https://www.faz.net/-gpf-6us81

Assad in Bedrängnis : Damaskus verhandelt mit arabischen Staaten

  • Aktualisiert am

Unterstützung für den Präsidenten: Anhänger Assads am Montag in Damaskus Bild: AFP

Den Gesprächsfaden mit den arabischen Regierungen will Baschar al Assad nicht abreißen lassen - wirkliche Gesprächsbereitschaft zeigt er vor dem Sondertreffen der Arabischen Liga am Mittwoch aber auch nicht.

          1 Min.

          Die syrische Führung will nicht auf die Forderungen der Arabischen Liga nach einem Ende des Militäreinsatzes gegen die Protestbewegung eingehen. Trotzdem bemüht sich das Regime von Präsident Baschar al Assad, den Gesprächsfaden mit den arabischen Regierungen nicht abreißen zu lassen.

          Der algerische Außenminister Murad Medelsi äußerte laut der staatlichen algerischen Nachrichtenagentur die Hoffnung, bis zur nächsten Sondersitzung der arabischen Außenminister am Mittwoch in Kairo eine Einigung mit Syrien zu erreichen. Die regierungsnahe syrische Tageszeitung „Al-Watan“ schrieb Dienstag, Damaskus wolle den arabischen Außenministern Vorschläge unterbreiten. Dem Vernehmen nach fordert Assad auch, „dass der Medienkrieg gegen Syrien beendet wird“.

          Ein Treffen zwischen Syriens Außenminister Walid al Muallim und einer Gruppe arabischer Außenminister unter Leitung des qatarischen Ministers Scheich Hamad bin Dschasim al-Thani war am Montagabend ohne Ergebnis beendet worden. Die Minister hatten von Syrien gefordert, die Armee aus den Protesthochburgen abzuziehen, alle mutmaßlichen Regimegegner freizulassen und in Kairo einen Dialog mit der Opposition zu beginnen. Die syrische Seite stimmte diesem Forderungskatalog zunächst nicht zu und verlangte Änderungen.
          Die Protestbewegung schätzt, dass seit Beginn der Demonstrationen gegen Assad im vergangenen März bereits mehr als 4000 Menschen getötet wurden. Die syrische Führung bezeichnet die Regimegegner als „bewaffnete Terrorbanden“.
           

          Weitere Themen

          Berlin und Rom, Hand in Hand

          Umgang mit Migranten : Berlin und Rom, Hand in Hand

          Italiens Ministerpräsident Conte nach Berlin, obwohl er in Rom alle Hände voll zu tun hat. Gemeinsam mit Kanzlerin Merkel will er die Migration aus Afrika nach Europa zurückdrängen. Es bleibt noch viel zu tun.

          Topmeldungen

          Verwaltungshochhaus vom Volkswagen-Werk in Wolfsburg (Archivbild)

          Musterklage : VW öffnet sich für Vergleich mit Diesel-Kunden

          Der Autohersteller beugt sich dem Druck des Gerichts, das auf einen Vergleich dringt. Der Prozess ist aber schon jetzt zäh für Volkswagen. Inzwischen erwartet der Konzern auch schlechtere Geschäftsaussichten.
          Entspannt im Alter: Damit der Ruhestand nicht zur Armutsfalle wird, soll die private Altersvorsorge reformiert werden – aber wie? (Symbolfoto)

          Geförderte Altersvorsorge : Riester-Reform statt Staatsfonds

          Im Koalitionsvertrag hat die Bundesregierung ein kostengünstiges Standardprodukt versprochen. In der CDU wächst die Sympathie für die Deutschland-Rente. Nun legt die Finanzbranche ein Gegenmodell vor. Die F.A.Z. hat es vorab.
          Hier haben fast alle Schüler einen Migrationshintergrund: Eingangsbereich der Spreewald-Grundschule in Berlin-Schöneberg

          Eine Lehrerin rechnet ab : Woran es der Berliner Bildungspolitik fehlt

          Kampf gegen Windmühlen: In ihrem Buch „Eine Lehrerin sieht Rot“ zeigt Doris Unzeitig, woran es der Berliner Bildungspolitik fehlt – und warum sie nach fünf Jahren an der Spreewald-Grundschule in Schöneberg das Handtuch warf.
          An der Stelle des Unglücks: Kerzen und Stofftiere erinnern an den Jugendlichen, der hier in der Münchener Innenstadt von einem Raser totgefahren wurde.

          Raserunfall in München : „Keine Hetzjagd“

          Eine Videoaufnahme von dem Raserunfall in München, bei dem ein Jugendlicher starb, soll die Polizei von Hetzjagd-Vorwürfen entlasten und den Vorsatz des Fahrers belegen. Die Staatsanwaltschaft sieht mehrere Mordmerkmale erfüllt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.