https://www.faz.net/-gpf-99fhj

Asyl-Kommentar : So kurz wie möglich

  • -Aktualisiert am

Flüchtlinge beziehen eine Asylunterkunft in Gera. Bild: dpa

In der Asylpolitik gehen Deutschland und Frankreich gleiche Wege: Es soll besser zwischen wirklich Schutzbedürftigen und Wirtschaftsmigranten unterschieden werden. So wissen potentielle Migranten, woran sie sind.

          1 Min.

          In der öffentlichen Debatte über das Asylrecht sollte man immer wieder daran erinnern, wozu es eigentlich dient: dem Schutz von politisch Verfolgten und Kriegsflüchtlingen. Deshalb ist es sinnvoll, die Asylverfahren so kurz wie möglich zu halten und abgelehnte Bewerber rasch abzuschieben. Alles andere hilft weder den betroffenen Menschen noch dem Staat; mit einem ungeklärten Aufenthaltsstatus kann Integration nur schwer gelingen. Unter dem Druck wachsender Asylbewerberzahlen hat man das nun auch in Frankreich erkannt.

          Das neue französische Gesetz, das kürzere Verfahren und eine längere Abschiebehaft vorsieht, geht in die gleiche Richtung wie die jüngsten Veränderungen im deutschen Asylrecht: Es soll besser zwischen wirklich Schutzbedürftigen und Wirtschaftsmigranten unterschieden werden. In der (Verwaltungs-)Praxis wird das nicht immer leicht zu verwirklichen sein, siehe Deutschland. Aber es ist eine gute Entwicklung, dass die beiden größten europäischen Zielländer hier den gleichen Ansatz verfolgen. So wissen potentielle Migranten, woran sie sind.

          Nikolas Busse
          Verantwortlicher Redakteur für Außenpolitik.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Schwieriges Terrain für die grüne Parteichefin: Annalena Baerbock am Freitag im Stahlwerk von ArcelorMittal in Eisenhüttenstadt

          Besuch im Stahlwerk : Baerbocks Auswärtsspiel

          Ausgerechnet in einem Stahlwerk in Eisenhüttenstadt präsentiert die Kanzlerkandidatin der Grünen ihre Pläne für eine klimafreundliche Wirtschaftpolitik. Wie kommt das an?
          Die frühere AfD-Vorsitzende Frauke Petry stellt am 18. Juni ihr neues Buch vor.

          Neues Buch : Frauke Petry rechnet mit der AfD ab

          Die ehemalige AfD-Vorsitzende Frauke Petry meint, dass ihre frühere Partei einen langsamen Tod sterben werde. Gegen Jörg Meuthen und Alice Weidel erhebt sie in ihrem Buch „Requiem für die AfD“ schwere Vorwürfe.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.