https://www.faz.net/-gpf-z32c

Anschlagsziel Bundeswehr : Zweierlei Saaten

So nahe kamen die Taliban noch nie an einen deutschen Kommandeur heran. Die Bundeswehr aber darf das nicht in ihrem Auftrag beirren. Das muss auch für die Unterstützung aus der Heimat gelten.

          1 Min.

          Der General ist Gott sei Dank nur verletzt. Doch hätte er dem Anschlag ebenso zum Opfer fallen können wie seine Begleiter. So nahe kamen die Taliban noch nie an einen deutschen Kommandeur heran. In der offenen Feldschlacht unterlegen, suchen sie anderswo nach den schwachen Stellen des Gegners. Fündig werden sie immer noch in den Reihen der afghanischen Polizei und Armee. Doch bleibt den ausländischen Truppen keine andere Wahl, als am Konzept des „Partnering“ festzuhalten. Die afghanischen Sicherheitskräfte müssen auf den Tag vorbereitet werden, an dem sie die Hauptlast des Kampfes gegen die Aufständischen zu tragen haben. Das erfordert tägliche Ausbildung und Zusammenarbeit. Das wissen auch die Taliban, die an dieser Schnittstelle Misstrauen säen wollen, auf dass nicht die Saat des Westens in Afghanistan aufgehe. Nach dem Anschlag im „OP North“ vom Februar hat die Bundeswehr nun schon zum zweiten Mal Soldaten durch ein solches Attentat verloren. Doch auch davon ließ und lässt sie sich nicht in ihrem Auftrag beirren. Das muss auch für die Unterstützung aus der Heimat gelten.

          Berthold Kohler
          Herausgeber.

          Weitere Themen

          Fortschritt in zehn Minuten

          Ampel-Koalition steht : Fortschritt in zehn Minuten

          SPD, Grüne und FDP unterzeichnen ihren Koalitionsvertrag im „Futurium“. Wer die Chefs der drei Koalitionspartner sind, ist dabei völlig klar.

          „Jetzt beginnt die Zeit der Tat“ Video-Seite öffnen

          Ampel-Koalitionsvertrag : „Jetzt beginnt die Zeit der Tat“

          SPD, Grüne und FDP haben den Koalitionsvertrag für eine Ampel-Regierung unterzeichnet. Olaf Scholz (SPD) soll am Mittwochmorgen im Bundestag zum Nachfolger von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) gewählt werden.

          Topmeldungen

          Da ist das Ding: Die Ampel-Koalitionäre mit dem frisch unterschriebenen Koalitonsvertrag

          Ampel-Koalition steht : Fortschritt in zehn Minuten

          SPD, Grüne und FDP unterzeichnen ihren Koalitionsvertrag im „Futurium“. Wer die Chefs der drei Koalitionspartner sind, ist dabei völlig klar.