https://www.faz.net/-gpf-9uhi9

Gedenken an Ardennenschlacht : „Nationalismus gewinnt an Verführungskraft“

  • Aktualisiert am

Gemeinsames Gedenken an die Gefallenen: Bundespräsident Steinmeier (rechts) am Montag in Bastogne Bild: AFP

Am 75. Jahrestag der Ardennenoffensive hat sich Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier zur deutschen Verantwortung bekannt – und dazu aufgerufen, sich für ein geeintes Europa und gegen Nationalismus einzusetzen.

          1 Min.

          Am Mardasson-Memorial in Bastogne haben sich am Montag Würdenträger, Regierungschefs und Hunderte Veteranen versammelt, um der Ardennenschlacht vor 75 Jahren zu gedenken. Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier bekannte sich zur deutschen Verantwortung und machte sich für ein geeintes, friedliches Europa stark – „gerade in dieser Zeit, in der Nationalismus und völkisches Denken wieder an Verführungskraft gewinnen“.

          An der Gedenkfeier nahmen das belgische Königspaar, der Großherzog von Luxemburg, die amtierenden Regierungschefs aus beiden Ländern und der polnische Präsident teil. Aus Washington war der amerikanische Verteidigungsminister Mark Esper angereist, um der für die eigenen Streitkräfte verlustreichsten Schlacht des Zweiten Weltkriegs zu gedenken. Zu ihren Ehren wurde das Mardasson-Memorial errichtet.

          Am 16. Dezember 1944 hatten drei deutsche Armeen auf einem Frontabschnitt von hundert Kilometern amerikanische Panzerverbände angegriffen. Sie sollten den unversehrten Hafen von Antwerpen erobern und den vorrückenden alliierten Truppen so ihren Nachschub abschneiden. Hitler setzte darauf, dass die Alliierten nach einer Niederlage mit der Wehrmacht im Osten gegen die sowjetischen Verbände kämpfen würden. Die unterlegenen amerikanischen Panzerverbände wurden zwar zunächst überrascht und teilweise zurückgedrängt. Deutsche Soldaten gelangten fast bis an die Maas.

          An den Flanken, wie in Bastogne, hielten die Alliierten die deutschen Verbände jedoch auf. Nach sechs Wochen verlief die Front wieder wie zuvor. Die Amerikaner hatten 20.000 Soldaten verloren, die deutschen Verluste waren fast genauso hoch.

          Weitere Themen

          Trump eröffnet Büro in Florida Video-Seite öffnen

          Politische Agenda fortsetzen : Trump eröffnet Büro in Florida

          Das Büro werde für die Verwaltung von Trumps Korrespondenz, öffentlichen Erklärungen, Auftritten und offiziellen Aktivitäten verantwortlich sein, um die Interessen der Vereinigten Staaten voranzubringen und die Agenda der Trump-Administration weiterzuführen, heißt es.

          Topmeldungen

          Giuseppe Conte

          Regierungskrise in Italien : Wenn die Abgeordnetendiät lockt

          Italiens Ministerpräsident Giuseppe Conte hat seinen Rücktritt erklärt. Nun beginnt der Poker um eine neue Regierung. Einige Parteiführer sprechen drohend von Neuwahlen. Doch eigentlich will die fast niemand. Dafür gibt es klare ökonomische Gründe der Politiker.

          Weltwirtschaftsform : Von der Leyen im Livestream

          EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen spricht auf der virtuellen Jahrestagung des Weltwirtschaftsforums in Davos. Verfolgen Sie ihre Ansprache im Livestream.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.