https://www.faz.net/-gpf-99fhj

Asyl-Kommentar : So kurz wie möglich

  • -Aktualisiert am

Flüchtlinge beziehen eine Asylunterkunft in Gera. Bild: dpa

In der Asylpolitik gehen Deutschland und Frankreich gleiche Wege: Es soll besser zwischen wirklich Schutzbedürftigen und Wirtschaftsmigranten unterschieden werden. So wissen potentielle Migranten, woran sie sind.

          In der öffentlichen Debatte über das Asylrecht sollte man immer wieder daran erinnern, wozu es eigentlich dient: dem Schutz von politisch Verfolgten und Kriegsflüchtlingen. Deshalb ist es sinnvoll, die Asylverfahren so kurz wie möglich zu halten und abgelehnte Bewerber rasch abzuschieben. Alles andere hilft weder den betroffenen Menschen noch dem Staat; mit einem ungeklärten Aufenthaltsstatus kann Integration nur schwer gelingen. Unter dem Druck wachsender Asylbewerberzahlen hat man das nun auch in Frankreich erkannt.

          Das neue französische Gesetz, das kürzere Verfahren und eine längere Abschiebehaft vorsieht, geht in die gleiche Richtung wie die jüngsten Veränderungen im deutschen Asylrecht: Es soll besser zwischen wirklich Schutzbedürftigen und Wirtschaftsmigranten unterschieden werden. In der (Verwaltungs-)Praxis wird das nicht immer leicht zu verwirklichen sein, siehe Deutschland. Aber es ist eine gute Entwicklung, dass die beiden größten europäischen Zielländer hier den gleichen Ansatz verfolgen. So wissen potentielle Migranten, woran sie sind.

          Nikolas Busse

          Verantwortlicher Redakteur für die Frankfurter Allgemeine Woche und stellvertretender verantwortlicher Redakteur für Außenpolitik (F.A.Z.).

          Folgen:

          Weitere Themen

          Bremer SPD nach Wahldebakel zerknirscht Video-Seite öffnen

          Historische Niederlage für SPD : Bremer SPD nach Wahldebakel zerknirscht

          Die SPD hat Prognosen zufolge ihre jahrzehntelange Vorherrschaft in Bremen an die CDU verloren. Bei der Bürgerschaftswahl am Sonntag wurden die Christdemokraten zum ersten Mal in der Geschichte des Bundeslands stärkste Kraft, wie Prognosen zeigten.

          Topmeldungen

          Lega-Chef Matteo Salvini

          Europawahl : Salvini verbucht Rekordergebnis in Italien

          Die ausländerfeindliche Partei Lega hat in Italien erstmals bei einer landesweiten Wahl die meisten Stimmen geholt. In einer Siegesrede verspricht Parteichef Matteo Salvini seinen Anhängern, „dass sich die Regeln Europas ändern werden“.
          Großer Jubel bei Sebastian Wippel, dem AfD-Landtagsabgeordneten und Oberbürgermeisterkandidaten in der sächsischen Stadt Görlitz

          Europawahl : AfD siegt in Brandenburg und Sachsen

          Die AfD erreicht bei der Europawahl in Ostdeutschland große Zugewinne. In zwei Ländern ist sie nun stärkste Kraft – ein Fingerzeig für die Landtagswahlen im Herbst?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.