https://www.faz.net/-gpf-8ol7p

Todesfahrt von Berlin : De Maizière: „Kein Zweifel mehr an Anschlag“

  • Aktualisiert am

Bild: AFP

Bundesinnenminister Thomas de Maizière zufolge gibt es keinen Zweifel mehr daran, dass die Todesfahrt eines Lkw in Berlin ein Anschlag war. Man dürfe aber nicht zurückweichen, sagte er in Berlin. Der Verdächtige sei pakistanischer Herkunft. 

          4 Min.

          Die tödliche Fahrt eines Lastwagens über einen Berliner Weihnachtsmarkt war nach Erkenntnissen der Ermittler ein Anschlag. „Wir haben in der Zwischenzeit keine Zweifel mehr, dass es sich bei dem schrecklichen Ereignis gestern Abend um einen Anschlag gehandelt hat“, erklärte Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) am Dienstag in Berlin. Der Sattelschlepper sei bewusst in die Menschenmenge gesteuert worden. „Wir haben es mit einem brutalen Attentat zu tun“, sagte der Minister. Ein offizielles Bekenntnis einer Terrorgruppe gebe es noch nicht.

          De Maizière bestätigte, dass es sich bei dem noch am Montag festgenommenen Mann, der der Fahrer des Lasters sein könnte, um einen Asylbewerber aus Pakistan handele. Er sei Silvester 2015 eingereist und registriert worden. Über das Asylverfahren sei noch nicht abschließend entschieden.

          Am Montagabend war ein Lastwagen in den Weihnachtsmarkt an der Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche gefahren. Zwölf Menschen kamen ums Leben, 48 wurden verletzt. De Maizière sagte, es seien erst wenige der Toten identifiziert. Nach seinen Angaben erlitten 18 Menschen, die noch in Behandlung sind, schwere Verletzungen. De Maizière warnte davor, sich von der Tat den freiheitlichen Lebensstil zerstören zu lassen. „Weichen wir zurück, dann haben die Feinde der Freiheit schon verloren“, sagte er.

          Kanzlerin Angela Merkel (CDU) teilt die Einschätzung des Innenministers. „Wir müssen nach jetzigen Stand von einem terroristischen Anschlag ausgehen“, sagte sie am Dienstag in Berlin. Dabei waren am Montagabend nahe der Gedächtniskirche mindestens zwölf Menschen getötet und rund 50 verletzt worden.

          „Schwer zu ertragen“

          Die Kanzlerin äußerte sich tief erschüttert. „Das ist ein sehr schwerer Tag.“ Sie denke in diesen Stunden zuallererst an die Toten und Verletzten. Ein ganzes Land sei in Trauer vereint. Merkel fügte hinzu: „Wir wollen nicht damit leben, dass uns die Angst vor dem Bösen lähmt. Auch wenn es in diesen Stunden schwerfällt: Wir werden die Kraft finden für das Leben, wie wir es in Deutschland leben wollen: frei, miteinander und offen.“

          Merkel kündigte ein hartes Vorgehen des Rechtsstaats an. Sie dankte den Ermittlern, die dabei seien, „diese unselige Tat aufzuklären“. Die Kanzlerin versprach: „Sie wird aufgeklärt werden – in jedem Detail, und sie wird bestraft werden, so hart es unsere Gesetze verlangen.“

          Nach ihren Worten wäre es besonders schwer zu ertragen, wenn der Täter tatsächlich in Deutschland um Schutz und Asyl gebeten hat. „Dies wäre besonders widerwärtig gegenüber den vielen, vielen Deutschen, die tagtäglich in der Flüchtlingshilfe engagiert sind und gegenüber den vielen Menschen, die unseren Schutz tatsächlich brauchen und die sich um Integration in unser Land bemühen.“

          Kontakt mit Pakistan

          Die Polizei hatte am Morgen von einem „vermutlich terroristischen Anschlag“ gesprochen. Einen Unfall schlossen die Ermittler aus. Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) sagte in der Nacht: „Ich möchte im Moment noch nicht das Wort Anschlag in den Mund nehmen, obwohl viel dafür spricht.“

          Attacke auf Weihnachtsmarkt : Merkel: „Müssen von terroristischem Anschlag ausgehen“

          Der nach dem Lkw-Attentat festgenommene Terrorverdächtige stritt die Tat derweil am Dienstag ab. Der 23 Jahre alte Mann weise alle Vorwürfe von sich, erfuhr die Deutsche Presse-Agentur aus Sicherheitskreisen. Der Mann sei am 31. Dezember 2015 über die Balkanroute und über Passau eingereist. Er stammt nach weiteren dpa-Informationen aus Pakistan. Die deutschen Sicherheitsbehörden identifizierten den Verdächtigen unter dem Namen Naved B. als mutmaßlichen Flüchtling. Deutschland hat derweil Kontakt mit pakistanischen Behörden aufgenommen. Eine Quelle aus dem pakistanischen Außenministerium, die anonym bleiben wollte, sagte am Dienstag, dass „Deutschland mit dem Außenministerium in Kontakt getreten“ war, nachdem die „Herkunft des Täters nach Pakistan zurückverfolgt wurde“.

          Nach Angaben aus Sicherheitskreisen wurden pakistanische Behörden gebeten, gleich zwei Datensätze zu überprüfen: Beide tragen den gleichen Namen: Navid Balutsch (unterschiedliche Schreibweisen). Aber es gibt offenbar zwei Geburtsdaten und zwei Geburtsorte – einer in Afghanistan, in der Provinz Nimruz, einer in Pakistan. Medien hatten berichtet, dass der Täter unterschiedliche Angaben über sich gemacht habe. Beide Quellen bestätigten nicht, dass der Mann, den deutsche Sicherheitskreise Naved B. nennen, Pakistaner sei. Er könne auch ein afghanischer Flüchtling sein, der in Pakistan gelebt habe. Der für den Staatsschutz zuständige Generalbundesanwalt in Karlsruhe übernahm die Ermittlungen.

          Erinnerung an Nizza

          Der Terrorverdächtige war der Polizei im Zusammenhang mit Ermittlungen zu einem sexuellen Übergriff bekannt geworden. Nach dpa-Informationen aus Sicherheitskreisen kam es im Juli im Kontext zu einem sexuellen Übergriff des Mannes auch zu Beleidigungen. Einen entsprechenden Eintrag gebe es in der Inpol-Datenbank, dem länderübergreifenden Informationssystem der Polizeien.

          Der vermutlich entführte dunkle Lastwagen mit polnischem Kennzeichen fuhr laut Polizei gegen 20.00 Uhr auf einer Strecke von 50 bis 80 Metern über den Markt und zerstörte dabei mehrere Buden. Mindestens zwölf Menschen starben - darunter ein Pole, der auf dem Beifahrersitz saß und erschossen worden war. Der Lkw gehörte einer polnischen Spedition, wie deren Eigentümer Ariel Zurawski dem polnischen Sender TVN 24 sagte. Der Fahrer, sein Cousin, sei seit etwa 16.00 Uhr am Montag nicht mehr zu erreichen gewesen. Der Pole wurde mit einer kleinkalibrigen Waffe erschossen, erfuhr die dpa aus Sicherheitskreisen.

          Der mutmaßliche Anschlag ruft Erinnerungen an die Terrorattacke von Nizza im Juli wach: Dort waren 86 Menschen ums Leben gekommen, als ein Mann mit einem Lastwagen über die Uferpromenade der Mittelmeermetropole fuhr. Für den Anschlag hatte die Terrormiliz „Islamischer Staat“ (IS) die Verantwortung übernommen.

          Seehofer fordert Überprüfung der Flüchtlingspolitik

          Der mutmaßliche Täter des Berliner Anschlags konnte nach einem Medienbericht dank des couragierten Einsatzes eines Augenzeugen gefasst werden. Der Zeuge sei dem flüchtenden Lastwagenfahrer gefolgt und habe dabei ständig über Handy die Notrufzentrale über die Position des Mannes informiert, sagte Polizeisprecher Winfrid Wenzel laut „Welt/N24“. Nach etwa zwei Kilometern Verfolgungsjagd habe schließlich die Besatzung eines Streifenwagens den Mann an der Siegessäule gestoppt. Mit Hilfe des Zeugen sei es möglich gewesen, den Verdächtigen zu fassen, sagte Wenzel.

          Die Weihnachtsmärkte in Deutschkand sollen weiter stattfinden. Die Innenminister von Bund und Ländern sprachen sich am Vormittag gegen eine Absage aus, teilte das Bundesinnenministerium nach einer Telefonkonferenz der Ressortchefs mit. Mehrere Bundesländer überdenken ihre Sicherheitskonzepte. „Es wird alles getan um die bestmögliche Sicherheit im Land zu gewährleisten“, sagte Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU) der dpa. Der Innenausschuss des Bundestags will am Mittwoch in einer Sondersitzung beraten.

          Nach dem mutmaßlichen Terroranschlag forderte CSU-Chef Horst Seehofer eine Überprüfung und Neujustierung der Flüchtlingspolitik. „Wir sind es den Opfern, den Betroffenen und der gesamten Bevölkerung schuldig, dass wir unsere gesamte Zuwanderungs- und Sicherheitspolitik überdenken und neu justieren“, sagte der bayerische Ministerpräsident zu Beginn einer Kabinettssitzung in München. Er kündigte für den Nachmittag eine Sondersitzung an, um dort über die „gesamte Lage“ und mögliche Schlussfolgerungen zu beraten.

          Verfolgen Sie die jüngsten Entwicklungen im FAZ.NET-Liveblog.

          Informationen und Hinweise

          Die Berliner Polizei kann unter der Nummer 030 54023 111 erreicht werden. Dort können sich besorgte Menschen nach ihren Angehörigen erkundigen. Die Behörden bitten jedoch darum, dies nur in Ausnahmefällen zu tun, da die Leitungen stark belastet seien. Des Weiteren bitten die Behörden mögliches Bild- und Videomaterial auf der Seite www.bka-hinweisportal.de hochzuladen.

          Weitere Themen

          Zweite Amtszeit für Guterres Video-Seite öffnen

          UN-Generalsekretär : Zweite Amtszeit für Guterres

          Guterres wurde von der 193 Mitglieder zählenden UN-Generalversammlung für weitere fünf Jahre ernannt. Er ist ein großer Befürworter des Klimaschutzes, von COVID-19-Impfstoffen für alle sowie der digitalen Zusammenarbeit.

          Topmeldungen

          Deutscher Sieg über Portugal : Ein Abend, an dem Funken sprühen

          Mit der überwältigenden Mischung aus Wucht und Wille erfüllt die DFB-Elf ihren Auftrag gegen Portugal. Auch die Konkurrenz in Fußballeuropa dürfte diese deutsche Verwandlung mit einigem Staunen gesehen haben.

          Deutsche Einzelkritik : Müller nervt Portugal, Gosens ragt heraus

          Beim Sieg über Portugal macht Robin Gosens wohl die Partie seines Lebens. Auch andere DFB-Akteure zeigen sich deutlich verbessert. Aber einer scheint nicht der Lieblingsspieler von Bundestrainer Joachim Löw zu sein.
          Kann Jens Spahn als von Corona genesen gelten?

          F.A.S. Exklusiv : Herr Spahn und die Genesenen

          Der Gesundheitsminister macht es Leuten schwer, die Corona schon überstanden haben. Wie viele Impfungen sie brauchen, ist umstritten. Hat Jens Spahn sich selbst vergessen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.