https://www.faz.net/-gpf-7pdvc

Erdgas für Europa : Hilfe aus Baku

Uferpromenade am kaspischen Meer mit Blick auf die Skyline Bakus Bild: dapd

Das Erdgas aus dem kaspischen Meer könnte Europas Abhängigkeit von Moskau mindern. Neben Aserbaidschan und der Türkei sind an dem Gasleitungsprojekt „Südlicher Korridor“ zahlreiche weitere Länder beteiligt.

          4 Min.

          „Südlicher Korridor“ nennt sich das Projekt, und es ist alles andere als bescheiden: Aus dem Gasfeld „Schah Deniz 2“ im Kaspischen Meer soll aserbaidschanisches Erdgas durch eine 3.500 Kilometer lange Leitung nach Georgien, in die Türkei sowie von dort über Griechenland und Albanien nach Italien gepumpt werden – unabhängig von russischen Einflüssen. Die Idee gibt es seit Jahren, aber durch die aggressive russische Expansionspolitik in der Ukraine hat sie für alle Beteiligten an Aktualität gewonnen. Aserbaidschan, Georgien und die Türkei arbeiten bei dem Projekt eng zusammen. Vor kurzem haben sich die Staatspräsidenten der drei Länder in Tiflis getroffen, um die Arbeiten am Korridor zu fördern.

          Michael Martens
          Korrespondent für südosteuropäische Länder mit Sitz in Wien.

          Der „Südliche Korridor“ besteht aus drei Teilen – einer südkaukasischen Verbindung vom aserbaidschanischen Ufer des Kaspischen Meeres über Georgien in die Türkei, dem türkischen Abschnitt sowie der sogenannten transadriatischen Leitung, kurz Tap genannt. Zwar könnte Gas aus dem „Südlichen Korridor“ Lieferungen aus Russland keinesfalls vollständig ersetzen. Anfangs ließen sich daraus sogar höchstens fünf Prozent des europäischen Bedarfs decken. Doch in Aserbaidschan werden weitere Felder erschlossen, und die Hoffnung ruht darauf, auch Turkmenistan als Lieferanten zu gewinnen. Turkmenistan könnte angesichts seiner Vorkommen theoretisch sogar der Hauptlieferant werden. Russland versucht das jedoch mit Drohungen und Lockungen zu verhindern – bisher erfolgreich. Durch die auf russisches Betreiben erfolgte Nichtbeteiligung Turkmenistans scheiterte schon das europäische Gasleitungsprojekt „Nabucco“.

          Bulgarien im Zwiespalt

          Dass es bei dem Vorhaben des „Südlichen Korridors“ um sehr viel Geld und sehr viel Politik geht, versteht sich von selbst. Das Herzstück des Korridors ist die „Transanatolische Leitung“, nach dem Akronym aus dem Englischen Tanap genannt. Haupteigner soll der staatliche aserbaidschanische Energiekonzern Socar werden, mit Minderheitenbeteiligungen des ebenfalls staatlichen türkischen Gas- und Ölkonzerns Botas sowie von BP. Aus Sicht Ankaras sollen die Tanap und vor allem mögliche spätere Erweiterungen dazu beitragen, die Türkei endlich zu einem Drehkreuz der Energiewirtschaft zwischen Europa, dem Kaukasus, Zentralasien und dem Nahen Osten zu machen – denkbar sind Verknüpfungen der Tanap mit dem Nordirak und Iran, aber auch mit den israelischen und zyprischen Gasfeldern im Mittelmeer. Dem stehen zwar alte politische Hindernisse entgegen (die Teilung Zyperns ist nur eines), aber die Aussicht auf wirtschaftlichen Wohlstand könnte alle Beteiligten Lösungen näherbringen, die früher nicht denkbar schienen. Die Türkei erwartet, sollte das Gas wie geplant ab 2019 fließen, zunächst ein Viertel ihres eigenen Bedarfs daraus decken zu können, später mehr.

          Weitere Themen

          Welchen Preis soll Putin zahlen?

          Russland-Ukraine-Konflikt : Welchen Preis soll Putin zahlen?

          Mehrere EU-Politiker haben sich dafür ausgesprochen, Russland die Konsequenzen aufzuzeigen, sollte das Land in die Ukraine einmarschieren. EVP-Fraktionschef Manfred Weber sähe die Gaspipeline Nord Stream 2 in diesem Fall am Ende.

          Ampel-Koalitionsvertrag führt Deutschland nach vorne Video-Seite öffnen

          Lindner bei Sonderparteitag : Ampel-Koalitionsvertrag führt Deutschland nach vorne

          FDP-Chef Christian Lindner hat vor den Delegierten des Sonderparteitags um Zustimmung für den Ampel-Koalitionsvertrag mit SPD und Grünen im Bund geworben. „Es ist ein Koalitionsvertrag für eine Politik der Mitte, der unser Land nicht nach links rückt, sondern nach vorne führen will", sagte Linder in Berlin.

          Topmeldungen

          Covid-Kontrolle in der nordostchinesischen Stadt Harbin.

          Ausländer verlassen China : Pekings strenge Covid-Politik stößt auf Zorn

          Pekings Null-Covid-Politik hat aus dem Land ein Gefängnis gemacht. Die in China lebenden Ausländer fliehen daher vor lauter Unmut in Scharen. Einheimische schaffen es jedoch nur mit großer Mühe, das Land derzeit zu verlassen.
          EVP-Fraktionschef Manfred Weber (Archivbild)

          Russland-Ukraine-Konflikt : Welchen Preis soll Putin zahlen?

          Mehrere EU-Politiker haben sich dafür ausgesprochen, Russland die Konsequenzen aufzuzeigen, sollte das Land in die Ukraine einmarschieren. EVP-Fraktionschef Manfred Weber sähe die Gaspipeline Nord Stream 2 in diesem Fall am Ende.
          Mit 52 Jahren gestorben: Komiker Mirco Nontschew

          Zum Tod von Mirco Nontschew : „Hundert Komiker in einem“

          Der Comedian Mirco Nontschew ist im Alter von 52 gestorben. Er war ein Liebling des Publikums, bei Kolleginnen und Kollegen hochgeachtet. RTL verabschiedet ihn mit einer Gedenknacht „in Liebe“.
          Dauert alles ziemlich lange: Bau einer Windkraftanlage in Altenbecken am 02.08.2013.

          Windkraftpläne der Ampel : Der Turbo für Großprojekte

          Die Ampel will den Bau von Windparks beschleunigen. Sie setzt vor allem auf eine Professionalisierung des Rechtsverfahrens. Dass dafür der Artenschutz zurückstehen muss, bereitet den Naturschutzverbänden aber kaum Sorgen.