https://www.faz.net/-gpf-9m4lx

Griechische Ansprüche : Versöhnung statt Basta

Generalfeldmarschall Walther von Brauchitsch (4.v.l.) besichtigt die Akropolis nach der Eroberung Griechenlands durch die Wehrmacht im April 1941. Bild: Picture-Alliance

Die Griechen wissen, dass ihre Reparationsforderung unrealistisch ist. Ein schlechter Rat wäre jedoch, sie mit der Attitüde des Mächtigen vom Tisch zu wischen.

          Es gibt Deutsche, die machen sich keinen Begriff davon, wie sehr in einigen Ländern Europas die Erinnerung an die Verbrechen der nationalsozialistischen Besatzer bis heute präsent ist – Griechenland eingeschlossen. Zudem brauchte das Land länger als andere, um sich von der deutschen Schreckensherrschaft zu erholen.

          Ein Wunder war daher die Deutschlandfreundlichkeit, wie sie bald wieder selbstverständlich wurde. Damit verbunden war aber nicht ein Vergessen dessen, was in nahezu jeder Familie erzählt werden kann.

          Nun wissen die Griechen selbst, dass ihre jüngste Reparationsforderung unrealistisch ist. Ein schlechter Rat wäre jedoch, die Verbalnote an die Bundesregierung mit der Attitüde des Mächtigen vom Tisch zu wischen.

          Zur Aufarbeitung des Dritten Reiches gehört eben auch, sich weiter für Versöhnung einzusetzen und enger zusammenzuarbeiten. Denn im griechischen Parlament unterstützen alle Parteien die Forderung nach Reparationen. Abgelehnt hat sie allein die faschistische „Goldene Morgenröte“. Mit ihr sollten sich Demokraten nicht gemein machen.

          Rainer Hermann

          Redakteur in der Politik.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Die erste weibliche EU-Kommissionspräsidentin Video-Seite öffnen

          Von der Leyen gewählt : Die erste weibliche EU-Kommissionspräsidentin

          Es war knapp, aber am Ende hat es gereicht: Ursula von der Leyen erhielt mit 383 von 747 Stimmen äußerst knapp die notwendige Mehrheit im Europaparlament. Dadurch wird sie ab dem 01. November Jean-Claude Juncker als Kommissionspräsident ablösen.

          „Eine Zumutung für die Truppe“

          Kritik an AKK : „Eine Zumutung für die Truppe“

          Aus der Opposition gibt es heftige Kritik an der Ernennung von Annegret Kramp-Karrenbauer zur Verteidigungsministerin. Kanzlerin und Union würden die „gebeutelte Bundeswehr“ für Personalspielchen missbrauchen, beklagt die FDP.

          Topmeldungen

          CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer

          Kritik an AKK : „Eine Zumutung für die Truppe“

          Aus der Opposition gibt es heftige Kritik an der Ernennung von Annegret Kramp-Karrenbauer zur Verteidigungsministerin. Kanzlerin und Union würden die „gebeutelte Bundeswehr“ für Personalspielchen missbrauchen, beklagt die FDP.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.