https://www.faz.net/-gpf-rekc

Antrittsbesuch in Rom : Berlusconi schätzt Merkels „Führungsqualitäten“

  • Aktualisiert am

Merkel und Berlusconi: Neue Zeiten zwischen Berlin und Rom Bild: AP

Bei ihrem Antrittsbesuch in Rom verteilte der italienische Ministerpräsident Lob an die Kanzlerin: Merkel habe bei der Einigung im EU-Finanzstreit in Brüssel ihre Fähigkeit bewiesen, „als Frau Probleme konkret zu lösen“.

          1 Min.

          Bei ihrem Antrittsbesuch in Rom hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) mit dem italienischen Ministerpräsidenten Silvio Berlusconi über eine engere Zusammenarbeit in der Außenpolitik gesprochen.

          Nach einem Treffen mit Staatspräsident Ciampi kam Merkel zu einem Arbeitsessen in Rom am Montag abend mit Berlusconi zusammen, der sich für eine Abstimmung in den transatlantischen Beziehungen aussprach. Es sei nun an der Zeit, „die Meinungsverschiedenheiten der Vergangenheit hinter uns zu lassen, vor allem in der Irak-Frage“, sagte Berlusconi. Deutschland und Italien hätten „die Möglichkeit, in der Außenpolitik zusammenzuarbeiten“. Merkel sagte, daß die bilateralen Beziehungen zwischen Berlin und Rom hervorragend seien.

          „Protagonistin“ in Brüssel

          Schon in der Vergangenheit bei Treffen der Europäischen Volkspartei hätte sie Gelegenheit gehabt, mit Berlusconi gemeinsame Ideen auszutauschen.

          Der italienische Ministerpräsident lobte unter anderem Merkels Rolle als „Protagonistin“ bei der Einigung der 25 EU-Mitgliedstaaten in Brüssel auf einen Finanzplan von 2007 bis 2013: „Ihre Führungsqualitäten, ihre Vision und ihre Fähigkeit, als Frau Probleme konkret zu lösen, habe ich sehr geschätzt“, sagte Berlusconi.

          In der Frage des Irak-Kriegs hatten Deutschland und Italien unterschiedliche Ziele verfolgt. Während die frühere Bundesregierung unter Gerhard Schröder (SPD) den Krieg ablehnte, unterstützte Berlusconi die Politik der Vereinigte Staaten und entsandte 3.000 italienische Soldaten in den Irak.

          Mit ihrer Rom-Visite setzte Merkel die Reihe ihrer Antrittsbesuche in europäischen Partnerländern fort. Zuvor hatte sie bereits Frankreich, Großbritannien und Polen besucht. Reisen der Kanzlerin in die Vereinigte Staaten, nach Rußland und Israel sind im Januar geplant.

          Weitere Themen

          Repräsentantenhaus stimmt für Marihuana Video-Seite öffnen

          Legalize it! : Repräsentantenhaus stimmt für Marihuana

          Das von den Demokraten in der Mehrheit besetzte Repräsentantenhaus hat für die Legalisierung von Marihuana auf Bundesebene gestimmt. Die Parlamentskammer verabschiedete am Freitag die Gesetzesvorlage, die auch vorsieht, auf Cannabis eine fünfprozentige Bundessteuer zu erheben.

          Wählen in Zeiten der Pandemie

          FAZ Plus Artikel: Superwahljahr 2021 : Wählen in Zeiten der Pandemie

          Den Anfang im „Superwahljahr“ 2021 machen Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz mit ihren Landtagswahlen. Die Zahl der Briefwähler wird in Corona-Zeiten wohl höher sein denn je. Das finden nicht alle gut.

          Topmeldungen

          Langer Winter: Zwei Polizisten am Mittwoch auf dem Roten Platz in Moskau

          Repressionen in Russland : In der Krise wächst die Paranoia

          Corona, eine schwache Wirtschaft und Proteste: Wladimir Putins Machtapparat sieht sich in Russland vielen Krisen ausgesetzt. Und erhöht deswegen den Druck auf Opposition und Zivilgesellschaft.
          Maye Musk ist die Mutter des Unternehmers Elon Musk. Am Donnerstag erscheint ihre Autobiographie „Eine Frau, ein Plan“.

          Maye Musk : „In unserer Familie nimmt niemand frei“

          Wer Elon Musk verstehen möchte, muss seine Mutter Maye kennen lernen. Im Interview spricht sie über Abenteuertouren in der Wüste, ihre Modelkarriere mit 70 und wie sie einst aus Armut auf Dates verzichtete.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.