausend Beschäftigte aus der Landwirtschaft auf die Straße, um sich Gehör zu verschaffen. Tausende Landwirte appellierten mit Demonstrationen an Verbraucher und Politik, um positiver wahrgenommen und besser unterstützt zu werden.

          Topmeldungen

          Das britische Unterhaus am Dienstag Abend

          Johnson-Zeitplan abgelehnt : Brexit zum 31.Oktober nahezu ausgeschlossen

          Das britische Parlament hat den Gesetzesrahmen für den Brexit-Deal im Grundsatz gebilligt. Unmittelbar nach diesem Zwischenerfolg lehnte das Unterhaus jedoch den Zeitplan von Boris Johnson ab. EU-Ratspräsident Tust will eine Verlängerung der Brexit-Frist empfehlen.
          Mal wieder Münchner Mitarbeiter des Abends: Robert Lewandowski

          3:2 in Piräus : Bayern retten sich ins Ziel

          Die Bayern geraten bei Olympiakos Piräus früh in Rückstand und unter Druck – aber auf Torjäger Lewandowski ist Verlass. Für die Münchner Abwehr gilt das beim 3:2-Sieg schon wieder nicht.
          Kurze und höchst umstrittene Amtszeit: Stefan Jagsch spricht vor dem Gemeinschaftshaus in Altenstadt-Waldsiedlung.

          Nur einen Monat im Amt : NPD-Ortsvorsteher nach Eklat abgewählt

          Die Wahl eines NPD-Parteimitglieds zum Ortsvorsteher im hessischen Ort Altenstadt hatte bundesweit für Empörung gesorgt. Nun wurde Stefan Jagsch wieder abgewählt. Er fechtet die Entscheidung an – und versammelt einige Unterstützer hinter sich.

          AKK-Vorstoß : Gezielte Überrumpelung

          Annegret Kramp-Karrenbauer hat den Koalitionspartner mit ihrem Syrien-Vorstoß schwer düpiert. Jetzt muss sie ihre Idee so seriös weiterentwickeln, dass sie dem Vorwurf entgeht, es sei ihr nur um die eigene Profilierung gegangen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.