https://www.faz.net/-gpf-7ycid

Auch Uderzo trauert : Asterix und Obelix verneigen sich vor „Charlie Hebdo“

  • Aktualisiert am

Der Asterix-Zeichner Albert Uderzo trauert auf seine Weise um die Kollegen von „Charlie Hebdo“ - mit einer auf Twitter verbreiteten Hommage an das französische Satiremagazin.

          1 Min.

          Der Asterix-Zeichner Albert Uderzo (87) hat sich auf seine ganz eigene Weise von den vier ermordeten Cartoon-Kollegen des Satiremagazins „Charlie Hebdo“ verabschiedet: In einer via Twitter verbreiteten Zeichnung Uderzos verbeugen sich seine legendären Figuren Asterix und Obelix nach dem Anschlag tief. Sie haben ehrfürchtig ihre Helme abgenommen und halten voller Kummer die Augen geschlossen. Asterix trägt eine Rose. Idefix, der kleine Hund, dreht dem Betrachter geknickt den Kopf zu und blickt traurig zurück.

          Das Bild ist über 10.000 Mal retweetet worden und verbreitet sich seit den frühen Morgenstunden unter dem Hashtag #JeSuisCharlie im Netz. Auch andere Karikaturisten und Zeichner weltweit haben zum Stift gegriffen, um ihre Trauer zum Ausdruck zu bringen und Solidarität zu bekunden.

          Bei dem Terroranschlag auf das islamkritische Magazin in Paris waren am Mittwoch zwölf Menschen getötet worden, darunter die vier Zeichner des Satiremagazins Georges Wolinski, Bernard Verlhac (Tignous), Cabu und der Chefredakteur des Magazins Stéphane Charbonnier alias Charb.

          Weitere Themen

          Senatsausschuss empfiehlt Anklage gegen Bolsonaro Video-Seite öffnen

          Umgang mit Pandemie : Senatsausschuss empfiehlt Anklage gegen Bolsonaro

          Dabei soll es um seinen Umgang mit der Coronavirus-Pandemie gehen. Zuletzt hatten Facebook und YouTube die Nutzerkonten des Präsidenten eingeschränkt. Er hatte in einem Video behauptet, vollständig Geimpfte könnten schneller ein Immunschwächesyndrom entwickeln.

          Topmeldungen

          Ein Aktivist von „Insulate Britain“ hat sich am Montag auf eine Straße in London geklebt.

          Klimakonferenz COP26 : Die Briten haben andere Sorgen

          Boris Johnson würde gerne als Vorkämpfer gegen den Klimawandel glänzen. Doch das gelingt ihm nicht. Viele Briten sorgen sich um ganz andere Dinge – und für andere unternimmt er längst nicht genug.
          Die Todesanzeige lud zu einer „Stillen Abschiednahme“ ein – in Ermangelung von An- und Zugehörigen.

          Beerdigung ohne Angehörige : Der Alleingänger

          Es beginnt mit einer ungewöhnlichen Todesanzeige: Neben dem Namen des Toten heißt es, dass er mit weit über 80 in seiner Wohnung verstorben sei und keine An- und Zugehörigen bekannt seien. Wer war dieser Mensch?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.